Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Chomutov

Tschechien, Chomutov
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Marktplatz in Komotau
"Chomutov" (deutsch " Komotau") ist eine Bezirksstadt des Okres Chomutov mit ca. 50.176 Einwohnern (2005) im Ústecký kraj in Tschechien.

Geographie
Chomutov befindet sich im westlichen Teil der Region Ústí nad Labem, an der Kreuzung bedeutender Eisenbahnlinien und Straßenverbindungen. Sie liegt am Nordrand der Erzgebirgepfanne am südlichen Fuß des Erzgebirges.

Geschichte
Bereits um 800 befand sich auf dem Gebiet eine kleine Kirche. Am 29. März 1252 wurde die Stadt " Comotau " von Friedrich von Komotau dem Deutschen Ritterorden geschenkt. Am 1. Februar 1261 verlieh Přemysl Ottokar II. dem Orden die Gerichtsbarkeit. Damals wurde noch die Bezeichnung „Villa Forensis" benutzt. Daraus schließt man, dass Chomutov zu dem Zeitpunkt noch ein Dorf war. Durch eine Schenkung der Familie Kothobor von Retschitz erhielt der Orden 1281 "Krimove". Zu diesem Zeitpunkt wurde auch schon am Ordensschloss gebaut. Bis Ende des Jahrhunderts erhielten die Ritter durch Schenkungen und Kauf "Gut zu Beßwitz" und "Otwitz".

1335 wurde der Komotauer Markt durch ein Privileg des König Johann von Luxemburg von Zöllen und Abgaben befreit. Außerdem erhielt die Stadt das Recht, Bier zu brauen und Wochen- und Jahrmärkte abzuhalten. Am 28. Oktober 1396 verlieh der Deutsche Orden die Stadtrechte von Komotau an Albrecht von Duben und Nikolaus von Komotau. Die Stadt erhielt ein Rathaus sowie das Recht zum Salzhandel, eine Stadtwaage, sowie Siegel und Stadtwappen.

Am 30. Oktober 1407 bestätigte König Wenzel IV. den Komotauern das Recht der Bannmeile und beendete damit den Streit zwischen Adel und Bürgertum wegen des Gewerberechts zugunsten der Städte. Am 21. September 1411 musste der Landkomthur des Ordens, Ulrich von Ausk die Herrschaft Komotau an den königlichen Günstling Stephan von Kobersheim, der auch Harnischmeister genannt wurde, abtreten. 1415 ging Komotau endgültig bis 1420 an die böhmische Krone, danach wurde sie von Kaiser Sigismund von Luxemburg an den Markgrafen von Meißen verpfändet. Die Hussiten nahmen am 16. März 1421 die Stadt ein, die Bevölkerung wurde anschließend massakriert. Der hussitische Feldherr Jan Žižka ordnete an, nur so viele am Leben zu lassen, wie nötig waren, um die übrigen zu beerdigen. Bei den Kämpfen und danach starben etwa 2500 – nach einer anderen Quelle genau 1363 – Menschen; 1424 wurde die Stadt an Nikolaus von Lobkowicz ("Mikuláš Chudý") verpfändet und später verschenkt. Nach dessen Tod wurde sie Besitz des Jakob von Wrschowitz. 1456 wurde Johann Czalta von Steinberg auf Anweisung des Königs Ladislaus Postumus der neue Herr von Komotau. Vier Jahre später starb er und sein Schwiegersohn Benedikt von Weitmühl wurde neuer Besitzer. Außerdem erhielt die Stadt von Georg von Podiebrad (Jiří z Poděbrad) weitere Privilegien. Benedikt von Weitmühl starb 1560 und Ladislaus von Weitmühl und seine Vettern wurden die neuen Herren der Stadt.

Die Komotauer erhielten 1517 von ihren Erbherren einen Freiheitsbrief, in dem den Juden das Wohnen, Betreiben eines Handwerks oder des Handels in der Stadt, den Vorstädten und der ganzen Herrschaft verboten wurde. Dieses Privileg gegen die Juden blieb bis 1848 in Kraft. Am 2. August 1525 brannte ein großer Teil der Stadt einschließlich des Schlosses ab. Daneben verbrannten 70 große Bücher aus der Bibliothek von Bohuslaus Lobkowicz von Hassenstein, darunter Originalschriften des griechischen Weisen Plato. 1529 übernahm Sebastian von Weitmühl die Ländereien von Komotau. 1547 wurde die Stadt während des Schmalkaldischen Krieges von den Armeen des Kurfürstentums Sachsen unter Führung des sächsischen Oberst Thumshirm überfallen und gebrandschatzt. Acht Jahre später brach die Pest aus und forderte 2300 Tote; dreizehn Jahre später kehrte sie zurück und weitere 2500 Personen starben. Das Alaunbergwerk wurde 1556 entdeckt, und ab 1558 begann man mit dem Abbau. 1585 wurde die Zunft der Faßbinder errichtet. 1571 wurde die Stadt an die Herrn von Lobkowitz und Hassenstein verkauft. In folgenden Jahren kaufen die Herren Dörfer zurück und neue hinzu, wie "Rothenhaus, Stadt Katharinaberg sowie Grüntal, Brandau, Kleinhan, Rudelsdorf" und "Burg Hasištejn." Im Jahr 1589 vertrieben Jesuiten die Lutheraner und bauten in den Folgejahren ein Kollegium als Pflegestätte katholischer Bildung. Am 2. Juli 1591 kam es in der Stadt zu Tumulten zwischen Protestanten und Katholiken. Das Kolleg wurde erstürmt und geplündert. Die Haupträdelsführer wurden in Rothenhaus zum Tod verurteilt und am 20. August hingerichtet. Der Stadt wurden von Popel von Lobkowitz alle Privilegien genommen, aber bereits zwei Jahre später, nachdem Georg Popel von Lobkowitz beim Kaiser Rudolf II. in Ungnade gefallen war und sein Vermögen konfisziert wurde, wieder verliehen.

Komotau erkaufte sich die Freiheit und wurde 1606 eine Freie Königliche Stadt. Ab dem Jahr 1607 hatte die Stadt einen eigenen Magistrat. Während des Dreißigjährigen Krieges waren Plünderungen, Kontributionen, Einquartierungen, Überfälle und Vergewaltigungen an der Tagesordnung. 1620 wurden die Jesuiten aus Komotau wieder vertrieben. Kollegium und Seminar wurden an die Stadt verkauft. Nach der Schlacht am Weißen Berg wurde am 10. November 1620 die Stadt von den kaiserlichen Truppen eingenommen und gezwungen, dem Kaiser den Huldigungseid zu leisten und den Jesuiten das Kolleg und das Seminar zurückzugeben. 1621 verließen immer mehr Protestanten die Stadt Richtung Sachsen und Meißen. 2500 Menschen starben 1625 durch die Pest, die fünfzehn Jahre später wiederkehrte und weitere 1000 Opfer forderte. Sechs Jahre später am 12. November 1631 wurde die Stadt von Kaspar von Klitzing (1677–1719), Hauptmann des Johanniterordens, eingenommen und gebrandschatzt. 3. März 1662 erfolgte die Grundsteinlegung der Ignatiuskirche der Jesuiten.

Die von Kardinal Salerno den Jesuiten 1725 geschenkten Gebeine des heiligen Viktor wurden unter großen Feierlichkeiten in einem Mausoleum in der Ignatiuskirche beigesetzt. Die Stadt kaufte in den folgenden Jahren weitere Güter auf, so "Hruschowan". Am 14. Oktober 1773 zogen während des Siebenjährigen Krieges Soldaten in das Kloster ein. 1780 übernahmen die Dominikaner das Komotauer Gymnasium.

Während der Napoleonischen Kriege brachten bayerische und französische Kriegsgefangene 1805 das Faulfieber in die Stadt, das über 700 Todesopfer forderte. Vom 21. bis 24. August 1813, während der Napoleonischen Kriege fand in Komotau das "Drei-Kaiser-Treffen" statt, an dem der Zar Alexander I. von Russland, der preußische König Friedrich Wilhelm III. und der österreichische Kaiser Franz I. teilnahmen. Ab Mitte des Jahrhunderts erfolgten Gründungen im Handel und Gewerbe, aber vor allem in der Industrie, so zum Beispiel die Komotauer Sparkasse und die älteste Firma des graphischen Gewerbes, die Buchdruckerei Gebrüder Butter. Die Eisenbahnstrecke Komotau-Dux-Ossegg wurde eröffnet, später auch die Strecke nach Eger sowie die Strecken der Buschtěhrader Eisenbahn nach Prag, Weipert-Reitzenhain (Sachsen) und Brunnersdorf bei Kadaň. Die „Maschinentechnische Fachschule" wurde eingeweiht. 1899 begann bei Petsch, acht Kilometer nordwestlich der Stadt, der Bau der Komotauer Talsperre für die Trinkwasserversorgung.

Bundesarchiv
1900 erfolgt die Einweihung der neuen im gotischen Stil erbauten Evangelischen Kirche am Eingang zum Stadtpark. Im Laufe der Jahrzehnte wird die Industrie weiter ausgebaut und Kommunikationsanlagen angelegt, so begann man zum Beispiel 1901 mit dem Bau der neuen Wasserleitungsanlage. Hinzu kamen ein Bezirkskrankenhaus, ein Siechenhaus, ein Gymnasium, eine Turnhalle. Am 28. Oktober 1918 wird Chomutov in die neu gegründete Tschechoslowakische Republik integriert. Zwanzig Jahre später, am 1. Oktober 1938 erfolgt der Anschluss des Sudetenlandes an das Deutsche Reich und die Besetzung durch deutsche Truppen.

Am 9. Juni 1945 mussten sich alle 8.000 deutschstämmigen Männer zwischen 13 und 65 Jahren aus Komotau und den umliegenden Dörfern auf dem Jahnsportplatz sammeln. Dort wurden nach Augenzeugenberichten zwischen 12 und 20 von ihnen erschossen, darunter einige Angehörige der Waffen-SS. Auf dem folgenden Marsch von Komotau nach Maltheuern wurden ebenfalls einige Männer erschossen, weil sie dem Zug nicht folgen konnten. Die Überlebenden mussten das zerbombte Hydrierwerk in Záluží u Litvínova wieder aufbauen. Der Marsch ging entlang der Strecke: Komotau – Görkau – Schloss Rothenhaus – Kunnersdorf – Bartelsdorf – Eisenberg – Gebirgsneudorf – Deutschneudorf (Sachsen) – Nickelsdorf – Obergeorgenthal – Niedergeorgenthal – Maltheuern. Bundesministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte (Hrsg): "Die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus der Tschechoslowakei". Bd. 1, 2. Weltbild Verlag, 1994, ISBN 3-89350-560-1. Aufgrund der Beneš-Dekrete wurde die deutsche Bevölkerung 1945 enteignet und vertrieben.
Hauptgebäude des Personenbahnhofs
2003 wurde in Deutschneudorf ein Gedenkstein eingeweiht. Am 22. September 2007 erfolgter auf dem Hauptfriedhof in Chomutov die Weihe eines weiteren Gedenksteines.

Wirtschaft
Traditionelle Industrien sind der Kohlebergbau, die Holzverarbeitung, die Keramikindustrie, aber auch Textil- und Schwerindustrie. In den Mannesmann-Röhrenwerken wurden 1890 die ersten nahtlosen Rohre der Welt hergestellt. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde vor allem Schwerindustrie angesiedelt, die seit dem Ende des 20. Jahrhunderts durch Leichtindustrie ersetzt wird.

Sehenswürdigkeiten sind Chomutov der Erzgebirger Zoopark und das Kamencové jezero ("Alaunsee"). In der Stadt befindet sich ein tschechisch-deutsches Begegnungszentrum mit einer Außenstelle in Vejprty ("Weipert").

In Chomutov gibt es Industrien der Metallverarbeitung, Braunkohlebergwerke, Uhren- und Zichoriefabrik, Glockengießerei. Es waren bis zu 52 Großbetriebe in der Stadt ansässig.

Politik

Bürgermeister

:1800–1807 Franz Grönert (Partei unbekannt)
:1807–1839 Dr. Jakob Dobrauer (Partei unbekannt)
:1839–1850 Rudolf Grünewald (Partei unbekannt)
:1850–1859 Johann Georg Löw (Partei unbekannt)
:1860–1872 Josef John (Partei unbekannt)
:1872–1888 Dr. Heinrich Schmatz (Partei unbekannt)
:1888–1898 Dr. Franz Schreitter (Partei unbekannt)
:1898–1907 Anton Schiefer (Partei unbekannt)
:1907–1933 Dr. Ernst Storch (DNP)
:1933–1937 Verwaltungskomission
:1937–1938 Viktor Herbrich (DSAP)
:1938–1945 Eduard Fiedler, Sudetendeutsche Partei

Sehenswürdigkeiten
* Der Kamencové jezero ("Alaunsee") liegt nördlich des Stadtzentrums am Fuße des Erzgebirges und ist weltweit einmalig. Der See ist ca. 16 ha groß und bis zu 4 Meter tief. Das Besondere ist sein Gehalt von ca. 1 % Alaun-Salzes. Daneben liegt der Stausee Otvice.
* Die "St. Katharinakirche" ist das wertvollste historische Denkmal in Chomutov und eine der ältesten frühgotischen Bauten in Europa. Die Kirche wurde im Jahre 1281 als Ordenskirche fertiggestellt und war Bestandteil der Burg.
* "Gymnasiumsturm"
* Das "Bezirksmuseum" (Okresni muzeum v Chomutove) existiert seit 1911 und befindet sich im Gebäude des ehemaligen Jesuitengymnasiums. Gezeigt werden u. a. Ausstellungen zur Stadt- und Regionalgeschichte sowie zur Geschichte der Juden in Nordwestböhmen.
* St. Ignatiuskirche Früher Barockbau des Basilikentyps mit zweitürmiger Nordfassade wurde vom Italiener Carlo Lurago in den Jahren 1663–1668 gebaut.
* Objekt "Speichar" war vor dem Bau der St. Ignatiuskirche eine ursprüngliche Jesuitenkirche (1611).
* Dreifaltigkeitssäule 1697 vom Bildhauer Ambroz Laurentis gebaut.
* Stadtturm (1525)
* Talsperre Kamenička ("Komotauer Talsperre") bei Blatno

Verkehr
Chomutov ist durch die Kursbuchstrecken 120 mit Žatec, Kladno und Praha (Nahverkehrszüge), 130 mit Ústí nad Labem (Nahverkehrs-, Eil- und Schnellzüge), 133 mit Jirkov, 137 mit Vejprty (nur zwei Wochenendzugpaare), 140 mit Karlovy Vary und Cheb (Nahverkehrs- und Schnellzüge) sowie 164 mit Kadaň předměsti der Staatsbahn ČD verbunden.

Der städtische und regionale Busverkehr wird von der DPCHJ betrieben.

Sport
* KLH Chomutov, Eishockeyklub in der 1. Liga

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt
* Matthäus Aurogallus (1490–1543), Historiker, Sprachwissenschaftler und Hebraist
* Josef Brechensbauer (1867–1945), Pädagoge und Heimatforscher
* Vincenz Berger (1883–1973), Gartenamtsleiter und Pflanzenzüchter
* Ernst Fischer (1899–1972), österreichischer Schriftsteller und Politiker (KPÖ), Bildungsminister
* Hans Goldmann (1899-1991), österreichisch-schweizerischer Ophthalmologe und Erfinder
* Ernst Eichler (1925–2005), Vizepräsident des Deutschen Eishockey-Bundes
* Ruth Maria Kubitschek (* 1931), deutsche Schauspielerin
* Edwin Kratschmer (* 1931), deutscher Schriftsteller und Literaturwissenschaftler
* Rainer Holbe (* 1940), deutscher Fernsehmoderator und Autor
* Uschi Nerke (* 1944), deutsche Architektin und Fernsehmoderatorin (u. a. Beat-Club)
* Franz Josef von Gerstner (1756–1832), Mathematiker und Physiker
* Jaroslav Buchal (*1974), Eishockeyspieler
* Růžena Heinen (*1948), Schach- und Basketballspielerin

Im Ort lebten und wirkten
* Ignác Cornova, italienischer Priester, Historiker, Pädagoge und Dichter
* Richard Gottlieb Wilhelm Ritter von Doderer (1876-1955) österreichischer Ingenieur und Industrieller

inzelnachweis



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 20.10.2017 23:45 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Wenn die Moldau bei Roztoky in einer U-Beuge nach Westen knickst und das rechte Ufer steil ostwärts buckelt, kann der Radler allmählich aufatmen. Ist der Anstieg nach Klecánky einmal geschafft, bringen mehrere Kilometer ebene Strecke mit
Südlich der Prager Innenstadt erhebt sich steil über dem rechten Ufer der Moldau (Vltava) ein zweiter Burghügel, der mittelalterliche Burgwall Vyšehrad, zu deutsch Hochburg. „Früher dachte man, das letzterer sogar älter sein könnte, aber
„Die Klausen-Synagoge – benannt nach den Klausen, von Gemeindemitgliedern gestiftete Schulen, in der Juden ihre Tora- und Talmud-Studien betreiben – ist die größte Synagoge Prags“, führt Reiseleiter Ivo Janoušek ein. „Nach dem großen
„Ich sah die unzähligen aneinander geschichteten Steintafeln und die uralten Holunder“, erzählt Wilhelm Rabe in „Holunderblüte“, „welche ihre knorrigen Äste drum schlingen und drüberbreiten. Ich wandelte in den engen Gängen und sah
„Diese Menschen haben alle kein Grab“, deutet Reiseleiter Ivo Janoušek in der Pinkas-Synagoge auf die 77.000 Namen der ermordeten tschechischen Juden mit Geburts- und Sterbedaten, „diese Wände sind ihr Grabstein, das ist ein Mahnort wie Yad
Wer den mit großer Kuppel eingewölbten Zentralraum der Spanischen Synagoge in der Vězenská 1 betritt, den blendet die goldene Pracht der Stuckarabesken und Ornamente an Wänden und Decke nach dem Vorbild der spanischen Alhambra. Die pompöse
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Prag (dpa) - Bei der Parlamentswahl in Tschechien zeichnet sich eine gute Wahlbeteiligung ab. Am ersten von zwei Tagen gaben nach Angaben der örtlichen Kommissionen bereits ein Viertel bis ein Drittel der Wähler ihre Stimmen ab, wie das
Prag (dpa) - In Tschechien hat am Freitag die zweitägige Parlamentswahl begonnen. Klarer Favorit in allen Umfragen ist der Multimilliardär und Medienunternehmer Andrej Babis mit seiner Protestbewegung ANO («Ja»). Der 63-Jährige, gegen den die
Prag (dpa) - Unmittelbar vor der Parlamentswahl in Tschechien haben sich der favorisierte Andrej Babis und der sozialdemokratische Spitzenkandidat Lubomir Zaoralek im TV-Duell einen aggressiven Schlagabtausch geliefert. «Er ist ein Raubtier, der
Prag (dpa) - Ein möglicherweise entscheidendes TV-Duell vor der Parlamentswahl in Tschechien an diesem Freitag und Samstag kann stattfinden. Ein Gericht in Prag entschied am Donnerstag, dass der Privatfernsehsender Nova ein TV-Duell des
Prag (dpa) - Mehrere Tausend Hausärzte haben in Tschechien am Mittwoch aus Protest ihre Praxen geschlossen. Zwei Tage vor der Parlamentswahl in dem EU-Mitgliedstaat forderten sie eine bessere Bezahlung ihrer Leistungen. «Wir schließen für einen
Prag (dpa) - Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood ist in Prag mit dem Franz-Kafka-Literaturpreis ausgezeichnet worden. Die 77-Jährige habe die Ehrung am Dienstagabend im Prager Rathaus entgegengenommen, berichtete die Agentur CTK. Sie
Wetter

Praha


(20.10.2017 23:45)

7 / 13 °C


21.10.2017
10 / 18 °C
22.10.2017
8 / 14 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum