Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Charkiw

Ukraine, Charkiw
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Historische Abbildung des Charkiwer Bahnhofs (1916)
"" (ukrainisch ""; russisch /"Charkow") ist die zweitgrößte Stadt der Ukraine. Sie liegt im Nordosten des Landes und ist das bedeutendste Wissenschafts- und Bildungszentrum der Ukraine mit 42 Universitäten und Hochschulen sowie ein wichtiges Industriezentrum (Elektro-, Nahrungsmittel-, chemische Industrie; Maschinen- und Schienenfahrzeugbau). Charkiw ist außerdem der kulturelle Mittelpunkt im Osten des Landes (sechs Theater, sechs Museen) und ein Verkehrsknotenpunkt (Flughafen, Eisenbahn, U-Bahn).
Verwaltungstechnisch gliedert sie sich in folgende 9 Stadtrajone: Rajon Dserschinski, Rajon Schowtnewe, Rajon Kiew, Rajon Komintern, Rajon Lenin, Rajon Moskau, Rajon Ordschonikidse, Rajon Frunse und Rajon Tscherwonosawod.

Geschichte
Die Stadt wurde ursprünglich als Festung zur Verteidigung der Südgrenzen des Russischen Reiches im Jahr 1654 zwischen den Flüssen Charkiw und Lopan gegründet. Die Festung wurde nach dem Fluss Charkow benannt. Der Herkunft des Stadtnamens ist jedoch umstritten. Einige sind der Meinung, dass er entweder auf "Sharukan" (Sharuk-Khan), die angeblich am selben Platz gelegene Hauptstadt der Kumanen, die aber bereits nach dem Mongolensturm 1223 bzw. endgültig 1238 verfiel, oder auf den legendären Gründer von 1656, den Kosaken Charko, zurückgeht.
Die Einwohner Charkiws waren hauptsächlich Soldaten, die die Stadt vor Überfällen der Tataren schützten und sich in friedlichen Zeiten mit Handwerk und Ackerbau befassten. Am Ende des 18. Jahrhunderts verlor die Stadt ihre Bedeutung als Festung und wurde 1765 Verwaltungszentrum eines Gouvernements.

Am 17. Januar 1805 wurde die Universität Charkiw eröffnet. Bei der Eröffnung wurden unter anderen 28 deutsche Dozenten und Professoren eingeführt, darunter Johann Baptist Schad.

Im Zusammenhang mit dem Bau von Eisenbahnen und dem Beginn der Gewinnung von Kohle und Eisenerz in der Ukraine wurde Charkiw Ende des 19. Jahrhunderts ein wichtiges Industrie- und Handelszentrum. Während des Bürgerkriegs 1917 bis 1920 kam es in der Stadt zu schweren Kämpfen zwischen Oppositionskräften.

Im Januar 1918 tagte in Charkiw der erste ukrainische Sowjetkongress, der die Ukraine zur Sowjetrepublik ausrief und Charkiw zu ihrer ersten Hauptstadt erklärte.
Im Frühjahr 1933 war Charkiw eines der Gebiete, die besonders stark von einer Hungersnot (Holodomor) betroffen waren. In der Stadt verhungerten über 45.000 Menschen innerhalb weniger Monate aufgrund der stalinistischen Politik.
In der gesamten Charkiwer Oblast kamen über 2 Millionen Menschen ums Leben. http://www.nrcu.gov.ua/index.php?id=475&listid=54451

Deutscher Einmarsch, Aufnahme der Propagandakompanie
Sturmgeschütz III, leichter Schützenpanzer (Sd.Kfz. 250) und Infanterie im Straßenkampf, Aufnahme der Propagandakompanie
1934 wurde die Hauptstadt nach Kiew verlegt. Im Zweiten Weltkrieg war Charkiw heftig umkämpft und hatte entsprechend viele Opfer zu beklagen. Die Stadt war ein sehr wichtiges strategisches Objekt, und zwar nicht nur wegen der wichtigen Verkehrsknoten, sondern auch wegen ihrer entwickelten Kriegsindustrie. Dort wurden z. B. die Panzer T-34 erfunden, entwickelt und produziert. Im Oktober 1941 wurde die viertgrößte Stadt der Sowjetunion von deutschen Truppen erobert, im Mai 1942 scheiterte ein sowjetischer Rückeroberungsversuch (Schlacht bei Charkow). Die Rückeroberung gelang erst im Februar 1943, doch schon im März 1943 fiel die Stadt nach schweren Gefechten wieder an die Deutschen. Dabei wurden große Teile der Stadt durch die Kämpfe zerstört. Erst nach der Schlacht bei Kursk wurde die Stadt am 23. August 1943 endgültig von der Roten Armee zurückerobert.

In Charkiw bestanden die beiden Kriegsgefangenenlager "149" und "415" für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.

Sehenswürdigkeiten
Kathedrale und Monument "Alexander Newski"
Akademie der Kultur
Gebäude der Stadtverwaltung
Hauptbahnhof von Charkiw
Zu den ältesten Baudenkmälern von Charkiw gehört die steinerne Kathedrale des Maria-Schutz-Klosters aus dem Jahre 1689. Hier verquicken sich die Gepflogenheiten des russischen Sakralbaus mit einer Komposition, die für die ukrainischen dreikuppeligen Holzkirchen typisch ist. Es gibt weitere Bauwerke vom Ende des 18. Jahrhunderts, so die 1771 erbaute Maria-Entschlafens-Kirche und den einstigen Katherinenpalast, der heute als Hochschule fungiert.
Das prächtige neoklassizistische Theater ist ein Werk des berühmten russischen Architekten Konstantin Andrejewitsch Thon.

Charakteristisch für das Stadtzentrum von Charkiw ist der mit über elf Hektar Fläche zwischen 1920 und 1930 entstandene größte Platz Europas und einer der größten der Welt. Markante Gebäude an diesem Platz sind das „Dershprom“ (Haus der Staatlichen Industrie) und die Universität.

Die vielen Theater und zahlreichen Museen in der Stadt vermitteln einen Einblick in die ukrainische darstellende und bildende Kunst. Hervorzuheben sind das Historische Museum und das Museum für bildende Künste.

Die Bevölkerung der Stadt spricht als Folge der sowjetischen Russifizierungspolitik bis heute mehrheitlich Russisch als Muttersprache, wobei sich das Ukrainische seit der Unabhängigkeit der Ukraine wieder mehr und mehr verbreitet.

Verkehr
Die Stadt ist Ausgangspunkt zahlreicher nationaler und internationaler Bahnverbindungen und besitzt zwei Rangierbahnhöfe (Charkiw-Sort. und Osnowa). Den innerörtlichen Verkehr übernehmen die Metro, Obus-, Trolleybuslinien, Marschrutkas und die Straßenbahn. Zudem existiert noch eine rund 1,4 Kilometer lange Standseilbahn zwischen dem Zentrum und dem Wohnviertel "Pawlowe Pole".

Städtepartnerschaft
Charkiw unterhält im Rahmen der bayerisch-ukrainischen Zusammenarbeit nach dem Fall des eisernen Vorhangs eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Nürnberg. Partnerschaften bestehen mit folgenden Städten:


Hochschulen
*Nationale N.J. Schukowski-Raumfahrtuniversität Charkiw
*Nationale Technische Universität „Charkiwer Polytechnisches Institut“
*Nationale Jaroslaw-Mudryj-Juraakademie Charkiw
*Nationale Wassyl-Karasin-Universität Charkiw

Nobelpreis- und Fieldsmedaillenträger
* Vladimir Drinfeld (Mathematik)
* Simon Smith Kuznets (Ökonomie)
* Lev Landau (Physik)
* Ilja Iljitsch Metschnikow (Biologie)

Söhne und Töchter der Stadt
*Solomon Konstantinowitsch Apt, (* 1921) russischer Schriftsteller und Übersetzer
*Walentin Wassiljewitsch Bondarenko, sowjetischer Kampfpilot und Raumfahreranwärter
*Sergej Eduardowitsch Bortkiewicz, Komponist
*Dawid Dawidowitsch Burljuk, russisch-amerikanischer Künstler
*A. M. Cassandre, Grafikdesigner, Typograf, Maler, Bühnenbildner und Lehrer
*Vladimir Drinfeld, Mathematiker
*Walentina Stepanowna Grisodubowa, sowjetische Fliegerin und Offizier (Oberst)
*Anatoli Markowitsch Gurewitsch (1913–2009), sowjetischer Dolmetscher und GRU-Agent
*Michail Naumowitsch Gurewitsch, zunächst belgischer, jetzt türkischer Schachmeister
*Theodor Hetzer, deutscher Kunsthistoriker
*Wladimir Kaluchin, Europameister im Fernschach
*Simon Smith Kuznets, US-amerikanischer Ökonom und Nobelpreisträger
*Jewgeni Michailowitsch Lifschitz, Physiker
*Eduard Weniaminowitsch Limonow, Schriftsteller, Politiker und Dissident
*Tamara Press, Kugelstoßerin und Diskuswerferin
*Irina Press, ehemalige sowjetische Leichtathletin der 1960er Jahre
*Michael Prusikin, deutscher Schachgroßmeister
*Alexander Iljitsch Siloti, Pianist, Komponist und Dirigent
*Hryhorij Skoworoda, (1722–1794) ukrainischer Philosoph, Dichter und Musiker
*Pjotr Petrowitsch Sokalski, Komponist und Musikwissenschaftler
*Waleri Sokolow, Violinist
*Jura Soyfer, politischer Schriftsteller Österreichs
*Otto von Struve, russisch-amerikanischer Astronom deutscher Abstammung
*Sergei Sviatchenko, (* 1952) Maler
*Mark Jewgenjewitsch Taimanow (* 1926), Schachspieler
*Anna Uschenina (* 1985), Schachspielerin
*Nikolai Alexandrowitsch Tichonow, Vorsitzender des Ministerrats der Sowjetunion
*Wladimir Wladimirowitsch Wasjutin, ehemaliger sowjetischer Kosmonaut ukrainischer Nationalität

Persönlichkeiten
* Johann Baptist Schad (1758–1834), Professor in Charkiw.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 12.12.2017 05:38 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ländername: Ukraine (ukrainisch: Ukrajina) Klima: gemäßigt kontinental, subtropisch im südlichen Teil der Halbinsel Krim Lage: zwischen 22 Grad und 40 Grad östlicher Länge sowie 45 Grad und 52 Grad nördlicher
Im Botanischen Garten die Beine lang machen und alle fünf Ahornblattspitzen grad sein lassen oder am Andreassteig dem Schweigen der Glocken lauschen: Kiew können Sie ruhig angehen lassen. Wenn Sie unbedingt wollen. Auf der Prachstraße Kreschatik
Wie? Sie haben keine Vorstellung von Kiew? Keinen blassen Schimmer? Ein wenig könnten Sie sich schon anstrengen, das ist hier ja kein Konsumportal. Na gut, ein wenig helfen wir Ihrer Fantasie auf die Sprünge: Dynamo! Genau, da war doch was, der
Im Vorfeld fragten alle: Wo wollt ihr hin, in die Ukraine? Ja, nach „Terra incognita“. Die Ukraine ist näher als Spanien und Italien, aber für uns unbekanntes Gebiet. Es gibt in unserem Umfeld wenig Wissen und viele Vorurteile
"Kalusch" (auch "Kalusa"; ukrainisch und russisch ""; polnisch "Kałusz"; jiddisch "קאַלוש"/"Kalush" oder "Kalish", deutsch auch "Kallusch") ist eine Stadt der Oblast Iwano-Frankiwsk in der West-Ukraine. Die Stadt liegt am Fuß der Karpaten, in
"Berdjansk" (ukrainisch "") ist das Zentrum des gleichnamigen Rajons im Oblast Saporischschja in der Ukraine mit rund 119.000 Einwohnern (2006). Die Stadt befindet sich im Süden der Oblast am Asowschen Meer. Berdjansk stellte mit seinen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Kiew (dpa) - Der ukrainische Oppositionelle Michail Saakaschwili hat sich vor Gericht in der Hauptstadt Kiew als Kriegsgefangenen bezeichnet. «Ich halte mich für einen Gefangenen der Oligarchie der Ukraine und von (Russlands Präsidenten Wladimir)
Der ukrainische Politiker Michail Saakaschwili sitzt seit zwei Tagen hinter Gittern. Nun gehen Tausende für ihn in Kiew auf die Straße. Ob Saakaschwili freikommt, entscheidet sich in dieser Woche.Kiew (dpa) - In der ukrainischen Hauptstadt haben
Kiew (dpa) - Zahlreiche ukrainische Anhänger haben nach der erneuten Festnahme des Oppositionellen Michail Saakaschwili vor dem Gefängnis dessen Freilassung gefordert. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt belagerten die Demonstranten die
Kiew (dpa) - Der georgische Ex-Präsident und jetzige Kiewer Oppositionelle Michail Saakaschwili ist erneut festgenommen worden. Das bestätigte der ukrainische Generalstaatsanwalt Juri Luzenko am Freitagabend auf Facebook. Einsatzkräfte hätten
Washington/Kiew (dpa) - Der Internationale Währungsfonds drängt die Ukraine zu einer Einrichtung eines Antikorruptionsgerichtshofs. «Ich habe die Agenda des Präsidenten im Parlament unterstützt», sagte IWF-Chefin Christine Lagarde nach einem
Kiew (dpa) - Der polizeilich gesuchte georgische Ex-Präsident Michail Saakaschwili hat sich wegen einer Krankheit aus dem Protestlager vor dem ukrainischen Parlament zurückgezogen. «Wir sehen uns am 10.12., um 12.00 Uhr versammeln wir uns im
Wetter

Kiew


(12.12.2017 05:38)

-1 / 4 °C


13.12.2017
4 / 9 °C
14.12.2017
3 / 6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Schwerpunkte der Plena ...

Three More Russian Ath ...
Russia Blocks Access T ...

...
SPD-Vize Scholz: Keine ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum