Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Carl Linnés Gotlandreise

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Auf den Spuren von Schwedens Goethe: Der Forscher und die Rauken
Was den Deutschen Goethe bedeutet, ist den Schweden Carl von Linné. Und wie bei uns vor dem deutschen Dichterfürsten ist man auch in Gotland nirgends vor einem Schilde sicher, das besagt: Linné war schon hier.
Galerie
Mondlandschaft auf Gotland: Rauken waren einst Klippen, bevor sich das Meer zurückzog.

Auf ihrer Gotland Reise 1741 versuchten Linné und seine Begleiter nach Lappland und Mittelschweden nun auch die Südinsel zu kategorisieren. Die munteren Naturforscher ritten da etwa von Martebo Richtung Hangvar über Kalksteinfelsen. Der kluge Mann verglich dabei den Kalkstein mit Zucker, da Wetter und Wind den Felsen purös gemacht hätten. Und er stellte entzückt fest: Wo nichts mehr wächst, da wachsen hier alpine Pflanzen wie "Bärbeere" oder „Mehlbeere“.
Raucken-Idylle bei Kyllaj.

Natur gab es viel zu erforschen, wie etwa das Naturreservat Träskmyr-Vasteå mit 180 Hektar oder das Natuschutzgebiet Klinteklinten am steilen Osthang des Klinteberges, wo sich sich ein etwa 300 Meter langes Feld mit hohen Rauken erstreckt – im Süden ein drei Meter hohes Portal. Das Naturschutzgebiet Malms-Kyllaj am Osthang einer nordwestlich von Kyllaij gelegenen Karsterhebung wartet mit 50 Rauken, Klippenbildungen mit bis zu sechs Metern Höhe, auf. Der gotländische Boden ist größtenteils aus Korallenriffen aufgebaut, die sich in einem tropischen Meer vor etwa 400 Millionen Jahren, in der Silurperiode, gebildet haben. Zwischen den fossilen Riffen liegen Schichten aus abgelagertem Kalkstein und tonigem Mergel. Nach der letzten Eiszeit, vor mehr als 10.000 Jahren, war Gotland völlig von Wasser bedeckt.

Befreit von der Last des Eises erhob sich das Land allmählich über den Meeresspiegel. Die Wellen bearbeiteten das Gestein dort, wo Land und Meer aufeinandertrafen. Die Riffkörper widerstanden der Verwitterung besser als das umgebende Segmentgestein. Als sich das Meer weiter zurückzog, blieben die Rauken aus hartem, nicht gelagertem Riffkalk wie isolierte Steinpfeiler stehen. Die größten Rauk-Felder befinden sich auf der Insel Fårö im Norden, an der mittleren Ostküste, auf den Karlsinseln und an der Südspitze, an Storsudret. Ein gut erhaltenes Herrenhaus von 1720 aus der Ära der „Kalkbarone“ befindet sich im Nordosten des Reservats. An der südlichen Grenze steht ein alter Kalkofen. In Kyllaj rastete Linné auf seiner Götländischen Reise 1741. Er fertigte eine Zeichnung von den steinernen Giganten im Meer an.
Der "Hund" von Gamla Hamn, dem alten Hafen, auf Fårö.


Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Elch"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Waldlaubersheim (dpa) - Noch ein Gegenkandidat für Andrea Nahles: Das rheinland-pfälzische SPD-Mitglied Mario Lavan aus Waldlaubersheim (Kreis Bad Kreuznach) will sich um den SPD-Vorsitz bewerben. «Ich habe mich persönlich zu diesem Schritt
Leverkusen (dpa) - Im Kampf um die Champions-League-Plätze will Bayer Leverkusen die Konkurrenz auf Distanz halten und erstmals in dieser Saison ein Heimspiel gegen eine der Top-Mannschaften in der Fußball-Bundesliga gewinnen. «Ein Sieg wäre ein
Berlin (dpa) - Die Linke hat den Staats- und Regierungschefs nach dem EU-Gipfel von Brüssel «Gefeilsche um einen knapperen Haushalt» vorgeworfen. Der Austritt Großbritanniens aus der EU solle endlich als politischer Weckruf verstanden werden,
Berlin (dpa) - Die AfD und ihre frühere Parteichefin Frauke Petry streiten vor Gericht um Namens- und Markenrechte. «In München verklagt mich die AfD auf Löschung der von mir angemeldeten Marke «Die blaue Partei"», sagte Petry der
München/Dresden (dpa) - Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) sieht den Erfolg der AfD gelassen. Auf die Frage «Regt Sie der AfD-Erfolg auf?» antwortete der 88-Jährige in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung»
München (dpa) - Schauspielerin Christine Neubauer (55) übt ihre Texte auf dem Laufband oder dem Crosstrainer - und bekämpft damit auch ihre Rückenerkrankung. «Bei Morbus Bechterew, wie ich ihn habe, gibt es keine Medikamente und Operationen, nur
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum