Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Chitila

Rumänien, Chitila
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Chitila" ist eine Stadt im Kreis Ilfov (Rumänien).

Lage
Chitila liegt in der Walachischen Tiefebene am Fluss Colentina, unmittelbar am nordwestlichen Stadtrand von Bukarest. Das Zentrum der rumänischen Hauptstadt befindet sich in etwa 12 km Entfernung.

Geschichte
Chitila entstand vermutlich im 15. Jahrhundert. Der Ort war lange landwirtschaftlich geprägt und im Besitz der walachischen Adelsfamilien Brâncoveanu und Bibescu. Der Charakter der Ortschaft änderte sich mit der zunehmenden räumlichen Ausdehnung von Bukarest – die Chitila zu einem Vorort der rumänischen Hauptstadt machte – und durch die Inbetriebnahme der Bahnstrecke Bukarest–Galaţi–Roman, die durch Chitila führt. Seit 1882 zweigte in Chitila die Bahnlinie nach Târgovişte ab, so dass der Ort zum Eisenbahnknotenpunkt wurde. Ein großer Rangierbahnhof entstand (heute Bukarest-Triaj). 1892 wurde der Ort zum Sitz einer Gemeinde. In der Folge wurden Rudeni sowie einige andere Orte eingemeindet, welche heute keine offiziellen Stadtteile mehr darstellen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts bestanden vorübergehend ein Militärflugplatz und eine Flugschule für die rumänische Armee. Nach dem Zweiten Weltkrieg siedelten sich Lebensmittel- und holzverarbeitende Industrie an. 2005 wurde Chitila zur Stadt erklärt, nachdem sich die Mehrheit der Bewohner in einem Referendum hierfür ausgesprochen hatte.

Bevölkerung
1892 wurden in Chitila 437 Einwohner registriert. Bei der Volkszählung 2002 lebten in der heutigen Stadt 12.643 Personen, darunter 12.360 Rumänen, 236 Roma und 10 Deutsche.

Verkehr
Chitila besitzt einen Bahnhof, von dem Nahverkehrszüge nach Bukarest, Ploieşti und Târgovişte verkehren. Die Stadt ist über Buslinien an das ÖPNV-System Bukarests angeschlossen. Durch sie Stadt führt die Nationalstraße 7 von Bukarest nach Ploieşti.

Sehenswürdigkeiten
Chitila hat keine besonderen touristischen Anziehungspunkte aufzuweisen.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 18.07.2018 22:29 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Blutsverwandtschaft Wie das Leben manchmal so spielt, hätte ein anderer Diktator gerne seine Zähne in die großen Gebissabdrücke des berühmten Drachensohns Vlad III. geschlagen. Nicolae Ceauşescu tat alles dafür, Leben
1) Bukarest: Die Hauptstadt (2,1 Millionen EW) ist beileibe nicht alles, aber ohne den Epochenmix der lärmenden rumänischen Metropole kann man die restlichen Eindrücke nicht so gut einordnen. Es gibt nichts Dümmeres, als der
Rettet die Klischees! Sind nicht sie unsere rettenden Inseln in einem riesigen, schwarzen Meer des Unwissens. Warum sollten wir dann ausgerechnet den berühmtesten Sohn des Landes unterm Sargdeckel verstecken, wie eine geheime Verschlusssache? Und
"Murfatlar" ("Basarabi" von 1924 bis 1965 und 1980 bis 2007)Gemäß dem Gesetz 370/2007, veröffentlicht im Rumänischen Amtsblatt ("Monitorul Oficial al României") vom 21. Dezember 2007, erhielt die Stadt erneut die amtliche Benennung Murfatlar: .
"Cajvana" (deutsch "Keschwana", ukrainisch "Кажване/Kashwane") ist eine Stadt im Kreis Suceava (Rumänien). LageCajvana liegt auf einer Hochebene unmittelbar am östlichen Rand der Obcina Mare, eines Teilgebirges der Ostkarpaten. Die
"Gheorgheni" (ung. "Gyergyószentmiklós", dt. "Niklasmarkt") ist eine Stadt im Osten der Region Siebenbürgen (Rumänien) und mit etwa 20.000 EinwohnernVolkszählung 2002 die drittgrößte Stadt im Kreis Harghita. Sie liegt etwa 45 km nördlich der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Wetter

Bucureşti


(18.07.2018 22:29)

19 / 28 °C


19.07.2018
19 / 26 °C
20.07.2018
20 / 28 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum