Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Czernowitz

Ukraine, Tscherniwzi
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Czernowitz" (bzw. Tschernowitz; ukrainisch "/"Tscherniwzi"; russisch "Черновцы"/"Tschernowzy", rumänisch "Cernăuţi", polnisch "Czerniowce", jiddisch טשערנאָװיץ "Tschernowitz") – ist die Hauptstadt der Oblast Tscherniwzi und die traditionelle Hauptstadt der Bukowina im Karpatenvorland, hauptsächlich am rechten Ufer des Flusses Pruth. Sie liegt in der westlichen Ukraine.


Geographie
Czernowitz liegt in 248 m Seehöhe in einem von Hügeln durchzogenen Gebiet mit Wäldern und Feldern. Die Stadt erstreckt sich überwiegend am rechten Ufer des Pruth, wo sich die Stadtbezirke Rajon Perschotrawnewe und Rajon Schewtschenko befinden. Am linken Flussufer befindet sich der Stadtteil Sadhora im Rajon Sadhora.

Geschichte

Eine befestigte Siedlung am linken Ufer des Pruths stammt aus der Zeit des altrussischen Fürstentums Halytsch-Wolhynien und wurde unter Fürst Jaroslaw Osmomysl gegründet, der zwischen 1153 und 1187 regierte. In den Legenden wird es anfangs "Tschern" "(Schwarze Stadt)" genannt. Dies kann auf die schwarze Farbe der Stadtmauern oder auf die Schwarzerde zurückgehen. Die Festung wurde 1259 während der Mongoleninvasion unter Burundai zerstört, die Reste wurden jedoch bis ins 17. Jahrhundert weiterhin zu Verteidigungszwecken genutzt. Nach 1259 verlagerte sich die Bebauung auf das strategisch günstigere, höhere rechte Pruth-Ufer.

Von 1359 bis 1775 gehörten die Stadt und ihre Umgebung zum Fürstentum Moldau. Aus dieser Zeit stammt auch die erste urkundliche Erwähnung der Stadt (8. Oktober 1408), als sie in einem Handelsbrief zwischen dem moldauischen Fürsten Alexandru cel Bun und Kaufleuten aus Lemberg (damals im Königreich Polen) auftaucht.

1774 wurde Czernowitz wie die gesamte Bukowina von Österreich besetzt und 1775 offiziell Teil der Habsburgermonarchie. In dieser vorerst zum Königreich Galizien und Lodomerien gehörig, hatte die Stadt 1816 erst 5.400 Einwohner"Meyers Konversations-Lexikon", 5. Auflage, Bibliographisches Institut, Leipzig und Wien 1895, 4. Band, S. 459 f.. 1849 wurde das Herzogtum Bukowina als eigenes Kronland mit der Landeshauptstadt Czernowitz konstituiert, 1861 das Landesparlament, der Landtag, eingerichtet. In der 1867 gebildeten Doppelmonarchie Österreich-Ungarn gehörte das Land bis 1918 zu „den im Reichsrat vertretenen Königreichen und Ländern“ (Cisleithanien) mit deren gemeinsamer k.k. Regierung in Wien.

1875 wurde von Kaiser Franz Joseph I. anlässlich der 100-jährigen Zugehörigkeit zu Österreich eine Universität mit deutscher Unterrichtssprache gegründet, die Franz-Josephs-Universität Czernowitz. Sie umfasste 1893 eine griechisch-orientalisch theologische, eine rechts- und staatswissenschaftliche und eine philosophische Fakultät und besaß eine Bibliothek mit 50.000 Bänden, einen botanischen Garten, ein chemisches Labor und ein naturhistorisches Museum. 1892/1893 unterrichteten 40 Lehrer 281 StudierendeMeyer, a.a.O..

1895 vermerkte ein Lexikon für Czernowitz eine neue griechisch-orientalische Domkirche (vollendet 1864), eine armenisch-katholische Kirche (1875), eine neue Jesuitenkirche, eine Synagoge, eine griechisch-orientalische erzbischöfliche Residenz und 54.000 Einwohner (27.000 Deutsche, 10.000 Ruthenen, 8.000 Polen und 8.000 Rumänen), darunter 17.000 israelitischen Bekenntnisses. (In der Literatur wird für alle Gebiete im östlichen Altösterreich darauf hingewiesen, dass die Einwohner mit jiddischer Muttersprache, da Jiddisch nicht als eigenständige Sprache anerkannt war, zumeist Deutsch als Muttersprache angegeben haben. Die tatsächlich Deutschen haben daher wohl nicht die Hälfte der Einwohnerschaft ausgemacht.) Zur Wirtschaft wurden eine Bierbrauerei, zwei Dampfmühlen, eine Sägemühle, eine Ölfabrik, eine Maschinenfabrik und reger Handel insbesondere nach Russland und Rumänien festgehalten. An Schulen wurden ein Obergymnasium, eine Oberrealschule, eine Staatsgewerbeschule, Lehrer- und Lehrerinnenbildungsanstalt und eine landwirtschaftliche Lehranstalt registriert, für die Kultur das Landesmuseum und ein Theater angeführtMeyer, a.a.O..

Österreich-Ungarn zerfiel Ende Oktober 1918. Galizien schloss sich, ebenfalls Ende Oktober, dem wieder erstehenden Polen an. Am 15./28. November 1918 (je nach Kalender) wurde die Bukowina von Rumänien annektiert; dies wurde am 10. September 1919 im Vertrag von St. Germain bestätigt. Czernowitz hieß jetzt offiziell Cernăuţi. Die rumänische Regierung führte an der Universität sehr bald Rumänisch als Unterrichtssprache ein; dies führte zum Austritt eines Großteils der bisherigen Professoren.

Am 28. Juni 1940 wurde die Stadt von der Sowjetunion besetzt. 1941 bis 1944 gehörte Czernowitz wieder zu Rumänien, von 1944 bis 1991 als Tschernowzi (oder auch Tscherniwzi) zur Sowjetunion, seit 1991 als Tscherniwzi zur Ukraine.



Bevölkerung

In Czernowitz lebten Ukrainer, Rumänen, Polen, Ruthenen, Juden, Roma und Deutsche. Ihre kulturelle Blüte erlebte die Stadt während ihrer Zugehörigkeit zur Österreichisch-Ungarischen Monarchie als Hauptstadt des Kronlandes Bukowina. Czernowitz war für seine Malerei und Literatur berühmt - und ist es bis heute für seine Architektur. Durch die Ermordung der Juden und die Umsiedlung und Vertreibung ganzer Volksgruppen, vor allem der Deutschen und der Rumänen, ging diese Tradition nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend verloren. Die jüdische Gemeinde von Czernowitz in der Diaspora hält heute noch durch die Zeitung »Die Stimme« weltweit Kontakt untereinander.

Die Durchmischung der Stadt durch viele Bevölkerungsgruppen wird an nebenstehender bzw. unten stehender Bevölkerungsstatistik erkennbar. So stellten Rumänen und Ukrainer die Mehrheit der Bevölkerung, doch lösten die jiddisch- bzw. deutschsprachigen Juden die Rumänen von 1870 an als größte Bevölkerungsgruppe der Stadt ab. Ab 1880 wurden die Rumänen von den Ukrainern auch als zweitgrößte Bevölkerungsgruppe abgelöst.



Wirtschaft

Nahrungsmittel-, Textil- und Holzindustrie.

Ehemalige Sportvereine

Bis zum Zweiten Weltkrieg gab es in Czernowitz eine Reihe von Sportvereinen, von denen viele ihre Ursprünge in der k.u.k. Monarchie hatten und in denen sich die einzelnen Nationalitäten wiederfanden. Dazu zählten Dowbusch (ukrainisch), Dragoş Vodă (rumänisch), Hakoah (jüdisch), Jahn (deutsch), Makkabi (jüdisch) und Polonia (polnisch). Die steigende Bedeutung des Sports nach dem Ersten Weltkrieg hatte zudem zu der Gründung von Sportvereinen für Arbeiter (IASK) und Bahnarbeiter (CFR) geführt, die ebenfalls am überregionalen Meisterschaftsbetrieb teilnahmen. Neben Fußball war Eishockey die wichtigste Sportart, die zudem auf Landesebene durch den Meistertitel 1937/38 gekrönt wurde.

Sehenswürdigkeiten

Die ehemalige Residenz
Erzbischöfliche Residenz um 1899 (Xylographie von Rudolf Bernt)
Die bedeutendste Sehenswürdigkeit von Czernowitz ist die ehemalige griechisch-orientalische erzbischöfliche Residenz, ein imposanter Ziegelbau auf dem „Bischofsberg“, in dem seit sowjetischer Zeit die Universität untergebracht ist. Zuvor befand sich die 1875 gegründete Universität teilweise im Pädagogium in der Bischofsgasse, teilweise (Naturwissenschaften) im Priesterhaus bei der Residenz (nebst verschiedenen Sammlungen).

Des Weiteren sind der Kuppelbau der im Stile der Sankt-Petersburger Isaakskathedrale gebauten, 1864 vollendeten griechisch-orthodoxen Kathedrale am Franz-Josephs-Platz und das Opernhaus hervorzuheben.

Der bedeutendste Platz ist der Austria-Platz mit dem 1875 errichteten, 1918 verschollenen und erst 2003 teilweise wiederaufgefundenen Austria-Monument, einer Marmorfigur der Austria auf einem mit Bronzereliefs und Inschriften ausgestatteten Sockel.

Die Stadt verfügt über eine Reihe von Museen. Das jüngste von ihnen ist das Mitte Mai 2008 eröffnete "Museum der Militärgeschichte der Bukowina" (Музей військової історії Буковини).

Im Jahr 1904 wurde mit dem Bau des vom Wiener Architekturbüro Fellner & Helmer geplanten neuen Theatergebäudes in Czernowitz begonnen. Seine Front wird, wie bei vielen anderen Theatern dieser Zeit, durch eine Portalbogenarchitektur hervorgehoben. Die Eröffnung erfolgte nach 14 Monaten Bauzeit am 3. Oktober 1905 als „Czernowitzer deutsches Stadttheater“. Von 1907 bis 1922 stand vor dem Theater ein Denkmal von Friedrich Schiller.

1922 wurde es zum „Rumänischen Nationaltheater“. Seit 1940 bzw. 1944 ist es das „Ukrainische musikalisch-dramatische Olga-Kobylanska-Theater“, seit 1980 steht ein Denkmal der ukrainischen Nationaldichterin Olga Kobylanska vor dem Gebäude. Das Theater liegt inmitten eines damals neu entstanden Stadtteils am ehemaligen „Elisabeth-Platz“, heute „Theaterplatz“, und umgeben von einer Parkanlage. Ein fast baugleicher „Zwilling“ des Theaters steht in Fürth in Bayern.

Anlässlich des 600-Jahr-Jubiläums der Stadt Czernowitz wurde im Modellpark „Minimundus - Die Kleine Welt am Wörthersee“ in Klagenfurt am Wörthersee, Österreich, ein Modell des „Czernowitzer Theaters“ errichtet. Das Modell wurde unterstützt durch das Gebiet Czernowitz, das Land Kärnten, die Städte Czernowitz, Klagenfurt und Wolfsberg sowie den Verein Österreich Kooperation, die Georg-Drozdowski-Gesellschaft in Klagenfurt/Kärnten und das Bukowina-Zentrum in Czernowitz. Es entstand in der „Minimundus“-Modellbauwerkstätte.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt


* Aharon Appelfeld (1932), jüdischer Schriftsteller
* Ninon Ausländer (1895–1966), Kunsthistorikerin und Ehefrau von Hermann Hesse
* Rose Ausländer (1901–1988), Lyrikerin
* Stefan Baretzki (1919–1988), SS-Rottenführer im Konzentrationslager Auschwitz
* Charles K. Bliss (1897–1985), Erfinder der Bliss-Symbole
* Klara Blum (1904–1971), deutschsprachige, jüdische, chinesische Schriftstellerin
* Paul Celan (1920–1970), Dichter
* Alfred Gong (* 1920 als Alfred Liquornik; † 1981), deutschsprachiger Schriftsteller
* Georg Drozdowski (1899 Czernowitz–1987 Klagenfurt), Journalist, Schriftsteller, Übersetzer und Schauspieler
* Erwin Chargaff (1905–2002), Biochemiker
* Eugen Ehrlich (1862–1922), Rechtssoziologe
* Maria Forescu (1875–1943), rumänische Operettensängerin und Filmschauspielerin
* Karl Emil Franzos (1848-1904) in C. aufgewachsen, lebte seit 1867 v. a. in Wien und Berlin; Schriftsteller und Wiederentdecker von Georg Büchner
* Joseph Gregor (1888–1960), Theaterwissenschaftler und Librettist
* Otakar Hřimalý (1883-1945), tschechischer Komponist
* Friedrich Kiesler (1890–1965), Architekt und Visinonär
* Alfred Kittner (1906-1991), Schriftsteller
* James Kok (1902-1976), rumänischer Musiker
* Oskar Laske (1874–1951), Maler
* Eusebius Mandyczewski (1857–1929), Musikwissenschaftler und Komponist, Archivar der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien
* Itzig Manger (1901–1969), jüdischer Schriftsteller, der in jiddischer Sprache schrieb
* Georg Marco (1863–1923), österreichischer Schachmeister und Autor
* Selma Meerbaum-Eisinger (1924–1942), Dichterin
* Karol Mikuli (1821–1892), polnisch-armenisch Pianist und Komponist, Schüler von Frédéric Chopin
* Johann von Mikulicz (1850-1905), Chirurg und Begründer der Gastroskopie
* Karl Ewald Olszewski (1884-1965), Maler, bekannt geworden als "Vogelmaler"
* Michail Prodan (1912–2002), Forstwissenschaftler
* Gregor von Rezzori (1914–1998), Schriftsteller und Journalist
* Walther Rode (1876–1934), Schriftsteller, Rechtsanwalt
* Victor von Röll (1852–1922), österreichischer Ministerialbeamter, Publizist
* Ludwig Rottenberg (1864–1932), Dirigent und Komponist
* Elieser Steinbarg (1880–1932), jüdischer Schriftsteller, der in jiddischer Sprache schrieb
* Stefanie von Turetzki (1868–1929), Gründerin des 1. Mädchenlyzeums in der k.u.k. Monarchie in Czernowitz
* Viorica Ursuleac (1894–1985), rumänische Opernsängerin (dramatischer Sopran)
* James Immanuel Weissglas (1920–1979), Übersetzer und Lyriker
* Zvi Yavetz (* 1925), israelischer Althistoriker

Sonstige Persönlichkeiten

* Antonin Borovec, auch "Anton Borowetz" (1870–1925), Tschechoslowakischer Diplomat in Czernowitz, Begründer des "„Sozial innovativen Konzeptes für Witwen und Waisen.“"
* Josef Burg (1912–2009), auf Jiddisch schreibender Erzähler, lebte den größten Teil seines Lebens in Czernowitz.
* Karl Emil Franzos (1848–1904), Schriftsteller und Publizist, wuchs in Czernowitz auf und setzte dem jüdischen Ghetto ein literarisches Denkmal: „Die Juden von Barnow“ (1905).
* Gala Galaction, eigentlich "Grigore Pisculescu" (1879–1961), Schriftsteller
* Anton Keschmann (1870–1947), Bezirkshauptmann und Abgeordneter zum Reichsrat, setzte sich für die Vertriebenen aus der Bukowina ein, später. Senatspräsident des österr. Verwaltungsgerichtshofes
* Friedrich F.G. Kleinwächter (1877–1959), Jurist, studierte in Czernowitz
* Friedrich von Kleinwächter (1838–1927), Nationalökonom, lehrte in Czernowitz
* Arthur Kolnik (1890-1972), Illustrator und Maler
* Alfred Margul-Sperber (1898–1967), Dichter und Übersetzer
* Andreas Mikulicz, Architekt
* Wilhelm Reich (1897–1957), Psychoanalytiker und Sexualforscher, geb. in Dobzau, ging in Czernowitz zur Schule
* Moses Rosenkranz (1904–2003), Dichter
* Joseph Schmidt (1904–1942), Sänger (Tenor), geboren im nahen Dawideny
* Joseph Schumpeter (1883–1950), Volkswirtschaftler und Finanzminister, 1909–1911 Professor in Czernowitz
* Elieser Steinbarg (1880-1932, in Czernowitz), jiddischer Schriftsteller.
* Wilhelm Stekel (1868–1940), Psychoanalytiker und Sexualforscher, geboren in Bojan, Bukowina, wuchs in Czernowitz auf und besuchte das Gymnasium
* Alexander Supan, Geograph
* Constantin Tomaszczuk, Gründer der Universität Czernowitz


Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Im Botanischen Garten die Beine lang machen und alle fünf Ahornblattspitzen grad sein lassen oder am Andreassteig dem Schweigen der Glocken lauschen: Kiew können Sie ruhig angehen lassen. Wenn Sie unbedingt wollen. Auf der Prachstraße Kreschatik
Wie? Sie haben keine Vorstellung von Kiew? Keinen blassen Schimmer? Ein wenig könnten Sie sich schon anstrengen, das ist hier ja kein Konsumportal. Na gut, ein wenig helfen wir Ihrer Fantasie auf die Sprünge: Dynamo! Genau, da war doch was, der
Stadt Kiew |Rajon = Kreisfreie Stadt |Höhe = 179 |Fläche = 839 |Einwohner = 2700000 |EW_Stand = 2007 |PLZ=01xxx-04xxx |Vorwahl = 44 |Gliederung = 10 Rajone |Adresse = Вул. Хрещатик 3601044 м. Київ
Historische Abbildung des Charkiwer Bahnhofs (1916)"" (ukrainisch ""; russisch /"Charkow") ist die zweitgrößte Stadt der Ukraine. Sie liegt im Nordosten des Landes und ist das bedeutendste Wissenschafts- und Bildungszentrum der Ukraine mit 42
"Dnipropetrowsk" (ukrainisch ; bis 1926 "Екатериносла́в/Jekaterinoslaw", russisch Днепропетровск/"Dnjepropetrowsk"), ist mit 1,05 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt der Ukraine. Sie liegt südöstlich der
"Odessa" (ukrainisch ""; russisch ") ist eine Stadt im gleichnamigen Verwaltungsgebiet (Oblast Odessa) in der Ukraine. Sie ist mit rund 1.000.000 Einwohnern die wichtigste Hafenstadt des Landes am Schwarzen Meer.GeschichteVor Gründung OdessasIn der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Heimspiel für die Ukraine, und was für eins! Der Gastgeber leuchtet den schwedischen Spielern den Weg nach Hause aus. Die Aufstellung der Ukraine: Pyatov - Husyev, Khacheridi, Mykhalik, Selin - Timoschchuk, Nazarenko, Konoplyanka –
Welche Spannung! Auch wenn's aussieht wie ein Ikea-Firmenspiel, das zweite des Tages, denn auch die Franzosen und Ukrainer liefen dunkelblau-gelb auf. Schweden und England schießen sich abwechselnd hoch. Aufstellung Schwedens: Isaksson - J.
Die Statistik sprach gegen einen Sieg Englands und sie hielt ihr Wort. Ein anfangs flottes Spiel wurde zum Stellungskampf in der zweiten Halbzeit und Verlängerung, im Elfmeterschießen hatte Italien stärkere Nerven. Aufstellung Englands: Hart - G.
Traumtore. Sie haben sich's verdient. Und Italien hat es sich auch verdient. Parteiisch: Der Ticker zum Nachlesen. Das ist das letzte Mal dieses Jahr, dass wir den Tatort dran geben müssen. Absehbar ist der Spielverlauf des Finales 2012:
Die Niederlande ist ganz in Orange getaucht, erinnert wahlweise an ein Sommerfest der Müllabfuhr oder den Majdan in Kiew während der Orangenen Revolution. Gegen Dänemark sind die Krassfarbenen Favorit - mal sehen, ob der Wahlmünchner Arjen Robben
Gomez, Gomez, Gomez brüllen die Fans. Zwei Tore, in der 24. und in der 38. Minute, verdankt die deutsche Elf dem Spieler. Van Persie Die deutsche Aufstellung: Neuer - Boateng, Hummels, Badstuber, Lahm - Khedira, Schweinsteiger - Müller,
Wetter

Kiew


(04.07.2020 02:01)

-12 / -3 °C


05.07.2020
-12 / -6 °C
06.07.2020
-11 / -7 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

6 Grundlagen beim Aufb ...
...

Ferien am Balaton oder ...
Imagefilme von Reisen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum