Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




     
Hotelsuche in 
 

Budva

Montenegro, Budva
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Budva
Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit (vorne, Orth.) und des Heiligen Johannes des Täufers (hinten, Kath.) mit Altstadt
Budva
Kastell
Die Bucht von Budva und die Insel Havai
"Budva" (, italienisch: Budua) ist eine Stadt in Montenegro mit ca. 11.000 Einwohnern.
Der Ort lag ursprünglich auf einer Insel, die mittlerweile durch eine Sandbank mit dem Festland verbunden ist. Es ist einer der ältesten Orte an der Adria, nach alter Mythologie vor über 2.500 Jahren von Kadmos, dem Sohn des griechisch-phönizischen Königs Agenor gegründet. Die Stadt wurde 1979 bei einem Erdbeben fast völlig zerstört, aber originalgetreu wieder aufgebaut. Budva ist heute vor allem ein Badeort.

Bevölkerung

Gemäß Volkszählung 2003:
* Montenegriner 45,33%
* Serben 40,87%
* Slawische Moslems 1,28%
* Kroaten 1,12%

Geschichte

Die Stadt wurde erstmals im 4. Jahrhundert v. Chr. als illyrische Siedlung erwähnt, war davor seit dem 10. Jahrhundert v. Chr. eine griechische Kolonie kam im 2. Jahrhundert v. Chr. unter römische Herrschaft.

1186 wurde die Stadt vom serbischen König Stefan Nemanja seinem Reich angegliedert, ab 1442 gehörte sie zur Republik Venedig. Im 16. Jahrhundert wurde die Stadt von Osmanen angegriffen und geplündert. Nach dem Niedergang Venedigs wurde Budva österreichisch und blieb es bis zum Ersten Weltkrieg. Nur 1813 stand die Stadt für ein Jahr unter montenegrinischer Herrschaft.

Von 1918 bis 2003 gehörte Budva zu Jugoslawien. Während des Zweiten Weltkriegs besetzten Deutsche und Italiener die Stadt. Sie bildete in dieser Zeit ein Zentrum der jugoslawischen Partisanenbewegung, welche sie 1944 befreite.

Sehenswürdigkeiten
Die berühmte Altstadt ist von einer mittelalterlichen Stadtmauer umgeben und steht unter Denkmalschutz. Die komplette Altstadt wurde während des Erdbebens 1979 fast vollständig zerstört und nach Plänen aus österreichischen Archiven Stein für Stein im venezianischen Stil rekonstruiert.

Zwei der bedeutendsten Bauwerke Budvas sind die dreischiffige Kirche des Heiligen Johannes des Täufers aus dem 9. Jahrhundert und die orthodoxe Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit aus dem Jahre 1806.

Außerhalb der Stadt befindet sich auf dem Berg Spas die 1860 von Österreichern errichtete Festung Mogren. Ebenso findet man einige Klöster mit kulturhistorischer Bedeutung.

Die Bucht von Budva wird außerdem von der kleinen "Insel Sveti Nikola" (unter der Bevölkerung auch "Havaj" genannt, abgeleitet von Hawaii) begrenzt. Sie ist die größte Insel Montenegros und war früher über eine Landzunge zu Fuß begehbar. Heute ist sie bis auf den Leuchtturmwärter unbewohnt.

Tourismus

Budva ist aufgrund seines milden Klimas, ca. 25 °C durchschnittlicher Wassertemperatur im Sommer und zahlreicher Sandstrände im Ort und in der Umgebung einer der beliebtesten Badeorte an der montenegrinischen Adriaküste. Seit 1923 wird die Stadt touristisch vermarktet.

Etwa einen Kilometer südlich der Altstadt befindet sich der 1.600 Meter lange Kiesstrand "Slovenska Plaža" (Strand der Slawen bzw. Slawischer Strand). Der Strand gehört zu den meistfrequentierten an der montenegrinischen Küste.

Von besonderer touristischer Bedeutung ist die etwa acht Kilometer südöstlich von Budva gelegene Hotelinsel Sveti Stefan (dt. "Sankt Stephan").

Partnerstädte
* Novi Sad
* Velika Plana

Literatur
* Kalezić, Danilo (Hrsg.): Budva. Beograd 1996. ISBN 86-429-0107-1 ("Reise- und Kunstführer f. Budva und Umgebung)"
* Bujuklić, Žika: Pravno uređenje srednjovekovne budvanske komune. Budva 1988. ISBN 86-427-0027-0
* Statuta et leges civitatis Buduae, civitatis Scardonae et civitatis et insulae Lesinae. Opera Simeonis Ljubic. (=Monumenta historico-iuridica Slavorum meridionalium. Bd. 1,3). Zagrabiae 1882-1883.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 18.02.2018 02:30 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Blick von der Festung "Herceg Novi" (; ital. "Castelnuovo") ist eine Stadt im Westen Montenegros mit etwa 12.700 Einwohnern. Es liegt an der Adria und am Eingang der Bucht von Kotor. Der Ort ist vor allem für den Tourismus bedeutend. Bekannt ist das
Lageskizze"Tuzi" (, ) ist eine Kleinstadt im Osten Montenegros. Der Ort hat den Status einer Stadtgemeinde, gehört administrativ zur Großgemeinde Podgorica und ist Hauptort des montenegrinischen Teils der Landschaft Malësia e Madhe. Die Mehrheit
"Danilovgrad" (kyrill. Даниловград) ist eine Kleinstadt in der Mitte Montenegros. Sie liegt im weiten und fruchtbaren Tal des Flusses Zeta, etwa auf halbem Weg zwischen Nikšić und Podgorica. Die Stadt hat 5.208 Einwohner (2003) und ist
"Mojkovac" (kyrill. Мојковац) ist eine Kleinstadt im Norden Montenegros. Sie hat etwa 4.100 Einwohner und liegt am mittleren Lauf der Tara, etwa 65 km nördlich von Podgorica. Mojkovac ist der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde mit 10.300
"Berane" (kyrillisch: "Беране") ist eine Stadt mit etwa 11.800 Einwohnern in Montenegro. Sie liegt in der historischen Region Sandschak von Novi Pazar. Die Türken gründeten diese Siedlung und gaben ihr den Namen Berane. Die Stadt lag lange an
"Dobrota" ("Доброта", italienisch "Bonintro") ist ein Dorf der Gemeinde Kotor in Montenegro. Nach der Volkszählung von 2003 zählt Dobrota 8.169 Einwohner (nach der Volkszählung von 1991 waren es 7.283 Einwohner).Die Postleitzahl von Dobrota
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Podgorica (dpa) - Der für die EU zuständige Minister beim Beitrittskandidaten Montenegro, Aleksandar Pejovic, hat die Vorzüge Chinas, Russlands und der Türkei hervorgehoben. Das Nachrichtenportal «Analitika» zitierte den Minister am Sonntag in
Organisierte Kriminalität, Korruption und ungelöste zwischenstaatliche Konflikte: Die Balkan-Staaten gelten bislang alles andere als reif für einen Beitritt zur Europäischen Union. Jetzt bekommen sie von Brüssel ein Datum genannt.Brüssel (dpa)
Straßburg (dpa) - Westbalkan-Staaten wie Serbien und Montenegro sollen bei entsprechenden Reformfortschritten bis 2025 in die EU eintreten können. Die Länder seien derzeit noch «weit davon entfernt, die Bedingungen zu erfüllen», sagte
Belgrad (dpa) - Die EU hatte im Jahr 2003 im nordgriechischen Thessaloniki allen Balkanländern eine Beitrittsperspektive gegeben, manche sprechen sogar von einem Beitrittsversprechen. Im Jahr 2004 ist Slowenien, im Jahr 2013 Kroatien der Union
Podgorica (dpa) - Die Handballerinnen des Thüringer HC haben die erste Niederlage in der Hauptrunde der Champions League kassiert. Beim ZRK Buducnost Podgorica unterlag das Team von Trainer Herbert Müller am Samstag mit 21:29 (12:15). Daran
Podgorica (dpa) - Die Handballerinnen des Thüringer HC haben die erste Niederlage in der Hauptrunde der Champions League kassiert. Beim ZRK Buducnost Podgorica unterlag das Team von Trainer Herbert Müller am Samstag mit 21:29 (12:15). Daran
Wetter

Podgorica


(18.02.2018 02:30)

0 / 7 °C


19.02.2018
0 / 4 °C
20.02.2018
-2 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum