Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Burgas

Bulgarien, Burgas
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Burgas - Bulgarien - Nachbarorte: Zarewo, Malko Tarnowo, Jambol, Sliwen, Karnobat, Aytos, Preslaw, Schumen, Dewnja, Warna

"Burgas", auch "Bourgas" (bulgar. ), ist mit 230.450 Einwohnern (Stand 2009) http://www.grao.bg/tna/tab01.html die viertgrößte Stadt Bulgariens. Die Stadt ist der Verwaltungssitz der gleichnamigen Provinz Burgas und Gemeinde Burgas. Als Industrie- und Hafenstadt ist sie Mittelpunkt des wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Lebens des Gebietes. Der größte Hafen des Landes sowie auch einer der meistfrequentierten Flughäfen Bulgariens befinden sich hier.

Geographie
Burgas (Satellitenfoto) - Die Stadt zwischen den drei Seen und das Schwarze Meer (rechts)
Lage
Die Stadt ist im östlichen Teil der Oberthrakische Tiefebene in der Bucht von Burgas gelegen und umgeben vom Schwarzen Meer und drei Seen, dem Burgassee, dem Mandrasee und dem Atanasowsee. Gemeinsam mit weiteren Gewässern bilden sie die Seenlandschaft Burgasseen. Im Burgas ist der westliche Punkt des Schwarzen Meeres.

Burgas ist von der Hauptstadt Sofia 385 km, von Plowdiw 267 km, von Warna 133 km und von Istanbul rund 350 km entfernt.

Die Gemeinde Burgas grenzt im Norden an die Gemeinde Pomorie, im Norwesten an die Gemeinde Ajtos, im Westen an die Gemeinden Kameno und Sredez, im Süden an die Gemeinde Malko Tarnowo und im Südosten an die Gemeinde Sosopol.

Klima
Das Klima in Burgas ist trocken und gemäßigt kontinental mit Meereseinfluss. Der Sommer ist heiß, dank der Meeresnähe und der ständige Brise jedoch angenehm. Die durchschnittlichen Tagestemperaturen betragen 26,4 °C und die des Meeres 24,7 °C. Die Anzahl der Sonnentage in den Sommermonaten liegt zwischen 24 und 27 monatlich bei 10 bis 11 Sonnenstunden täglich. Der Herbst ist lang und dank des Einflusses des Schwarzen Meers warm und regenarm.

Der Winter ist mild und in den meisten Fällen ohne Schneefall. Die Tagestemperaturen im Winter liegen im Durchschnitt bei 4,6 °C und die des Meeres bei  7,4 °C. Der Frühling tritt meist einen Monat später als im Rest des Landes ein, ist jedoch vergleichsweise auch kürzer.

Flora und Fauna
Burgas-See
Die nähere Umgebung der Stadt Burgas ist durch eine Vielfalt von Naturschutzgebieten und Arealen gekennzeichnet, u. a. durch die vier international bedeutenden Brut- und Rastgebiete Poda, Mandra-See, Burgas/Waja- und Atanassow-See. Sie sind in das Projekt „Feuchtgebiete Burgas“ eingegliedert. In ihnen nisten und überwintern eine Vielzahl von unter Schutz stehenden Vogelarten, u. a. Pelikane, kleine weiße Reiher, Kormorane. Ein Großteil der Weltpopulation von anderen Zugvögeln wie die Zwergscharbe und die Weisskopfruderente, überwintern in dem Gebiet um die Burgaser Seen. Durch die Stadt bzw. über ihre Seen verläuft auch der östliche Nord-Süd Migrationsweg der Zugvögel, die "Via Pontica", was Vogelbeobachter und Ornithologen aus ganz Europa anlockt. Am südlichen Ausgang der Stadt befindet sich das Naturschutzgebiet Poda, wo eine Vogelbeobachtungsstelle existiert, die frei zugänglich ist. Dort sind 255 Vogelarten nachgewiesen, was 67 % der gesamten Vogelwelt Bulgariens entspricht. Im Naturreservat Atanassow-See sind es 317 Vogelarten, bzw. 70 % der Vogelwelt. Davon stehen 83 Arten in Bulgarien auf der Roten Liste und über 170 Arten sind von europäische Bedeutung.

Im Naturreservat Atanassow-See ist das kleinste Säugetier der Welt vor zutreffen, die Etruskerspitzmaus.

2009 wurde gemeinsam mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der Alfred Toepfer Stiftung eine weitere Vogelbeobachtungsstelle und mehrere Brutplatformen im Atanasow-See im Betrieb genommen.

Außer dem Meeresgarten im Zentrum der Stadt existieren vier weitere großangelegten Parks - der Kaptschetopark (87 ha), der Krajmoriepark (412,6 ha), der Brjastowec-Draganowo-Izworischte-Park (818,3 ha), Park Ezeroto und der Park Rosenez. Der Park Rosenez, der südlich der Stadt Richtung Sozopol in den Ausläufer des Strandscha-Gebirge und entlang der Schwarzmeerküste liegt, ist ein beliebtes Naherholungsgebiet der Bewohner von Burgas.

Burgasbär
Der Sage nach soll in der Umgebung von Burgas eine Bärenart namens "Burgasbär" leben.Jordan Jowkow: Balkanlegenden (Übersetzung aus dem Bulgarischen). Berlin 1959, S. 147f.

Bulgarischen Medienberichten zufolge kam es in jüngster Zeit (letztmalig im August 2005) im Großraum des Schwarzen Meeres zum vereinzelten Aufeinandertreffen von Mensch und Burgasbär. Wanderer in der seenreichen Region um Burgas berichteten von unmittelbarem Sichtkontakt mit dem Burgasbären.

Der letzte zweifellos existierende Bär in der Region von Burgas wurde am 24. September 1874 von einheimischen Jägern in einem Waldgebiet nahe Burgas erlegt.Kurt Floericke: Bulgarien und die Bulgaren, Stuttgart o.J. (um 1915), S. 75

Gliederung
Rathaus, erbaut 1927
Stadtgliederung
Neben der Innenstadt (Zentrum) gehören heute folgenden Stadtbezirke zur Stadt Burgas: Akacijte, Bratya Miladinovi, Vazrazhdane, Gorno Eserowo, Dolno Eserowo, Zornitza, Isgrew, Lasur, Losowo, Meden Rudnik, Petko Slawejkow, Pobeda, Sarafowo und Kraimorie. Seit 2009 sind auch die ehemaligen Gemeindedörfer Banewo (in dem sich die Mineralbäder von Burgas befinden) und Wetren Stadtbezirke von Burgas.

Gemeindegliederung
Zur Gemeinde Burgas gehören außerdem noch die Stadt Balgarowo sowie die Dörfer Atija, Bratowo, Brjastowez, Dimtschewo, Draganowo, Isworischte, Marinka, Miroljubowo, Rawnez, Rudnik, Twardiza, Tscherno More.

Geschichte
Anfang 2008 wurden bei Ausgrabungen in der 10 km vom Stadtkern entfernten Gegend „Solna Niwa“ (deutsch: "Salz-Acker"), nahe dem Atanasowsee, mehr als 250 Artefakte gefunden, wobei die ältesten davon auf mindestens 6.000 Jahre vor Chr. datiert werden. Die Funde zeugen von einer entwickelten Landwirtschaft, Viehzucht und Salzgewinnung der damaligen Bewohner dieser Gegend. Auch rituelle Gegenstände eines Priesterkönigs wurden gefunden. Die Artefakte von Solna Niwa sind vermutlich die ältesten, die an der Schwarzmeerküste je gefunden wurden, auch älter als die vom Gräberfeld von Warna, und unterstreichen die frühgeschichtliche Bedeutung des Ortes. , Quelle: darinews.net , Quelle: dnes.bg

Münze von Kaiser Severus Alexander, geprägt in der römischen Siedlung "Colonia Flavia Deultemsium"
Der Ort des heutigen Burgas entstand aus einer am westlichen Ufer des heutigen Mandrasees, an der Mündung des Flusses "Sredecka" gelegenen thrakische Siedlung. Der Name der Siedlung "Deultum" (auch Develtum, Debeltum, Debeltus oder Develt) bedeutet im thrakischen „"Zwischen zwei Seen (gelegen)"“. Zwischen 383-359 v. Chr. wurde der Ort Teil des Odrysenreiches unter Cotys I.. Die Bedeutung der Nachbarstädte Apollonia Pontika und Mesambria in der Antike hemmte jedoch den Aufschwung der kleineren Siedlung.

Im 1. Jahrhundert n. Chr. entstand in der Nähe der Stadt eine vom römischen Kaiser Vespasian gegründete Kolonie für militärische Veteranen. Ihr Name "Colonia Flavia Pacis Deultemsium" übertrug sich später auch auf die thrakische Stadt. In dieser Zeit wurde sie zur zweitwichtigsten Stadt der römischen Provinz Thracia und Zentrum der Ländereien zwischen der heutigen Bucht von Burgas und das Strandschagebirge. Es ist nicht bekannt, ob die Stadt wie die gesamte Region um 270 von den Goten zerstört oder erobert worden ist.

Später wurde der Ort "Aqua Kalidae" errichtet, ein Heilbad an wasserreichen Mineralquellen, das nachweislich von byzantinischen Kaisern (unter anderem Maurikios) und Kaiserinnen regelmäßig besucht wurde. Das Gebiet der heutigen Stadt umfasst außerdem die früheren Siedlungen "Kastiakion" und "Skafidia" und "Rossokastron".

Im 5. Jahrhundert wurde die kleinere Festung "Pirgos" oder "Burgos" mit einen Hafen auf der heutigen Halbinsel „Faros“ im Bezirk Kraimorie erbaut. Sie sicherte eine kleinere Bucht, die heute durch eine Landzunge von Schwarzen Meer getrennt ist und in der Spätantike und im Mittelalter ein sicheren Vorhafen zu Develtum und Skafidia darstellte. Neben der Festung gab es auch ein kleines Kloster. Einige Historiker vermuten, dass es sich um das von der byzantinischen Kaiserfamilie im 13. Jahrhundert gestiftete und wieder errichtete Kloster des Heiligen Georg (bulg. Свети Георги) handeln kann., Leiterin des Museums für Archäologie in Burgas

Einer Überlieferung nach soll 863 der bulgarische Khan Boris I. in oder in der Nähe von "Develtum" im Beisein des byzantinischen Kaisers Michael III. getauft worden sein. Dabei nahm er als Würdigung an den oströmischen Herrscher den Taufnamen Michael an und unterstellte anschließend seine gesamte Regentschaft dem Ziel der Christianisierung seines Reiches.

1206 wurde der Badeort "Aqua Calidae", der mittlerweile unter den Namen "Thermopolis" bekannt war, vom Lateinischen Kaiser Heinrich zerstört, später jedoch von Bulgaren und Byzantiner wieder errichtet.

"Deultum" und "Pirgos" fielen 1453 gemeinsam mit den anderen nah gelegenen Küstenstädte als eine der letzten Städte im heutigen Bulgarien unter die Herrschaft der osmanischen Türken. Dabei wurde die Stadte zerstört, nur "Thermopolis" wurde erhalten und als Bad für die osmanischen Sultane ausgebaut. "Deultum" konnte sich in den folgenden Jahrhunderten nicht erholen und existierte lange nur als eine Fischersiedlung. Im 17. Jahrhundert breitete sich die Siedlung auf das heutige Stadtgebiet aus und wuchs zu einem kleinen Fischerdorf. Dabei trug sie den Namen "Ahelo-Burgas", "Pirgos" oder "Burgos". Die Bevölkerung erwarb sich ihren Unterhalt vorwiegend durch Fischerei und Getreideanbau. Von der in der Umgebung liegenden türkischen Festung "Pirgos" (aus dem gr. "Πύργος" - Turm, Burg, Festung) erhielt "Burgas" den Namen.
Alexsandrovska-Straße
Bahnhof und Hafen Anfang des 20. Jahrhunderts

Im Russisch-Osmanischen Krieg (1828–1829) wurde die Stadt am 12. Juli 1829 von russischen Truppen, unterstützt von der örtlichen Bevölkerung eingenommen. Als nach dem Frieden von Adrianopel jedoch bekannt wurde, dass die Region weiter im osmanisch-türkischen Reich verbleibt, flohen viele Bewohner vor den anrückenden Türken. In den 1850-er Jahren wohnte und arbeitete der polnische Dichter Adam Mickiewicz in der Stadt. Die erste bulgarische Schule und die erste bulgarisch-orthodoxe Kirche der Neuzeit wurden 1868 in Burgas eingeweiht. In jener Zeit war die Stadt dreigeteilt in ein türkisches Viertel, das sich heute zwischen dem Hafeneingang und Hotel Primorez befindet, ein griechisches, das sich westlich vom türkischen um die Kirche “Heilige Mutter Jesu“ befand und ein bulgarisches um der heutige Kathedrale “Heilige Brüder Kiril und Methodius” In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bd. 12, Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1892, ‎ S. 654. .

Am 6. Februar 1878, im Zuge des „Russisch-Türkischen Befreiungskrieg“ von 1877/78, endete formal die osmanisch-türkische Herrschaft über der Stadt. Nach dem Berliner Kongress wurde Burgas jedoch erneut Teil des Osmanischen Reiches und in der autonomen Provinz Ostrumelien bis zu derer Vereinigung (1885) mit dem Fürstentum Bulgarien eingegliedert. In der folgende Zeit wanderte die türkische und griechische Bevölkerung der Stadt vornehmlich nach Konstantinopel aus.

Als Teil der neugegründete Provinz Ostrumelien wurde Burgas Zentrum eines Departements und entwickelte sich rasant zu einer Stadt. Erster bulgarischer Bürgermeister wurde Niko Popow. Der erste Bebauungsplan der Stadt wurde 1891 verabschiedet. 1888 wurde die Stadtbibliothek gegründet. Zu diesem Zeitpunkt zählte Burgas ca. 3.000 Einwohner. Ab dem späten 19. Jahrhundert entwickelte sie sich zu einem bedeutenden Wirtschaftszentrum und verdrängte langsam Anchialos und Sosopolis. Die Eröffnung der Eisenbahnlinie nach Plowdiw am 27. Mai 1890http://www.retrobibliothek.de/retrobib/seite.html?id=117347 und des heutigen Hochseehafen 1903 bildeten wichtige Etappen dieses Aufschwungs. 1905 übergab das ökumenische Patriarchat von Konstantinopel, nach langen Protesten auch die letzten Kirchen und Klöster der bulgarische Kirche. Die Übergabe erfolgte nicht überall friedlich, so versuchte der griechische Hegumen des Klosters auf der vorgelagerte Insel Sweta Anastasia noch vor der Übergabe den Kirchenschatz zu verkaufen, was zur Umruhen in der Stadt führte. Das Kloster selbst blieb als letzte griechische Bastion und wurde erst 1913 der bulgarischen Kirche übergeben.

1918 gründete der Zisterzienser Orden in Burgas ein Mädcheninternat. 1920 wurde die Stadt zu dem wichtigsten Getreideexporthafen Bulgariens und hatte bereits mehr als 21.170 Einwohner. 1921 wird die Deutsche Schule eröffnet. Die rasante Entwicklung der Stadt wurde zusätzlich vorangetrieben durch größere Flüchtlingswellen von vertriebenen ethnischen Bulgaren aus Makedonien und Thrakien im heutigen Norden von Griechenland und der Türkei nach dem Ilinden-Preobraschenie-Aufstand, nach den Verträgen von Sèvres, Neuilly-sur-Seine und Lausanne sowie nach den Balkan- und Weltkriegen. Nach thrakischen Vertriebenenverbände wurden in dieser Zeit im Bezirk Burgas mehr als 60.000 thrakische Bulgaren, vorwiegend aus Ostthrakien aufgenommen.

Bulgarische Flüchtlinge aus Makedonien siedelten sich seit den 1880er Jahren in der Stadt an, die Mehrheit von ihnen kam zwischen 1923 und 1925 nach Burgas. Sie kamen überwiegend aus der Gegend um die heutige nordgriechische Stadt Giannitsa, die sie im Rahmen eines Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und Bulgarien nach dem Vertrag von Neuilly-sur-Seine verlassen mussten. Bereits am 29. Januar 1895 gründeten makedonische Bulgaren die Flüchtlingsorganisation „Pirin Planina“ die sich um ihre Belange kümmerte. Später kamen noch weitere Organisationn, wie der makedonischer Wohltätigkeitsverein „Dimitar Mihajlow“, der Kultur-, Bildung-, und Wohltätigkeitsverein der makedonische Frauen „Mentscha Karnitschewa“ oder der makedonische Jugendorganisation „Pelister“ (bulg. Пелистер) hinzu.

Aus dieser Zeit ist auch die Bildung einer der größten armenische GemeindenArmenische Gemeinde in Bulgarien http://armenians.orionbg.net/en/ in Bulgarien zurückzuführen, die sich im ehemaligen Türkenviertel niederließen, so dass die Einwohnerzahl der Stadt 1946 auf 44.440 wuchs. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges verließ die jüdische Bevölkerung die Stadt Richtung Israel. Die ehemalige Synagoge von Burgas, beheimatet heute die Stadtgalerie.

Aus den ehemaligen Flüchtlingslagern entstanden die heutige Bezirke Kraimorie, Sarafowo, Banewo, Marinka sowie die umliegende Gemeindedörfer Twardiza und Isworischte. Burgas ist auch heute einer der am stärksten wachsenden Städte in Bulgarien. 1992 hatte die Stadt noch 190.057 Einwohner, 2007 waren es 229.250 Einwohner.

Seit den 50er und 60er Jahre siedelten sich mehrere Konzerne der Öl- und Chemiebranche in Burgas an, in der Nähe der Stadt gibt es die größten Weinanbaugebieten des Landes, außerdem große Salz- und Eisenminen.



Wirtschaft und Infrastruktur
Balkan
Mögliche Route der Ölpipeline Burgas-Alexandroupolis
Heute zählt Burgas zu den wichtigsten Wirtschafts-, und Industriestandorten Bulgariens. Die Stadt liegt am paneuropäischen Korridor Nr. 8, und der Europastraße 87. Burgas besitzt eine ausgebaute Infrastruktur und den größten Hafen des Landes sowie den drittwichtigsten Flughafen Bulgariens, der zur Zeit noch ausgebaut wird.

Burgas ist Ausgangspunkt der sich im Bau befindenden Autobahnen 1 und 4. In ferner Zukunft soll durch eine weitere Autobahn die Stadt mit Istanbul verbinden. In Burgas befindet sich auch einer der sieben Rangierbahnhöfe Bulgariens. Während des zweiten Weltkriegs betrieb die deutsche Wehrmacht den Bau einer Eisenbahnlinie von Burgas über Pomorie nach Warna. Mit dem Ende des Krieges endete der Bau. Heute ist Pomorie zwar über Burgas an das bulgarische Eisenbahnnetz angeschlossen, jedoch verkehren nur Güterzüge (die hauptsächlich mit Salz beladen sind) in Richtung Burgas. Tägliche Zugverbindungen aus Burgas nach allen großen Städten Bulgariens werden durch internationale Züge nach Moskau, Prag, Budapest oder Krakau ergänzt. Über das Schwarze Meer ist Burgas durch regelmäßigen Fährverkehr mit Poti, Noworossijsk und Port Kawkaz verbunden.

Die Region um Burgas ist hochindustrialisiert, hier befindet sich der einzige bulgarische Hersteller von Bewehrungselementen aus Rippenstahl. Die Region ist seit der Vorgeschichte für Salzgewinnung bekannt. Heute ist sie die einzige Region in Bulgarien wo Salz aus dem Meereswasser gewonnen wird.
Landwirtschaft (u. a. Wein- und Getreideanbau), Tourismus und Transportwesen ergänzen die Ökonomie. Die Freihandelszone in Burgas ist die einzige in Bulgarien. Der größte Kabelfernsehbetreiber Bulgariens "Skat TV" hat sein Sitz in Burgas.

Der Export wird überwiegend von der Chemie- und Ölbranche, Holz-, Fischerei-, Textil- und Kabelindustrie sowie von den Wein- und Spirituosenherstellern getragen. Der Hafen von Burgas ist der größte Übersee- und Fischereihafen des Landes und schlägt 60 % des bulgarischen Warenim- und -exports, der über den Seeweg abgewickelt wird, um. Im Areal des Hafens befinden sich auch ein Containerterminal, die Burgas-Werft (Бургаски Корабостоителници) und eine Schiffsreparaturwerft. Südlich der Stadt, nahe Kraimorie befindet sich der Ölhafen, der angesichts des Baus der Burgas-Alexandroupolis-Ölpipeline und der AMBO-Ölpipeline ausgebaut werden soll. Burgas ist der Heimathafen der bulgarischen Übersee Fischfangflotte sowie der Schwarzmeerkriegsmarine. In Planung ist auch der Ausbau des Hafens mit einem groß anlegten Yachthafen und einem zusätzlichen Containerterminal, der den ansteigenden Export bewältigen soll.

In Planung ist auch eine großangelegte Industriezone, in der internationale Unternehmen angesiedelt werden sollen. So sollen unter anderem Investitionen von Voestalpine mit einem Volumen bis zu 5 Milliarden Euro angelockt werden.

Nach Bruttoinlandsprodukt pro Kopf liegt die Region Burgas an dritter Stelle hinter Sofia-Stadt und die Region Stara Zagora und damit deutlich über dem gesamtbulgarischen Durchschnitt. Die Arbeitslosigkeit ist mit 4,3 % die niedrigste im ganzen Land, so dass in den Sommermonaten eine Vollbeschäftigung erreicht wird. Große Unternehmen sind LUKoil Neftochim, Prometsteel, Elkabel, Festa Holding und Marie-Bentz.

Medien
Eine Auswahl der in Burgas erscheinenden Zeitungen und Zeitschriften:

* Tschernomorski Far, Tageszeitung
* Burgas Dnes i Utre, Tageszeitung
* Faktor, Tageszeitung
* Kompas, Wochenzeitung
* Soleno Morsko, Wochenzeitung
* Alo Burgas, Wochenzeitung
* More, Zeitschrift
* Virginia, Modezeitschrift

Weiter gibt es eine Reihe lokaler Radio und TV Sender:

* Skat TV
* TV Mix
* RN-TV
* Radio Glarus
* Radio Juschen Brjag
* Radio Maja

Bildung
Universitäten
* Die Asen-Slatarow-Universität Burgas wurde am 6. Oktober 1963 eingeweiht.
* Die Freie Universität Burgas wurde 1990 gegründet.
* Weiterhin hat die Amerikanische Universität in Bulgarien einen Campus in Burgas.

Schulen und Einrichtungen
In Burgas existieren alle Schultypen Bulgariens. Zu den wichtigsten Bildungseinrichtungen zählen: Das Gymnasium für Naturwissenschaften und Mathematik, das Gymnasium "Die Heiligen Brüder Kyrill und Methodi", das Goethe-Gymnasium - das Deutschgymnasium (ein mit Lehrern aus Deutschland gefördertes Gymnasium - z. B. Werner Heiduczek), das englischsprachige Gymnasium "Geo Milew", ein Technikum für Architektur, eins für Mechanik, eins für Transport, eins für Wirtschaft, eins für Schiffbau, eine Seemannsschule etc.

Gymnasien
Die wichtigsten Gymnasien sind:

* das englischsprachige Gymnasium "Geo Milew"
* Gymnasium für Naturwissenschaften und Mathematik „N. Obreschkow“
* „Goethe“ - Gymnasium - das Deutschgymnasium
* das Gymnasium für Romanische Sprachen "Georgi Sawa Rakowski"
* das Wirtschaftsgymnasium
* das Gymnasium SHEU "Die Heiligen Brüder Kyrill und Methodi"
* das Gymnasium für fremde Sprachen "Wasil Lewski"

Kultur
Die ehemalige Synagoge und heutige Stadtgalerie
Zahlreiche Galerien, u. a. die städtische Kunstgalerie "Petko Sadgorski" (befindet sich in dem Gebäude der ehemaligen Synagoge), die Galerie "Nesi", die Galerie "Burgas", Galerie "Eti" und viele mehr bieten Ausstellungsfläche für nationale und internationale Künstler. Das Opernhaus befindet sich im Stadtkern, das dramatisches Theater "Andriana Budewska" in der Nähe des alten Gerichtsgebäude.
Die Stadt Burgas verfügt über eine große Anzahl von Museen u. a.:
* das Archäologische Museum
* das Historische Museum
* das Ethnographische Museum und
* das Naturwissenschaftliche Museum
* Haus-Museum der Dichterin Petja Dubarowa

Die Stadt verfügt auch über ein Kinder und Puppentheater.

Musik
Die Stadt ist bekannt für seine Musiker und Musikfestivals. So kommen aus Burgas die populärste bulgarische Gruppe Familia Tonika, der Dirigent Emil Tschakarow, die weltberühmte Operndiva Rajna Kabaiwanska. Das Publikum in Burgas gilt als eines der anspruchsvollsten in Bulgarien. In der alternativen Szene ist die Stadt als die Heimat des bulgarischen Melodic Death Metal, der von Bands wie The Revenge Project, Dark Inversion, Necromanncer auch international vertreten wird, bekannt.

Regelmäßige Veranstaltungen
Burgas bietet zu jeder Jahreszeit Veranstaltungen für die verschiedensten Geschmäcker. Einige Festivals (Sofia Film Fest an der Küste, Internationaler Folklorefestival, Burgas und das Meer, Blues & Jazz Festival), die Dichtertage Petja Dubarowa, das Biker Treffen, eines der größten bulgarischen Motorradtreffen, oder die traditionelle Feierlichkeiten während der Ehrung des Schutzpatrons der Stadt - der „Heilige Nikolai“, finden hier alljährlich statt.
* März
** Internationaler Kinofestival "„Sofia Film Fest an der Küste“" (София Филм Фест На брега)
* April
** Nationaler Wettbewerb für junge Sänger "Sesoni" (Сезони) - Jährliche Musik Preisverleihung
* Mai
** Nationaler literarischer Wettbewerb "Petja Dubarowa" (bulg. „Петя Дубарова“)
** Internationaler Theaterfestival "„Erata na Wodoleja“" (bulg. „Ерата на Водолея“ - Die Zeiten des Wassermannes)
** 3. Woche im Mai: Internationale Segelregatta "„Regatta Port Bourgas - Bourgas Sailing Week“"
* Juni
Burgas Stadtstrand
** Sandstadt-Festival am Stadtstrand, bis Ende September
** Sommer-Kulturtage "„Burgas - Sommer, Meer“" (bulg. „Бургас - лято, море“)
** Festival der klassischen und Opernmusik „Emil Tschakarow“
* Juli
** Nationaler Wettbewerb für junge Sänger "„Sesoni“"(bulg. „Сезони“)
** Mitte Juli: "Pejo-Jaworow-Tage" - Nationaler Dichtungswettbewerb
* August
** Anfang August: Nationales Musikwettbewerb "„Burgas und das Meer“" (bulg. „Бургас и морето“)
** August bis Oktober: "„Freunde des Meeres“" nationale Kulturausstellung in der "„Petko Zadgorski“" Stadtkunstgalerie
** Musikfestival "„Spirit of Burgas“"
** "„Blues & Jazz Festival“"
** 19. bis 20. August: Jahrestag des "Ilinden-Preobraschenie-Aufstandes", Hauptgedenkfeier in der Region "„Petrowa Niwa“"
** "„Internationales Folklorefestival“"
** Nationale Woche des Meeres
* September
** Internationales Theaterfestival "„Auf dem Strand“" (bulg. „На Брега“)
* November
** Am Letzten Wochenende des Monats findet das Metalfestival "„Haunted Shores“" statt
* Dezember
** 6. Dezember: Feiertag der Stadt Burgas und Ehrung des Beschützers der Stadt, des Meeres und der Seemänner der „Heilige Nikolai“, Vergabe des Titels „Ehrenbürger der Stadt Burgas“

Sehenswürdigkeiten und bemerkenswerte Bauwerke
Burgas Meeresgarten - Puschkin Allee
Sandskulptur im Meeresgarten

Burgas besitzt ein Schauspielhaus, Theater, Opernhaus, Philharmonie, Kunstgalerien, Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitute. Die Stadt verfügt über viele Parkanlagen und Grünflächen.

* "Das Gebäude des Fernsehzentrums" (РРТС Бургас) ist ein sechsstöckiges Gebäude, auf dessen Dach sich eine Turmkonstruktion befindet, die wie ein „Eiffelturm auf Betonfüßen“ aussieht.
* "Die Kathedrale Heiligen Brüder Kiril und Methodius"
* "Die Armenische Kirche" „Sweti Hadsch“ wurde 1673 erbaut.
* Kirche "Heilige Mutter Jesu", erbaut 1840
* Kloster "Heilige Mutter Jesu"
* Die römisch-katholischen Kirchen "Mariä Himmelfahrt" und "Hl. Mutter Gottes"
* "Die Stadtgalerie"
* Überreste der mittelalterlichen Festung Pirgos, in Stadtviertel Kraimorie
* Das Strandcasino, erbaut 1938
* Die Meeresbrücke von Burgas, erbaut 1936
* Rathaus, erbaut 1927
* Der Garnisonsklub
* Das Gebäude der neuen Freien Universität, erbaut 2004
* Das Zollamtsgebäude, erbaut 1911

Der Meeresgarten

Der Meeresgarten ist die grüne Lunge der Stadt. Er wurde im ersten Bebauungsplan der Stadt von 1891 festgelegt und erstreckt sich viele Kilometer am Strand entlang. Das steile Ufer, auf dem sich der Meeresgarten entlang windet, eröffnet einen weiten Blick auf die ganze Küste. Von der Terrasse kann man die ganze Bucht sehen: Im Norden bis zum schönen Städtchen Pomorie, im Süden bis zur Stadt der Künstler – Sozopol, bis zu den östlichen Ausläufern des Strandscha-Gebirges.

Im Park befinden sich das ehemalige Kasino und die im Volksmund als Sommertheater bekannte Freilichtbühne mit 2000 Plätzen, die über ein bewegliches Dach verfügt. In der Freilichtbühne finden im Sommer viele Veranstaltungen statt, zum Beispiel das
internationale Folklorefestival und das "Sommer Jazz Festival". Hier finden auch Opern- und Theatervorstellungen, Schlagerabende und Rockkonzerte statt.

Der Park beherbergt viele Werke von bulgarischen und internationalen Künstlern. Hier findet auch zweimal im Jahr, im Frühling und im Herbst, die internationale Blumenausstellung "Flora" statt.

Das "Festival der Sandskulpturen" findet seit 2008 jährlich in den Monaten Juni bis Oktober statt. Das Festivalgelände befindet sich im nördlichen Abschnitt des Meeresgartens, in der Nähe des Stadtstrandes und beherbergt mehrere Sandskulpturen von bekannten internationalen Künstlern.http://www.burgasandfest.com/participant.html

Der südliche Teil des Meeresgartens, beherbergt das MTV Musikfestival Spirit of Burgas, das jährlich in der zweiten Woche von August stattfindet.
Westseite der „Hl. Brüder Kiril und Methodius“ Kathedrale
Die Kathedrale "Heilige Brüder Kiril und Methodius"

Die Kathedrale "Heilige Brüder Kiril und Methodius"Margarita Koewa: "Prawoslasnite Hramowe po balgarskite Zemi". Marin Drinow Verlag, Sofia, 2002, S.437 ist den Slawenaposteln Kiril und Methodius gewidmet und befindet sich mitten im Stadtzentrum gegenüber der gleichnamigen Schule. Sie wurde 1897 vom italienischen Architekten Ricardo Toscani erbaut. Sie unterscheidet sich von allen während der Bulgarische Wiedergeburt erbauten Kirchen. Die Kirche ist eine dreischiffige Kreuzkuppelkirche in Ost-West-Ausrichtung. Die zentrale Apsis mit dem Altar und die reichlich geschmückte Altarwand befinden sich im östlichen Teil der Kirche. Der Naos teilt die Kirche in drei Schiffe, die jeweils von zwei Reihen mit vier Kolonen getragen werden. Über dem Hauptschiff befindet sich die zentrale und größte Kuppel, wobei sich über den zwei Seitenschiffen weitere vier kleine Kuppeln befinden. An der Westseite befindet sich der Narthex, der breiter und höher als der Zentralbau ist. Neben dem Haupteingang im Westen befinden sich weitere kleinere Ein- und Ausgänge an der Nord- und Südseite, sie werden aber nur bei speziellen Zeremonien geöffnet. An dem Bau waren auch Meister Mitjo Tzanew aus Drjanowo und Meister Kuzman Dimitrow aus Makedonien beteiligt.

Seit 2009 wird hier ein Teil des Kreuzes Christi aufbewahrtVgl.: www.standartnews.com, 07. Dezember 2009; , focus news agency am 06.Dez.2009; auf www.mediapool.bg, 06. Dezember 2009; www.dariknews.bg, 06. Dezember 2009.

Die Mineralbäder von Burgas

Rund 10 km vom Stadtkern im gleichnamigen Stadtviertel befinden sich die Mineralbäder von Burgas (/Burgaski Mineralni Bani). Die warmen Heilbäder waren schon in der Antike unter den Namen "Aqua Kalidae" und später unter "Thermopolis" (von gr. θερμός ("thermos") = „warm“ und πόλις ("polis") = „Stadt“) bei den Thrakern, Griechen und Römer bekannt. Im 16. Jahrhundert wurden auf den römischen Grundmauern die Bäder (Hamam) vom osmanischen Sultan Süleyman I. der Prächtige errichtet, die bis heute funktionierenhttp://dariknews.bg/view_article.php?article_id=420164. Seit 2008 finden groß angelegten Ausgrabungen statt, 2009 wurde bereits ein Areal von 3.800 m² freigelegt, darunter die antiken Thermen, die zugänglich sindhttp://dariknews.bg/view_article.php?article_id=419626.

Die heutige Bäder befinden sich inmitten eines großangelegten Parks und sind ein balneologischer und schlammheilender Kurort von nationaler Bedeutung. Das Mineralwasser hat eine Temperatur von 41 °C. Es fließt mit einer Ergiebigkeit von 36 Litern/Sekunde und hat ausgezeichnete Trink- und Geschmacksqualitäten. Das Wasser eignet sich für Behandlung des Stütz-Bewegungs-Apparates und für Behandlung des Nervensystems, von gynäkologischen Erkrankungen, von Restzuständen nach Knochenbruch und Traumata und anderen. Es gibt eine balneologische Klinik für Physiotherapie, Kurortklinik, Trinkwasserquellen, Freibad mit hydrothermalem Bassin, Sanatorien und Erholungsheime, Privatquartiere.
Die Meeresbrücke und die Bucht von Burgas

Strandcasino und Brücke

Die erste Brücke wurde 1936 neben den neuerbauten öffentlichen Strandbäder erbaut. Sie verfügte über eine Stahlkonstruktion die mit Holzbalken gefühlt war. Die Brücke war durch eine Steintreppe mit der Panorama Strand-Allee und mit dem Kasino verbunden. Das Strandcasino wurde 1938 eröffnet. Die Eröffnung war eines der wichtigsten Ereignisse in damaligen Königreich Bulgarien. In den 1980–er wurde die alte Brücke niedergerissen und die alte Stahl-Holzkonstruktion durch eine Stahlbetonkonstruktion ersetzt, am dessen Ende ein Kai für kleinere touristische und Fischerkutter errichtet wurde. Heute ist die Brücke eines der Wahrzeichen der Stadt. Am alten Kasino endet heute einer der Hauptfußgängerstraßen in Burgas, die "Uliza Aleko Bogoridi", gleichzeitig ist das Areal um das Kasino und die Brücke Ausgangspunkt für die Erkundung des Meeresgartens.

Sport und Freizeit
Die Stadt verfügt über eine große Anzahl von Sportstätten. Die wichtigsten Sporthallen sind "Zala Izgrew", "Zala Bogoridi", "BZ Lukoil Neftochimic" und "Zala Mladost", wobei die letztere eine multifunktionale Halle ist. 2009 wurde eine neue multifunktionale Halle, mit einer Größe von 2.585 m² im Stadtteil Meden Rudnik eröffnet und nach dem ersten bulgarischen Olympia-Goldmedalisten Nikola Stantschew benannt. Des Weiteren gibt es in Burgas mehrere Fußballstadien, die größten davon sind "Lazur" und "Tschernomorets", eine Radrennbahn und eine Kartbahn. Der "Radclub Burgas", gegründet im Jahre 1905, ist nicht nur der stärkste in Bulgarien, sondern auch einer des besten im ganz Südosteuropa. Dabei kann er internationale Erfolge nicht nur auf Rennbahn, sondern auch auf Straße vorweisen., auf der offiziellen Seite des Clubs Der Radclub ist der Organisator des internationales Radrenen "Grand Prix Bourgas".

Lasur Stadion
Fußball
Die Fußballbegeisterung ist in der Stadt wie auch im ganzen Land groß. Zu den besten Fußballvereinen zählen der FC Neftochimic und der FC Tschernomorez Burgas.
Der Club FC Tschernomorez Burgas spielt in der ersten bulgarischen Liga, der Gruppe A, in seinem Stadion "Tschernomorez". 2009 begann man mit dem Bau eines neuen Stadions, das sich im Bezirk Sarafowo in der Nähe des Flughafens befinden soll. Der FC Neftochimic spielt in der dritten bulgarischen Liga, Seine Heimspiele trägt er im "Lazur-Stadion" aus. Beide Teams sind Mitglieder des Bulgarischen Fußballbundes.

Neben den zwei großen Fußballclubs mit deren großen Fußballstadien existieren noch weitere kleinere Clubs mit Stadien in den Vierteln Kraimorie, Banewo, Dolno Eserowo und Sarafowo, wie der PFC Morska Fauna, FC Port Burgas und PFC Kosmos.

Basketball
BK LUKoil Neftomchimic Burgas ist einer der stärksten Mannschaften in der Bulgarischen Basketballliga der Frauen und mehrfacher bulgarischer Meister.

Gleitschirmfliegen
Gleitschirmfliegen über den Meeresgarten
Die Stadt Burgas bietet auch hervorragende Bedingungen für Gleitschirmfliegen. Eine der Möglichkeiten befindet sich im Meeresgarten. Der Platz ist direkt über den zentralen Bereich des Stadtstrandes und mit Hilfe des Ostwinds und der Meeresbriese kann einer Höhe von 100 m über die Bucht von Burgas erreicht werden. Eine weitere Möglichkeit bietet die Gegend "Schiloto" im Bezirk Meden Rudnik. Der Start erfolgt bei 200 m über dem Meeresspiegel in einer Nordwestliche Richtung.

Wassersport
Jährlich findet in der Bucht von Burgas eine international ausgerichtete Regatta statt, die vom "Yacht Club Port Bourgas" veranstaltet wird.

Zwei der wenigen Rudermannschaften in Bulgarien, der "RC Lukoil Burgas" und der "Ruder Club Tschernomorez Burgas", der sich unweit des gleichnamigen Fußballstadions befindet, sind in Burgas beheimatet. Der zweite absolviert seine Trainingseinheiten meistens in den Gewässern des Burgassees und ist einer der besten im Lande.

Des Weiteren existieren in Burgas zwei Wasserballmannschaften: der "WBK Tschernomorez" und der "WBK
Neptun".

Moto-Cross
In der Stadt befinden sich auch zwei erstklassige Moto-Cross-Anlagen: die eine im Stadtviertel Meden Rudnik, wo jährlich Teile der bulgarischen Moto-Cross Meisterschaft ausgetragen werden und die andere unweit des Viertels Sarafowo in der Gegend "Poroi" in einer ehemalige Sandgrube.

Mit der Stadt verbundene Personen
* Dimitar Dimitrow-Hero - Fußballspieler und Trainer
* Swetla Dimitrowa - Leichtathletin
* Anton Dontschew - Schriftsteller
* Petja Dubarowa - Dichterin
* Ilia Gruew - Fußballspieler
* Slatko Jankow - Fußballspieler
* Raina Kabaivanska - Operndiva
* Radostin Kischischew - Fußballspieler
* Joan Kostadinow - ehemaliger Bürgermeister und Politiker
* Anestis Logothetis - Komponist
* Rumen Owtscharow - ehemaliger Wirtschaftsminister und Politiker
* Nikola Stantschew - Ringer und erster bulgarischer Olympiasieger
* Emil Tschakarow - Komponist
* Kostas Varnalis - griechischer Poet
* Damjan Zaberski - Maler


Politik
Die Bürgermeisterwahlen vom 4. November 2007 gewann Dimitar Nikolow durch eine Stichwahl. Nikolow gewann mit 63,55 % vor dem Kandidaten der nationalistischen Koalizija Ataka und Besitzer des größten Kabelfernsehbetreibers Bulgariens "Skat TV", Waleri Simeonow mit 36,45 % der Stimmen. Die Wahlbeteiligung in der Gemeinde Burgas lag bei 42,30 % und in der Oblast Burgas 49,71 %.

Dimitar Nikolow wurde als Kandidat der GERB-Partei von allen demokratischen Kräfte (u. a. die Union der Demokratischen Kräfte) in Burgas unterstützt. Als Vorsitzender des Gemeinderats wurde Waleri Simeonow gewählt.

Anfang November 2009 traten neben Waleri Simeonow noch weitere 9 der 13 Gemeindeabgeordneten der Atakafraktion aus der Partei Ataka aus, da sie nicht mit der Politik der Parteiführung zufrieden waren.http://www.mediapool.bg/show/?storyid=158414

Bürgermeister der Stadt seit 1990

Stadtwappen

* ing. Nikola Aleksandrow →Dez. 1989 - Sep. 1990
* Atanas Demirew →Sep. 1990 - Mai 1991
* Prodan Prodanow→ Mai 1991 - Nov. 1995
* Joan Kostadinow→Nov. 1995 - Nov. 2007
* Dimitar Nikolow→Nov. 2007 -

Konsulate und Vertretungen anderer Länder
in der Stadt gibt es folgende Vertretungen von:
* Rumänien
* Russland
* Tschechien
* Türkei - Boulevard „"Demokrazija"“, 8000 Burgas
* Ukraine - ul. „"Wasil Lewski"“, 8000 Burgas
* Ungarn - ul. „"Konstantin Welitschkov"“ "Nr.32"; 8000 Burgas
* Weißrussland

Städtepartnerschaften
Burgas unterhält mit folgenden Städten Partnerschaften:



Außerdem ist die Gemeinde Burgas Mitglied in mehreren internationalen Organisationen, darunter Eurocities, ICLEI sowie BALCINET, einem Netzwerk von über 30 Balkanstädten. Die Gemeinde ist auch durch ein Büro in Brüssel präsent.

Siehe auch

* Die Insel Sweta Anastasia


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 15.09.2014 11:35 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Satellitenbild von Sofia"Sofia" (bulgarisch , gesprochen , im Deutschen: ) ist die Hauptstadt Bulgariens und des Bezirks (Oblast) "Sofia Stadt" mit 1.237.891 Einwohnern (2006). Hier leben 14 Prozent der Menschen des Landes. Sofia ist das politische,
"Plowdiw" (bulgarisch ) (gebräuchliche (englische) Transkription: Plovdiv; : "Filibe", gr. Φιλιππόπολις/"Philippopolis", thrak. "Evmolpia", "Pulpudeva" oder "Eumolpias", lat. "Trimontium", slaw. "Pulden" oder "Pupulden") ist mit 376.048
Warna - Bulgarien - Nachbarorte: Dewnja, Baltschik, Dobritsch, Kardam, Kaspitschan, Schumen, Preslaw, Karnobat, Ajtos, Burgas "Warna" (auch "Varna", bulgarisch , früher "Odessos", von 1949 bis 1956 "Stalin"), ist eine Hafenstadt und ein Seebad in
Burgas - Bulgarien - Nachbarorte: Zarewo, Malko Tarnowo, Jambol, Sliwen, Karnobat, Aytos, Preslaw, Schumen, Dewnja, Warna"Burgas", auch "Bourgas" (bulgar. ), ist mit 230.450 Einwohnern (Stand 2009) http://www.grao.bg/tna/tab01.html die viertgrößte
Russe - Bulgarien - Nachbarorte: Giurgiu, Bjala, Swischtow, Lewski, Gorna Orjachowiza, Targowischte, Popowo, Rasgrad, Oltenia, Bukarest Dochodno SdanieDas Gerichtsgebäude auf dem FreiheitsplatzFreiheitsplatzFernsehturm RusseBlick auf Kohlekraftwerk
Kardaschali - Bulgarien - Nachbarorte: Nowa Sagora, Sliwen, Jambol, Elchowo, Swilengrad, Charmanli, Chaskowo, Dimitrowgrad, Tschirpan, Asenowgrad, Kasanlak, Gabrowo, Weliko Tarnowo, Kotel "Stara Sagora" (bulgarisch , thrak. "Beroe", bulg. "Boruj",
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Wahlsieger in Bulgarien ist die ehemalige Regierungspartei GERB. Sie verfehlte aber die absolute Mehrheit. Die Regierungsbildung in dem ärmsten EU-Land wird schwierig sein. Es gab wieder Proteste. Sofia (dpa) - Die Bulgaren haben am Sonntag ein
Der Schwarzmeer-Anrainer Bulgarien gilt neben Rumänien als ärmstes Mitgliedsland der Europäischen Union. Der Balkanstaat ist etwa 111 000 Quadratkilometer groß. Von den gut 7 Millionen Einwohnern lebt etwa jeder fünfte in Armut. Berlin (dpa)
Sofia (dpa) - Der frühere Bundesliga-Fußballer Jordan Letschkow ist in seiner bulgarischen Heimat zu einer Haftstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Dem Ex-Bürgermeister der Stadt Sliwen im Osten des Landes war Amtsmissbrauch und
Sofia (dpa) - EU-Förderung in Millionenhöhe für Bulgariens Pop-Folk-Großproduzenten Mitko Dimitrow sorgt für Kritik aus etablierten Kulturkreisen. Er wisse nicht, welcher verrückte Kopf sich sowas ausdenken könne, sagte der angesehene
Sofia (dpa) - In Bulgarien ist ein mutmaßlicher Anschlag auf den Chef der Türkenpartei, Ahmed Dogan, vereitelt worden. Ein mit einer Gas-Pistole bewaffneter Mann kam an Dogan heran, als dieser am Samstag eine Rede vor einem Kongress seiner Partei
Sofia (dpa) - In Bulgarien hat das Wetter mit Temperaturen bis zu 21 Grad bei Sonne, Wind, strömendem Regen und Hagel am Wochenende verrückt gespielt. Starker Südwind beschädigte wichtige Stromleitungen. Die Menschen in großen Teilen der
Wetter

Sofia


(15.09.2014 11:35)

14 / 20 °C


16.09.2014
13 / 19 °C
17.09.2014
11 / 18 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum