Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Bulgarien

Europa
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Überblick
Der Eiserne Vorhang ist gefallen. Aber der westliche Blick ist immer noch getrübt vom Grauschleier der kapitalistischen Gardine, die zwischen der angeblich so farbenfrohen Warenwelt hie und der vermeintlich grauen, postsozialistischen Welt da Falten wirft – fest verankert in den Klischees bornierter Betonschädel.
Galerie
Schwarzmeerküste in Bulgarien.

Ach, würde nur einmal die besonders originelle Waschmittelwerbung hier zu ihrem Recht kommen! Eine Gehirnwäsche würde vieles erleichtern. Dahinter etwa käme ein Land zum Vorschein, in dem seit der jungsteinzeitlichen Karanovo-Kultur die Thraker, griechische Kolonisten, die Römer natürlich, schließlich die Slawen, Türken und Russen ihre in Stein gemeißelten Spuren hinterlassen haben – dies alles vor einer beeindruckenden Naturkulisse zwischen dramatischen Berglandschaften und der Schwarzmeerküste, die nur an manchen Stellen von Billigurlaubern und denen, die daran verdienen wollen, überrollt wurde.

Das ist doch die Höhe!
Dieses Bulgarien, dessen Reiche im frühen Mittelalter die gesamte Balkanhalbinsel beherrschten, erstreckt sich heute 520 Kilometer von der serbischen Grenze im Westen bis zum Schwarzen Meer im Osten, dessen Küstenlinie 378 Kilometer konkav von Norden nach Süden verläuft. Zu einem Drittel ist das Land von den zwei großen Ketten der Rhodopen im Osten und der Stara Platina, auch als Balkangebirge bekannt, in Zentralbulgarien bedeckt, dessen höchster Berg Botow sich 2376 Meter in die Luft schraubt. Der höchste Punkt nicht nur des Landes, sondern des gesamten Balkans aber befindet sich mit 2925 Metern auf dem Gipfel des Bergs Musala im Rila-Gebirge südlich von Sofia. Die natürliche Grenze zu Griechenland bildet im Süden das Piringebirge. Naturliebhaber müssen sich in die entlegendsten Regionen wagen und tief in unwegsames Gebirgsland vordringen, um die seltensten der rund 56 000 Tierarten, darunter die größte Bärenpopulation Europas zu entdecken.
Historische Musala-Brücke in Mostar, um 1900.

Hervorragend kann man viele der etwa 400 Vogelarten in der Nähe der Schwarzmeerküste vor allem beim Burgas Sees oder beim Durankulak See an der rumänischen Grenze beobachten. Die drei großen Nationalparks Rila, Pirin und Zentralbalkan sowie zehn Naturparks bieten Rückzugsgebiete und Lebensraum für Flora und Fauna. Die Europäische Union fördert außerdem Naturschutzprojekte entlang der Schwarzmeerküste.

Bulgaria-Joghurt und Weinverkostung
Niemand soll glauben, dass er auch nur den leisesten Schimmer von Land und Leuten, Natur und Kultur in Bulgarien hätte, weil er zwei Wochen in einem All-Inclusive-Bunker am Irakli-Strand verbracht hat. Der Sex-Appeal des Landes verbirgt sich in einsamen Bergdörfern, wo die 100-jährigen Bulgaren – ob nun des gesunden Klimas wegen, der toughen Lebensweise geschuldet oder doch Dank des berühmtesten Exportartikels namens Bulgaria-Joghurt, sei mal dahingestellt – noch immer unverdrossen den Kopf schütteln, wenn sie zustimmend ja sagen wollen. Er durchweht die Gräber im Tal der thrakischen Könige, ist kleinen musealen Städtchen wie Koprivschtiza am Oberlauf des Flusses Topolniza, im Herzen des Sredna Gora Gebirges auf die denkmalgeschützten Feldsteinmauern gezeichnet. Und er rinnt die feuchtfröhlich die Kehle hinab, wenn man bei einem kleinen Winzer in einem höhlenartig in die Erde geschaufelten Keller ein zwei Flaschen frisch gekelterten Weines probeweise in sich schüttet.

Studentenleben und Schluchten
Häuser im Stil der bulgarischen Wiedergeburt in der Altstadt in Plovdiv.
Es kann nie schaden, die Erkundung des Landes in der modernen Metropole Sofia am Fuße des Berges Vitosha zu beginnen. Die tosende Kapitale mit ihren 1,39 Millionen Weltbürgern folgt mehr dem amerikanischem Traum als der europäischen Tradition – schließlich wurde die Stadt im mittleren Westen erst 1879 als Hauptstadt erkoren und mehr von sozialistischen Stadtplanern denn von historischen Baustilen geprägt. Dennoch versprüht die lebendige Kulturszene und das fröhliche Nachtleben einen sympathischen, unkomplizierten Charme – wer nette Leute kennen lernen möchte, um bulgarische Geschichten aus erster Hand zu erfahren ist hier richtig. Anschließend bleibt genügend Zeit, um ausgestattet mit einem Zettel, was man auf keinen Fall versäumen sollte, in die alten Hauptstädte Veliko Târnovo (72 000 EW), das sich malerisch in die scharf geschnittene S-förmige Schlucht eines sich schlängelnden Flusses schmiegt, und in die Altstadt der mit 375 000 Einwohner zweitgrößten Stadt Plovdiv aufzubrechen, um das lustige Studentenleben in den Café-gesäumten Fußgängerzonen zu genießen. In Veliko Târnovo könnte man plötzlich in die Stimmung verfallen, weiter ins unerforschte Landesinnere vordringen zu wollen und, voilà, der günstigste Autovermieter Bulgariens steht Gewehr bei Fuß – freundlich arrangiert von der Tourist Information (www.velikotarnovo.info) für um die 15 Euro am Tag.

Ausflüge zu Holzfällerortschaften, zur traumhaften Bergfestung in Belogradschik, zu Wander- oder Skitouren in den alpinen Südwesten, zum berühmten Rila Kloster oder zu den in Felsen gehauenen Weinkellern im beschaulichen Melnik. Der Wahrheit, der ganzen Wahrheit und nichts als der Wahrheit über die unzähligen bulgarischen Mythen und Legenden kommt man hier bei den urigen Winzern am nächsten, wenn der gute Tropfen, in dem eine 3000 Jahre alte Tradition kulminiert, die Zunge in den rauen Kehlen der herzlichen Gastgeber lockert und man mit einem Kauderwelsch aus einigen slawischen Brocken, Pidgin-Englisch und Gastarbeiter-Deutsch über das Leben, den Sinn und das große Ganze zu philosophieren beginnt.

Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Schon vergessen? Das muss am Alter liegen! Genau: Kein Land der Europäischen Union hat mehr Hundertjährige aufzuweisen als das bergige Land im Balkan. Ist es die gesunde Bergluft, das Schwarzmeerklima, der berühmte Joghurt, der gute Wein? Die
Schon vergessen? Das muss am Alter liegen! Genau: Kein Land der Europäischen Union hat mehr Hundertjährige aufzuweisen als das bergige Land im Balkan. Ist es die gesunde Bergluft, das Schwarzmeerklima, der berühmte Joghurt, der gute Wein? Die
Wenn Sie noch nie in Bulgarien waren, dann kommen Sie an folgenden Highlights nicht vorbei: 1) Sofia: Rauschendes Nachtleben in einer modernen Millionenstadt, die nicht allzu viel Tradition, dafür eine umso quirligere Kulturszene zu bieten hat.
Die Republik Bulgarien, in etwa so groß wie die rebellische Karibikinsel Kuba, liegt im östlichen Teil der Balkanhalbinsel und bietet ähnlich wie das Castro-Fernziel nur viel näher außer endlosen, zum Teil auch noch unerschlossenen Stränden an
Schumen (rotes Viereck) - Bulgarien - Nachbarorte: Kaspitschan, Preslaw, Targowischte, Warna, Burgas"Schumen" (bulgarisch ) ist eine Stadt in Ostbulgarien. Von 1950 bis 1965 war der Name der Stadt Kolarowgrad.Geographische LageSchumen liegt am
Gorna Orjachowiza in Bulgarien - Nachbarorte: Weliko Tarnowo, Bjala, Russe, Rasgrad, Popowo, Targowischte, Kotel, Sliwen, Kasanlak, Gabrowo, Trojan, Plewen, Lewski, Swischtow, Nikopol "Gorna Orjachowiza" (bulg.: ) ist eine Stadt in Nordbulgarien,
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Sinsheim (dpa) - Mit einem glanzlosen 1:1 (1:0)-Remis gegen Ludogorez Rasgrad hat die TSG 1899 Hoffenheim sich als Schlusslicht der Gruppe C von der Europa League verabschiedet. Der Fußball-Bundesligist hatte bereits vor dem letzten Gruppenspiel die
Für das bedeutungslose letzte Europa-League-Spiel gegen Bulgariens Meister hat 1899 Hoffenheim 13 500 Karten verkauft. Internationaler Fußball ist nicht immer voller Glanz.Zuzenhausen (dpa) - Die erste internationale Saison für 1899 Hoffenheim
Zuzenhausen (dpa) - Nach dem unfreiwilligen Schaulaufen zum Gruppenfinale in der Europa League gegen Ludogorez Rasgrad kann sich 1899 Hoffenheim ganz auf die Bundesliga konzentrieren - was Trainer Julian Nagelsmann mit Humor nimmt. «Wir tanzen dann
Sinsheim (dpa) - 1899 Hoffenheim - Ludogorez Rasgrad, Gruppe C, 6. Spieltag (Donnerstag, 19.00 Uhr/Sky) 1899 Hoffenheim: Kobel - Passlack, Bicakcic, Hoogma - Zuber, Grillitsch, Schulz - Zulj, Hack, Ochs - Skenderovic Ludogorez Rasgrad: Broun -
«Wir tanzen dann ab morgen nur noch auf einer Hochzeit. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Monogamie nicht so verkehrt ist.»(Trainer Julian Nagelsmann am Mittwoch vor dem letzten Europa-League-Spiel von 1899 Hoffenheim gegen Ludogorez
Sinsheim (dpa) - 1899 Hoffenheim - Ludogorez Rasgrad, Gruppe C, 6. Spieltag (Donnerstag, 19.00 Uhr/Sky) 1899 Hoffenheim: Baumann - Passlack, Bicakcic, Hoogma - Zuber, Grillitsch, Schulz - Zulj, Hack, Ochs - Skenderovic Ludogorez Rasgrad: Broun -
Wetter

Sofia


(14.12.2017 20:05)

4 / 11 °C


15.12.2017
3 / 11 °C
16.12.2017
4 / 14 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Background - FAQ on ke ...
Agenda - The Week Ahea ...

Bait And Switch: At Pu ...
...

TecDAX: Schlusskurse i ...
Frankfurter Handel: Au ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum