Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

Berühmt für Flucht aus Auschwitz: KZ-Überlebender gestorben

Polen
17.12.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Nur wenigen gelang die Flucht aus dem deutschen Lagerkomplex Auschwitz. Vor 75 Jahren entkamen vier Polen im Dienstwagen eines ranghohen SS-Offiziers. Nun ist der letzte Teilnehmer der waghalsigen Aktion gestorben.

Danzig (dpa) - Der für seine spektakuläre Flucht aus dem Konzentrationslager Auschwitz berühmte polnische Widerstandskämpfer Kazimierz Piechowski ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 98 Jahren in der Hafenstadt Danzig (Gdansk). Das teilte das polnische Institut für Nationales Gedenken (IPN) in Warschau mit. Piechowski war der letzte überlebende Teilnehmer einer gewagten Fluchtaktion in einem gestohlenen SS-Dienstwagen vor 75 Jahren.

Piechowski war kurz nach Beginn des Zweiten Weltkriegs von einer deutschen Patrouille beim Versuch aufgegriffen worden, das besetzte Polen zu verlassen. Er hatte sich in Frankreich der polnischen Auslandsarmee anschließen wollen. Im Juni 1940 wurde er mit anderen politischen Gefangenen ins nationalsozialistische Konzentrationslager Auschwitz verschleppt.

Gemeinsam mit Stanislaw Jaster, Jozef Lempart und Eugeniusz Bendera brach er zwei Jahre später in ein SS-Lager ein, um Uniformen, Waffen und ein Dienstfahrzeug zu entwenden. Als Offiziere und Unteroffiziere der NS-Organisation verkleidet, seien sie am 20. Juni 1942 mit dem schwarzen Cabriolet des SS-Hauptsturmführers Paul Kreuzmann zum Lagertor gefahren, berichtete Piechowski später.

«Es war ein Steyr 220 - das war damals eines der besten Autos», sagte er im Juni bei einer Veranstaltung der Auschwitz-Gedenkstätte. Die Bewacher hätten erst noch gezögert. Dann habe er gerufen: «Den Schlagbaum hoch oder ich schieß dir in deinen blöden Schädel.» Da habe die Gruppe weiterfahren dürfen.

In anderen Berichten heißt es, das Auto sei gar nicht erst angehalten worden, weil die Bewacher glaubten, Kreuzmann sitze darin. Wegen angeblicher Beihilfe zur Flucht wurde der Häftling Kurt Pachala später von der Lagerleitung zum qualvollen Tod durch Verdursten verurteilt.

Den Rest des Krieges kämpfte Piechowski als Partisane in der Polnischen Heimatarmee (AK) im Untergrund. Nach dem Krieg fand er Arbeit in einer Fabrik, wurde dort aber von einem kommunistischen Spitzel denunziert. Die Behörden verurteilten ihn zu zehn Jahren Gefängnis, er wurde aber nach sieben Jahre entlassen, wie das Institut für Nationales Gedenken weiter ausführt.

Im Jahr 2004 erschienen Piechowskis Erinnerungen in Polen als Buch unter dem übersetzten Titel «Ich war die Nummer ... Zeugnis aus Auschwitz». Der Dokumentarfilm «Die Flucht», in dem er selbst von seinen schrecklichen Erlebnissen erzählt, wurde vor einigen Jahren auch im deutschen Fernsehen gezeigt.

Nach Angaben des polnischen Historikers Jacek Lachendro versuchten etwa 900 Menschen, aus dem deutschen Lagerkomplex Auschwitz zu fliehen. Von ihnen hätten weniger als 200 das Ende des Krieges erlebt, denn die meisten seien auf der Flucht erschossen oder gefasst worden.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Warschau (dpa) - Das Orkantief «Friederike» hat auch in Polen erhebliche Schäden verursacht. Zwei Menschen wurden verletzt, als heftiger Wind zwei Busse in West- und Zentralpolen von der Straße abbrachte, wie polnische Rettungskräfte am Freitag
Warschau (dpa) - Landesweit haben Polen gegen eine weitere Verschärfung des strengen Abtreibungsrechts demonstriert. In Warschau gingen bei einem Protestmarsch am Mittwochabend rund 1000 Menschen auf die Straße, um sich gegen den im Parlament
London (dpa) - Die britische Königin Elizabeth II. (91) hat im vergangenen Jahr unter anderem glitzernde Weihnachtsbaumkugeln von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geschenkt bekommen. Zu den weiteren Präsenten zählen ein Fähnchen vom
Warschau (dpa) - In Polen ist der erste Teil der umstrittenen Justizreformen von Präsident Andrzej Duda in Kraft getreten. Seit Mittwoch gelten neue Regelungen zum Landesjustizrat, der für die Ernennung von Richtern zuständig ist. Kritiker
Berlin (dpa) - Polen bleibt nach Worten von Außenminister Sigmar Gabriel trotz der umstrittenen Reformen der Warschauer Regierung einer der wichtigsten Partner Deutschlands in der EU. «Das deutsch-polnische Verhältnis, das will ich hier deutlich
Pirna/Berlin (dpa) - Rund 170 Beamte der Bundespolizei sind am Mittwochmorgen in mehreren Bundesländern gegen mutmaßliche Schleuser vorgegangen. Die Ermittlungen richteten sich gegen eine syrisch-polnische Bande, teilte die Bundespolizeidirektion
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ein Land voller Kontraste: Wenn man die pulsierenden Großstädte verlässt und aufs Land hinauskommt, fühlt man sich wie in ein früheres Jahrhundert versetzt. In manchen Gebieten Polens ist die Zeit einfach stehen geblieben. Anstatt moderner
"Siedlce" () ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Masowien.GeographieGeographische LageDie Stadt liegt jeweils etwa 90 km entfernt zwischen Warschau und der Grenzstadt Terespol an der Europastraße 30.KlimaDie Temperaturen schwanken im
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Mielec" ist eine Stadt im Südosten von Polen. Sie gehört zur Wojewodschaft Karpatenvorland und ist Verwaltungssitz des Powiat Mielecki. Mielec liegt etwa 75 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Rzeszów nahe der Grenze zu den
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Leszno" () (deutsch "Lissa", zwischen 1800 und 1918 auch als "Polnisch Lissa" bezeichnet) ist eine kreisfreie Stadt in Polen, die der Wojewodschaft Großpolen angehört und rund 70 km südwestlich von Posen sowie etwa 90 km nordwestlich
Wetter

Warszawa


(19.01.2018 18:12)

-1 / 1 °C


20.01.2018
-2 / 0 °C
21.01.2018
-3 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum