Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Craiova

Rumänien, Craiova
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Slatina, Calafat, Widin
Eine in Craiova (bei Electroputere Craiova) hergestellte Elektrolokomotive
Die Präfektur

"Craiova" (dt. früher "Kragau", auch "Krajowa") ist die größte Stadt in der rumänischen Region Kleine Walachei und Hauptstadt des Kreises Dolj.

Lage
Craiova liegt im Westen der Walachischen Tiefebene, am linken Ufer des Flusses Jiu ("Schil").

Geschichte
Auf dem Gebiet der heutigen Stadt bestand seit etwa 400–350 v. Chr. eine dakische Siedlung mit dem Namen "Pelendava". Zu Beginn des 2. Jahrhunderts n. Chr. errichteten die Römer hier ein Lager. Dieses ist in der Tabula Peutingeriana aufgeführt.

Der Name Craiova kommt aus dem Slawischen und bedeutet etwa „Königsstadt“. Craiova war seit dem 15. Jahrhundert die Residenz des Ban von Craiova. Die Herrscher gehörten der Adelsfamilie Craioveşti an, aus der mehrere Fürsten der Walachei hervorgingen. Zu ihrem Besitz gehörten mehr als 100 Dörfer in der Kleinen Walachei). Von 1718 bis 1738 gehörte Craiova zu Österreich. 1735 lebten in Craiova ca. 4.000 Einwohner. 1801 wurde es von den Türken geplündert. 1858 vereinigten sich die Fürstentümer Walachei und Moldau. Damit verlor Craiova seine Funktion als traditionelle zweite Hauptstadt des Fürstentums Walachei neben Bukarest. Die Stadt war jedoch ein bedeutendes Handelszentrum und zum Zeitpunkt der Vereinigung mit 25.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landes nach Bukarest.

Im Ersten Weltkrieg wae Craiova von 1916 bis 1918 von deutschen und österreichisch-ungarischen Truppen besetzt.

Lange Zeit war die Stadt von Handwerk und kleinen Produktionsstätten geprägt. Seit Beginn der 1960er Jahre setzte eine planmäßige Industrialisierung ein.

Bevölkerung
Die Stadt hatte zur Volkszählung 2002 302.601 Einwohner. Davon waren etwa 292.000 Rumänen, 9.000 Roma und je 200 Ungarn, Griechen, Italiener und Deutsche.

Die durchschnittliche jährliche Bevölkerungsentwicklung beträgt -0,8%. 13,7 % der Menschen sind erwerbslos. 15,5% der Bevölkerung sind unter 15 Jahren, 3,0% sind über 75 Jahre alt.

Verkehr
Craiova ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt im Südwesten Rumäniens. Von der Stadt aus führen Bahnstrecken nach Orşova, Calafat, Piteşti und Bukarest. Durch die Stadt verlaufen die Europastraßen 70 und 79. Sieben Kilometer östlich des Stadtzentrums liegt der Flughafen Craiova.

Sehenswürdigkeiten

* "Haus der Bane (Casa Băniei)", 1699 unter dem Fürsten Constantin Brâncoveanu errichtet. Ältester Profanbau der Stadt. Von 1718 bis 1738 Sitz der österreichischen Verwaltung.

* "Kirche des Heiligen Demetrius (Biserica Sfântul Dumitru)", 1651 unter dem Fürsten Matei Basarab erbaut.

* "Kirche des Heiligen Ilias (Biserica Sfântul Ilie)", 1720 unter dem Grafen Ilie Otetelisanu erbaut.

* "Kunstmuseum", in einem Palais im französischen Neobarockstil. Es zeigt Gemälde von Nicolae Tonitza, Nicolae Grigorescu und anderen rumänischen Malern, aber auch Werke der holländischen, flandrischen, französischen und italienischen Schulen, sowie die berühmte Skulptur "Der Kuss" von Constantin Brâncuşi.

* "Hotel Minerva", Anfang des 20. Jahrhunderts in einem bizarren Stilgemisch aus Neugotik und Jugendstil erbaut.

* "Universität", 1890 als Justizpalast im neoklassizistischen Stil erbaut. Seit 1966 Sitz der Universität, die durch den Fußballverein Universitatea Craiova zeitweise auch international bekannt war.

* "Das "Elena Cuza" National College", gegründet 1833 unter dem Namen "Mädchenpensionat Lazaro – Otetelisanu" von Iordache Otetelisanu, als erstes Mädchenpensionat des Landes.

* "Präfektur", Verwaltungssitz des Kreises Dolj, ein imposantes Gebäude, das 1907 bis 1910 im typisch rumänischen Neo-Brâncoveanu-Stil erbaut wurde.

* "Nationaltheater", ein modernes Gebäude aus den 1970er Jahren.

* "Opernhaus" (Teatrul de Operă şi Operetă Elena Teodorini)

* "Philharmonie" (Filarmonica Oltenia)

* "Romanescu-Park", ein 90 Hektar großer Landschaftspark, angelegt nach den Plänen des Pariser Architekten E. Redont, der 1900 auf der Weltausstellung in Paris die Goldmedaille erhielt.

Söhne und Töchter der Stadt

* Mihai Viteazul (Michael der Tapfere) war Fürst der Walachei (1593–1601), von Siebenbürgen (1599–1600), und der Moldau 1600
* Petrache Poenaru (1799–1875), Erfinder des Füllfederhalter
* Ioan Maiorescu (1811–1864), Historiker
* Theodor Aman (1831–1891), Maler
* Titu Maiorescu (1840–1917), Schriftsteller, Ministerpräsident
* Alexandru Macedonski (1854–1920), Schriftsteller
* Nicolae Romanescu (1854–1931), Bürgermeister, Politiker
* Nicolae Titulescu (1882–1941, Diplomat, Präsident der Liga der Vereinten Nationen (1930–1931)
* Jean Negulescu (1900–1993), US-amerikanischer Maler und Regisseur rumänischer Abstammung
* Corneliu Baba (1906–1997), Maler
* Ion Tuculescu (1910–1962), Maler
* Marin Sorescu (1936–1996), Schriftsteller
* Despina Petecel-Theodoru (* 1949), Musikwissenschaftlerin
* Sorin Lerescu (* 1953), Komponist

Städtepartnerschaften
* 20px Kuopio, Finnland
* 20px Skopje, Mazedonien
* 20px Nanterre, Frankreich
* 20px Wraza, Bulgarien
* 20px Shiyan, China
* 20px Uppsala, Schweden
* 20px Lyon, Frankreich


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 29.11.2020 08:20 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Bukarest: Blick vom Vereinte-Nationen-Platz auf Finanzplatz und Hotel Intercontinental"Bukarest" (rumänisch: "Bucureşti" ) ist die Hauptstadt Rumäniens. Sie ist mit knapp zwei Millionen Einwohnern und einer urbanen Agglomeration von 2,6 Millionen
"Cluj-Napoca" (bis 1974 "Cluj", deutsch "Klausenburg", ung. "Kolozsvár") ist die Hauptstadt des Kreises Cluj in Siebenbürgen. Am 1. Januar 2008 hatte sie 309.300 Einwohner und ist somit nach Bukarest und Timişoara die drittgrößte Stadt
Slatina, Calafat, WidinEine in Craiova (bei Electroputere Craiova) hergestellte ElektrolokomotiveDie Präfektur"Craiova" (dt. früher "Kragau", auch "Krajowa") ist die größte Stadt in der rumänischen Region Kleine Walachei und Hauptstadt des
Oradea (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Cluj-Napoca, Debrecen (Ungarn) "Oradea" (deutsch: "Großwardein", ungarisch: "Nagyvárad", slowakisch: "Veľký Varadín", Latein: "Magnovaradinum") ist eine Stadt in Rumänien und Hauptstadt des
"Sibiu" (deutsch: "Hermannstadt", ungarisch: "Nagyszeben") ist eine Stadt im Kreis Sibiu in Rumänien und war Kulturhauptstadt Europas 27.Lage und GliederungDie Stadt liegt am Zibin (Cibin), einem Nebenfluss des Alt, nahe den Südkarpaten. Weitere
Baia Mare (rotes Viereck), Rumänien. Nachbarorte: Satu Mare, Zalău, Dej "Baia Mare" (wörtlich übersetzt "Große Grube/Mine", dt. "Frauenbach", selten: "Neustadt", ung. "Nagybánya") ist eine Stadt in Nordwest-Rumänien und hatte im Jahr 2007
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Mit seiner zwitschernden Panflöte begeisterte er Millionen Menschen weltweit, darunter auch berühmte Filmregisseure. Gheorghe Zamfir wirkt wie ein Besessener: in seinem Ehrgeiz als Entertainer, aber auch in seinen fragwürdigen politischen Positionen. Bukarest
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Wetter

Bucureşti


(29.11.2020 08:20)

-2 / 2 °C


30.11.2020
-3 / 0 °C
01.12.2020
1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Luxusuhren im Urlaub ...
Kretschmann: Urlaub im ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum