Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Chioggia

Italien, Chioggia
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Die Riva Vena durchtrennt die Altstadt
San Domenico
Die Vigo-Brücke am Ende des Vena-Kanals
Der Strand von Sottomarina
Die Lagune von Venedig

"Chioggia" (venezian. "Cióxa") ist eine Stadt in der italienischen Region Venetien und Seehafen im Süden der Lagune von Venedig. Sie hat 51.336 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2004) und eine Fläche von 185 km².

Geographie

Die auf Holzpfählen errichtete Stadt liegt in der Provinz Venedig. Sie trägt wegen seiner Ähnlichkeit den Beinamen „Klein-Venedig“. Chioggia ist über eine Steinbrücke mit dem Festland verbunden. Der Vena-Kanal teilt die Stadt und wird von neun Brücken gekreuzt.

Geschichte

Der Ursprung von Chioggia wiegt sich in der Legende. Es wird berichtet, dass Antenor, Aquil und Clodio, flüchtig aus dem Trojanischen Krieg, sich an der oberen Adriaküste niederließen. Aquil gründete Aquileia, Antenor Padua und Clodio Clodia. Schon Plinius beschrieb die Hafenstadt Edron, die später Fossa Clodia genannt wurde. Der Name Clodia änderte sich im Laufe der Zeit zu Cluza und Clugia, um sich in heutiger Zeit Chioggia zu nennen. Erste dokumentierte Nennungen der Stadt sind auf byzantinischen Schriften aus dem fünften Jahrhundert zu finden.

Im Mittelalter genoss Chioggia das Stadtrecht und 1110 wurde es zum Bischofssitz erhoben. Während des sogenannten Chioggia-Krieges, dem entscheidenden Zusammenstoß zwischen Venedig und Genua, eroberten die Genuesen 1379 nach einer Invasion von Seeseite die Stadt, wurden aber 1380 von Venedig zurückgeschlagen. Danach war Chioggia Teil der Republik Venedig.

1797 besetzte Napoléon Bonaparte Venedig und somit war auch Chioggia der französischen Verwaltung unterstellt. Im Vertrag von Campoformio 1798 wurde die Stadt der österreichischen Besatzungsmacht übergeben. Bis 1814 wechselte die Verwaltung zwischen den beiden Besatzungsmächten (bzw. der napoleonischen "Republik Italien"). Von 1814 bis 1866 war Chioggia mit Venetien Teil des Kaisertums Österreich, anschließend kam es zum jungen italienischen Nationalstaat.

Sehenswürdigkeiten

Erwähnenswert sind eine Kathedrale ("Cattedrale di Santa Maria Assunta") aus dem 11. Jahrhundert und die Kirchen San Domenico (13. Jahrhundert) und San Martino (14. Jahrhundert) sowie ein ehemaliges Stadttor ("Porta di Santa Maria Assunta").

Von der Vigo-Brücke am Ende der Hauptstraße aus hat man einen herrlichen Blick über die Lagune zu den Inseln Pellestrina und dem Lido di Venezia und bis nach Venedig selbst. Den "Corso del Popolo", die Hauptachse der Stadt, nannte der italienische Schriftsteller Curzio Malaparte ein einziges großes Café im Freien. Abends ist die Straße für den Verkehr gesperrt und Donnerstags findet hier der sehr umfangreichen Markt statt, der, wie auch der werktägliche Fischmarkt, eine Attraktion für die Touristen ist.

Wirtschaft

Chioggias ökonomische Entwicklung lässt sich bis in die Spätantike zurückverfolgen (vgl. Wirtschaftsgeschichte der Republik Venedig). Der Fischfang und der Gemüseanbau (Radicchio rosso, auch „la rosa di Chioggia“ genannt, und Karotten) sind die wichtigsten Wirtschaftszweige der Stadt; Chioggia besitzt den größten Fischmarkt Italiens. Es werden Stahl, Backsteine und Textilien produziert.

Einen weiteren Wirtschaftszweig stellt vor allem der Sommertourismus dar. Einen 11 Kilometer langen Sandstrand auf dem Lido bietet der Ortsteil Sottomarina di Chioggia. Mit seiner eleganten Strandpromenade, den vielen Hotels, Bars, Diskotheken, Restaurants und Strandeinrichtungen ist der Badeort der traditionelle Hausstrand der Bewohner der ganzen Region um Padua.

Sonstiges

Die Einwohner nennen sich Chioggiotti, in der älteren römischen Form auch Clodiensi. Mehrmals täglich pendelt eine Fähre zwischen Chioggia und der Lidoinsel Pellestrina, von wo aus man mit Autobussen bis zum Lido di Venezia fahren kann um von dort aus mit dem Vaporetto nach Venedig überzusetzen.

Stadt und Leute dienten dem berühmten venezianischen Schriftsteller Carlo Goldoni als Vorlage für sein Theaterstück "Le baruffe chiozzote", zu deutsch Viel Lärm in Chiozza. Das im lokalen Dialekt verfasste Bühnenstück gibt das laute und tragisch-komische Treiben in der Lagunenstadt des 18. Jahrhunderts wieder.
In der berühmten Inszenierung von Giorgio Strehler findet dieses Bühnenstück bis heute Anklang beim Kenner-Publikum.

Im Dezember 2009 verkündete die italienische Regierung in der Nähe von Chiogga ein AKW bauen zu wollen, dass bis 2020 in Betrieb gehen soll.

Der italienische Staatspräsident Silvio Berlusconi plant hier trotzt heftiger Kritik innerhalb der nächsten Jahre ein Atomkraftwerk zu errichten.

Söhne und Töchter der Stadt
* Aristide Kardinal Cavallari, Erzbischof und Patriarch von Venedig
* Paolo Quagliati, italienischer Komponist und Organist in Rom
* Gioseffo Zarlino, italienischer Musiktheoretiker und Komponist
* Giuseppe Veronese, italienischer Mathematiker

Siehe auch
* Liste der Bischöfe von Chioggia
* Seeschlacht bei Pola


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 14.12.2018 18:12 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Am dritten Tag wollten wir erst mal durch die Cardinello Schlucht hinunter bis nach Chiavenna. Mir wurde eigentlich erst an diesem Tag so richtig klar, dass dies 26 Kilometer sind. Über Steine und Wurzeln – Pfade entlang, die nicht auf
Am Tag darauf, nach der Mittagspause in Splügen, verließen wir zügig an Höhe gewinnend den Rhein Richtung Splügenpass. Ab und zu ließ sich jetzt ein blauer Wolkenfetzen am grauen Himmel blicken und schürte so die Hoffnung, dass nach der
Vom 17. bis 25. Juli 2010 findet auch dieses Jahr wieder das MittelFest von Cividale del Friuli statt. Prosa, Musik, Tanz, Poesie und Figurentheater zeichnen das Festival aus, das konkrete und spektakuläre Brücken zwischen den Ländern Mitteleuropas baut. Auch
Sie denken sicher sofort an Sonne, Meer und blauen Himmel? Scusate, aber der Süden Sardiniens hat weitaus mehr zu bieten! Und das nicht nur während der Sommersaison! Schon Liedermacher und Wahlsarde Fabrizio de André erkannte, dass "das Leben
Die große kulturelle Bedeutung des sizilianischen Marionettentheaters führte 2001 zu seiner Aufnahme in das Verzeichnis der UNESCO als immaterielles Erbe der Menschheit. Diese Anerkennung stellt diese Kunstform auf eine Ebene mit anderen
Die Äolischen Inseln im Thyrrenischen Meer vor Sizilien mögen dem Reisenden im Winter in der unbewegten, glasklaren Luft wie eine Kinderzeichnung erscheinen, auf der sich die Umrisse der Inseln zwischen dem Meer und dem türkisfarbigen Himmel
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Brüssel (dpa) - Die Deutschen haben einer Umfrage zufolge ein überwiegend positives Bild von der EU. Vier von fünf Befragten (81 Prozent) halten die Mitgliedschaft für eine gute Sache, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage im
Rom/Kiel (dpa) - Der Klimawandel bedroht nach Forscherangaben viele Unesco-Welterbestätten am Mittelmeer. Durch einen Anstieg des Meeresspiegels steige in diesem Jahrhundert das Risiko für Sturmfluten und Küstenerosion, schreiben die Autoren um
Rom (dpa) - Der migrantenfreundliche und mittlerweile suspendierte Bürgermeister eines italienischen Dorfs, Domenico «Mimmo» Lucano, soll nicht länger unter Hausarrest stehen. Er müsse aber seinen Wohn- und Wirkungsort, das süditalienische
Rom (dpa) - Der migrantenfreundliche und mittlerweile suspendierte Bürgermeister eines italienischen Dorfs, Domenico «Mimmo» Lucano, soll nicht länger unter Hausarrest stehen. Er müsse aber seinen Wohn- und Wirkungsort, das süditalienische
Rom/Brüssel (dpa) - Die italienische Regierung hat ihren wegen höherer Schulden umstrittenen Haushaltsentwurf wie vorgesehen zur Prüfung an die EU-Kommission in Brüssel geschickt. Die Behörde veröffentlichte den Plan wie auch die Entwürfe
Bozen (dpa) - Der Südtiroler Extrembergsteiger Reinhold Messner hat sich über einen Auftritt von Italiens Rechtspopulist Matteo Salvini bei den Kastelruther Spatzen empört. «Ich habe das zufällig im Fernsehen gesehen und ich muss sagen, ich bin
Wetter

Rom


(14.12.2018 18:12)

6 / 8 °C


15.12.2018
2 / 10 °C
16.12.2018
1 / 9 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Wieder Aufregung um de ...
Verbrennungsmotor made ...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum