Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Bor (Serbien)

Serbien, Bor
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Bor" () ist eine Stadt in Serbien und Standort einer der größten Kupferminen Europas. Sie ist der Verwaltungssitz des gleichnamigen serbischen Okruges (dt. Kreises), und der gleichnamigen Opština (dt. Gemeinde).

1991 betrug die Einwohnerzahl etwa 60.000. Nach Angaben des Statistischen Büros der Republik Serbien hatte Bor am 30. Juni 2005 54.046 Einwohner.

Geografie

Bor ist eine moderne Stadt in der Region Timočka Krajina. Sie ist umgeben von einigen Kurorten wie Banjsko Polje und Brestovačka Banja sowie dem Bor-See und den Bergen Stol und Crni Vrh (dt. Schwarze Spitze).

Geschichte

In Bors Umgebung steht seit 1856 einer der größten Paläste des Fürsten Aleksandar Karađorđević I., der auch als Quartier von Miloš Obrenović diente.

Im Jahre 1903 wurde die Kupfermine nahe der Stadt Bor eröffnet. Dies war ein wichtiger Schritt für die weitere Entwicklung Bors.

Seit 1947 hat Bor den Status einer Stadt inne; damals hatte die Stadt 11.000 Einwohner.

Einwohner

Die Volkszählung 2002 ergab, dass 39.387 Menschen in der Stadt Bor leben.

Frühere Volkszählungen:

* 1948: 11.103
* 1953: 14.533
* 1961: 18.816
* 1971: 29.418
* 1981: 35.591
* 1991: 40.668

Wirtschaft

Am Rande der Stadt Bor befindet sich eine der größten Kupferminen Europas, mit deren Nutzung 1903 begonnen wurde.

In den 1960er und 1970er Jahren war die Mine die Haupteinnahmequelle Bors. Jedoch erlebte die Stadt 1990, während den Jugoslawienkriegen, einen wirtschaftlichen Abschwung. Viele Arbeitskräfte zogen mit ihren Familien ins Ausland (sog. "Gastarbeiter"). Seit dem Jahr 2003 versucht die Stadt, die Mine zu modernisieren. Die Bergwerke wurden im Jahr 2007 zum Verkauf angeboten. Das österreichische Unternehmen A-TEC des Unternehmers Mirko Kovats legte im Februar 2008 ein Kaufangebot für die Übernahme des Kupfer-Bergbau-Komplexes RTB (Rudarsko-topionicarski kombinat „Bor“) vor. Für den Kupfer-Bergbau-Komplex RTB-Bor wurden 466 Millionen Dollar geboten, ein anderer Bieter, die Firma SMR des russischen Unternehmers Oleg Deripaska bot 370 Millionen. vom 8. Februar 2008.

Politik

Bor ist das Verwaltungszentrum des gleichnamigen Okruges und der gleichnamigen Opština.

Partnerstädte

Bor unterhält Städtepartnerschaften mit folgenden Städten:

* Bar, Montenegro
* Creuse, Frankreich
* Chmelnyzkyj, Ukraine
* Kitwe, Sambia
* Wraza, Bulgarien

Wappen und Flagge


Bild:Bor_cout_of_arms.gif|Kleines Wappen
Bild:COA_Bor_(big).jpg|Großes Wappen
Bild:Flag of Bor.gif|Flagge


Quellen




Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Wir brauchen einen neuen Blick auf Serbien, das für einen „Schurkenstaat“ nicht taugt. Nachdem sich in einem schmerzhaften Ablösungsprozess nun wohl ein dauerhaftes Kern-Serbien herausgeschält hat, wird es Zeit, dass wir den ehemals so
Den Dichter aus dem Elfenbeinturm mögen ehrenwerte Motive geritten haben, sich in die morastige Tiefebene des jugoslawischen Bürgerkriegs zu begeben. Peter Handkes Argumente wurden aber auch dadurch nicht besser, dass der Enkel eines slowenischen
Die Republik Serbien (Република Србија / Republika Srbija) ist als größter ehemaliger Teilstaat alleiniger Rechtsnachfolger der 1992 gegründeten Bundesrepublik Jugoslawien. Das Land im Zentrum der Balkanhalbinsel grenzt im Norden an
Serbien liegt in Südosteuropa auf der Balkanhalbinsel. Das Land grenzt im Norden an Ungarn, im Nordosten an Rumänien, im Südosten an Bulgarien, im Süden an den Kosovo, Albanien und Mazedonien, im Südwesten an Montenegro, im Westen an Bosnien und
; für die serbische Gemeinde siehe (Gemeinde).}}Kirche des hl. Demetrius, ehemals hl. Stefan."Sremska Mitrovica" (; deutsch veraltet "Syrmisch-Mitrowitz" oder "Mitrowitz", kroatisch "Srijemska Mitrovica", ungarisch "Szávaszentdemeter") ist eine
"Kraljevo" () ist eine Stadt in Serbien mit 82.846 Einwohnern (2002). Die Stadt befindet sich am Ibar, sieben Kilometer westlich von dessen Mündung in die Westliche Morava in einem Mittelgebirgstal zwischen den Kotlenik-Bergen im Norden und den
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Den Haag (dpa) - Der serbische Ex-General Ratko Mladic muss nach Ansicht der Angehörigen der Opfer des Völkermordes von Srebrenica zu lebenslanger Haft verurteilt werden. «Die Höchststrafe ist eine Form von Gerechtigkeit», sagte die
Der serbische Ex-General Mladic gilt als schlimmster Kriegsverbrecher Europas nach 1945. Er soll für den Völkermord von Srebrenica 1995 verantwortlich sein. Doch in seiner Heimat ist er ein Held.Den Haag (dpa) - Der 11. Juli 1995 ist der
Den Haag (dpa) - Im ost-bosnischen Srebrenica ermordeten im Juli 1995 bosnisch-serbische Truppen rund 8000 muslimische Männer und Jungen. UN-Blauhelme aus den Niederlanden hatten den Angreifern unter General Ratko Mladic die Stadt kampflos
Der serbische Ex-General Mladic gilt als schlimmster Kriegsverbrecher Europas nach 1945. Er soll für den Völkermord von Srebrenica 1995 verantwortlich sein. Doch in seiner Heimat ist er ein Held.Den Haag (dpa) - Der 11. Juli 1995 ist der
Belgrad (dpa) - Wenige Tage vor dem Urteil gegen den früheren Militärführer der bosnischen Serben im Bürgerkrieg (1992-1995), Ratko Mladic, hat dessen Sohn schwere Vorwürfe gegen das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag erhoben. «Sie wollten
Belgrad (dpa) - Der frühere Bundesligaprofi Mladen Krstajic ist zum Interimstrainer des serbischen Fußball-Nationalteams ernannt worden. Das gab der nationale Verband am Montag in Belgrad bekannt. Er werde die Elf zunächst in den beiden
Wetter

Beograd


(21.11.2017 09:23)

2 / 10 °C


22.11.2017
6 / 14 °C
23.11.2017
6 / 14 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum