Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Berane

Montenegro, Berane
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Berane" (kyrillisch: "Беране") ist eine Stadt mit etwa 11.800 Einwohnern in Montenegro. Sie liegt in der historischen Region Sandschak von Novi Pazar. Die Türken gründeten diese Siedlung und gaben ihr den Namen Berane. Die Stadt lag lange an der Grenze zwischen Montenegro und dem Osmanischen Reich und war dadurch oft Schauplatz heftiger und blutiger Kämpfe. Von 1946 bis 1992 hieß die Stadt "Ivangrad", benannt nach Ivan Milutinović (1901–1944), einem montenegrinischen Mitglied der Kommunistischen Partei Jugoslawiens und Militärführer im Kampf der Partisanen während es Zweiten Weltkriegs.

Berane liegt in einem Talkessel am fischreichen Fluss Lim, an der Abzweigung der Straße nach Andrijevica von der Hauptstraße Bijelo Polje - Rožaje und besitzt einen kleinen Regionalflughafen. Die Stadt stellt einen wichtigen Ausgangspunkt für Ausflüge ins Bjelasica-Gebirge mit den Bergseen Pešićka Jezero, Ursulovačko Jezero und Šiško Jezero dar. In der Nähe der Stadt befindet sich auf dem Berg Jasikovac ein Denkmal, das an 30 gefallene Partisanen, die bei den Kämpfen 1941 erschossen wurden, erinnert.

In der Umgebung entdeckten Forscher in den 1950er Jahren Gegenstände und Skelette, die aus der Steinzeit stammen.

Bevölkerung
Gemäß der Volkszählung 2003 ergab die Einwohnerzahl 11.776, in der gesamten Großgemeinde 35.068.
Es waren folgende Nationalitäten vertreten:
*Serben 5.375 (45,6%)
*Montenegriner 3.776 (32,1%)
*Slawische Moslems 1.015 (8,6%)
*Bosniaken 918 (7,8%)
*keine Angabe 376 (3,2%)
*andere 316 (2,7%)

Die demographische Entwicklung zeichnete sich wie folgt aus:
*1872 - 860 Einwohner
*1962 - 10.600 Einwohner
*1965 - 12.000 Einwohner
*1972 - 19.000 Einwohner
*1981 - 12.720 Einwohner
*1991 - 12.267 Einwohner
*2003 - 11.776 Einwohner

öhne und Töchter der Stad
* Dragoslav Jevrić, Fußballspieler
* Stefan Babović, Fußballspieler
* Boban Rajović, Sänger




Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 05.12.2019 23:48 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Serbisch-orthodoxe AuferstehungskircheMillennium-Brücke ("Most Milenijum") über die Morača, eröffnet 2005Moschee in Podgorica"Podgorica" (; Aussprache ) ist die Hauptstadt Montenegros. Mit Ausnahme des Staatspräsidenten, der in Cetinje
"Pljevlja" (kyrill. Пљевља) ist eine Stadt, die Verwaltungssitz der gleichnamige Gemeinde (Opština) im Norden Montenegros ist. Sie liegt in der historischen Region Sandschak von Novi Pazar. Mit einer Fläche von 1.346 Quadratkilometern ist sie
"Bijelo Polje" (kyrillisch Бијело Поље) ist eine Stadt im Norden Montenegros mit etwa 16.200 Einwohnern und liegt im Gebiet des Sandschak von Novi Pazar. Die gleichnamige Gemeinde hat etwa 57.000 Einwohner auf einer Gesamtfläche von 924
Königliches Palais am Hafen"Bar" (, italien. "Antivari", alban. "Tivari") liegt an der montenegrinischen Adriaküste. Die Stadt hat einen bedeutenden Seehafen. Von hier verkehren Fähren nach Bari und Ancona in Italien. Der Hafen ist gleichfalls
"Cetinje" () ist eine Kleinstadt in Montenegro zwischen Podgorica und Budva mit etwa 15.500 Einwohnern. Sie liegt 670 über NN im Tal der Cetina an den Füßen des Lovćen-Massivs. In Cetinje befindet sich der Amtssitz des montenegrinischen
Blick von der Festung "Herceg Novi" (; ital. "Castelnuovo") ist eine Stadt im Westen Montenegros mit etwa 12.700 Einwohnern. Es liegt an der Adria und am Eingang der Bucht von Kotor. Der Ort ist vor allem für den Tourismus bedeutend. Bekannt ist das
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Podgorica (dpa) - Nach den Rassismus-Vorfällen in der Partie gegen England muss die Fußball-Nationalmannschaft Montenegros ihr nächstes Heimspiel ohne Zuschauer bestreiten. Die Partie in der EM-Qualifikation gegen das Kosovo im Juni finde unter
Podgorica (dpa) - Montenegros Fußball-Verband hat sich von seinem Nationaltrainer Ljubisa Tumbakovic getrennt. Grund dafür war nach Angaben des Verbands vom Samstag die Weigerung des 66-jährigen Serben, sein Team einen Tag zuvor
Podgorica (dpa) - Nach den Rassismus-Vorfällen in der Partie gegen England muss die Fußball-Nationalmannschaft Montenegros ihr nächstes Heimspiel nach eigenen Angaben ohne Zuschauer bestreiten. Die Partie in der EM-Qualifikation gegen das Kosovo
Podgorica (dpa) - Die Sonderstaatsanwaltschaft in Montenegro hat gegen den Bankier und Regierungskritiker Dusko Knezevic wegen des Verdachts auf Missbrauch seiner Befugnisse als Bankeigentümer Anklage erhoben. Knezevic und ein weiterer Vorstand der
Nyon (dpa) - Die Europäische Fußball-Union hat den Einspruch des montenegrinischen Fußball-Verbandes nach den Rassismus-Vorfällen im EM-Qualifikationsspiel gegen England abgewiesen. Somit muss die Nationalmannschaft Montenegros am 7. Juni ihr
Podgorica (dpa) - Das montenegrinische Parlament hat mit den Stimmen der Regierungsparteien eine Novelle des Gesetzes über die staatlichen Symbole beschlossen. Das berichtete das staatliche Fernsehen RTCG am Montag auf seiner Webseite. Wer die
Wetter

Podgorica


(05.12.2019 23:48)

-3 / 3 °C


06.12.2019
-4 / -2 °C
07.12.2019
-4 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Kramp-Karrenbauer stel ...
Rossmann will Hunderte ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum