Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Bilisht

Albanien, Bilisht
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Bilisht" (alb. auch "Bilishti", /"Viglista") ist eine Kleinstadt im Südosten Albaniens. Sie ist der Hauptort des Kreises Devoll und gehört zur Präfektur Korça.

Geographie
Bilisht liegt in 930 m Höhe östlich der Morava-Berge auf einer Hochebene, die vom Oberlauf des Devoll durchflossen wird. Durch den Ort verläuft die wichtige Fernstraße von Korça nach Florina in Griechenland. Der Grenzübergang Kapshtica ist acht Kilometer entfernt. Zur politischen Gemeinde Bilisht gehören neben der Stadt noch zehn Dörfer in der näheren Umgebung.

Bevölkerung
Bilisht hatte 2006 beinahe 10.000 Einwohner.Ohne Nachweis; Gilles de Rapper gab in einem 2002 erschienen Text eine Bevölkerungszahl von 8.000 an (publiziert in: ) Dies sind fast doppelt so viele wie 1989. Die Ursache dafür liegt im Zuzug aus den Dörfern des Umlandes, der die Abwanderung ins Ausland und in die städtischen Zentren Albaniens bisher kompensiert hat. Für die nähere Zukunft ist wegen der anhaltenden Emigration mit einem Rückgang der Bevölkerung zu rechnen. Die Mehrheit der Einwohner sind Muslime; es gibt aber auch eine große orthodoxe Gemeinde und kleine Minderheiten anderer christlicher Konfessionen. Die Bevölkerung lebt vornehmlich von Handel und Landwirtschaft.

Geschichte
Bilisht wurde im Jahr 1505 zum ersten Mal schriftlich erwähnt. Zu jener Zeit war die Gegend Teil des Osmanischen Reiches. 1913 wurde der Ort Albanien zugeschlagen, er stand aber bis 1920 unter griechischer, zeitweise auch französischer Besatzung. 1917 wurde die erste Schule eingerichtet. 1921 hatte Bilisht etwa 2.000 Einwohner. Im Zweiten Weltkrieg war die Region Devoll Kriegsschauplatz. Von hier aus drangen 1940 die Italiener nach Griechenland vor. Sie wurden aber zurückgeschlagen, und die Griechen besetzten Bilisht bis April 1941. Danach waren wieder die Italiener Herren der Stadt, bis sie 1943 von der Wehrmacht abgelöst wurden. Im Sommer 1944 wurde Bilisht von albanischen Partisanen befreit.

Sport
Der lokale Fußballverein Bilisht Sport spielte in der Saison 2008/09 in der zweithöchsten Liga.

Anmerkungen



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 24.10.2017 11:43 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Das kleine Land irgendwo unterhalb Kroatiens ist uns so fremd wie sein Eigenname Shqipëria, das Land des Bergadlers – was mehr über Albanien aussagt, als die lateinisierte Form. Über den schroffen Alpen zieht der stolze Raubvogel einsam
Die südosteuropäische Republik Albanien (Republika e Shqipërisë) grenzt im Norden an Montenegro und Kosovo, im Osten an Mazedonien und im Süden an Griechenland. Die Westgrenze des Mittelmeeranrainers bilden die Adria und das ionische Meer. Das
"Bilisht" (alb. auch "Bilishti", /"Viglista") ist eine Kleinstadt im Südosten Albaniens. Sie ist der Hauptort des Kreises Devoll und gehört zur Präfektur Korça.GeographieBilisht liegt in 930 m Höhe östlich der Morava-Berge auf einer
Blick über die StadtFriedhof der KriegsheldenUnabhängigkeitsdenkmalRathausDas Wappen der StadtNeue Hotels in der Nähe des Hafens"Vlora" (albanisch auch "Vlorë", italienisch "Valona", griechisch "Αυλώνα") ist eine Hafenstadt in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Athen/Korfu (dpa) - Die griechische Küstenwache hat am Samstag eine Schweizerin aus dem Meer vor der Insel Korfu geborgen. Die 53-Jährige war demnach am Freitag zusammen mit einem 62-jährigen Schweizer mit einem Kajak von Porto Palermo in Albanien
Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Albanien aufgerufen, für eine weitere Annäherung an die EU den Reformprozess weiter voranzutreiben. Steinmeier nannte bei einem Treffen mit dem albanischen Präsidenten Ilir Meta am
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Gastgeber Frankreich die perfekte Bilanz zerstört und selbst Historisches geschafft: Die Schweiz steht mit ihren Bundesliga-Legionären zum ersten Mal in der K.o.-Runde der Fußball-EM und könnte dort Gegner der deutschen Nationalmannschaft sein.
Ein später Doppelschlag in den Schlussminuten hat Frankreich den vorzeitigen Einzug in das Achtelfinale der Heim-EM beschert. Marseille (dpa) - Der eingewechselte Antoine Griezmann (90.) und Dimitri Payet in der Nachspielzeit trafen zum
Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft beste Chancen auf den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde. Lens (dpa) - Die Eidgenossen gewannen am Samstag ihr Auftaktspiel gegen Albanien in Lens 1:0 (1:0)
Wetter

Tirana


(24.10.2017 11:43)

9 / 15 °C


25.10.2017
9 / 20 °C
26.10.2017
10 / 21 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Schwerpunkte der Plena ...

Tillerson Urges Pakist ...
Afghan President Visit ...

Interesse an Hawkings ...
Proteste gegen Abschie ...

Schweiz des Balkans ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum