Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Belgien entdeckt die Offensive

Ungarn
27.06.2016
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Belgien stürmt mit 4:0 gegen Ungarn ins EM-Viertelfinale
Mit einem Offensiv-Spektakel hat Belgien die überraschend erfolgreiche EM-Reise von Ungarn-Trainer Bernd Storck beendet und sich eindrucksvoll im Kreis der Turnierfavoriten zurückgemeldet.
Galerie
Toulouse - (dpa) Die Roten Teufel feierten in Toulouse einen auch in dieser Höhe verdienten 4:0 (1:0)-Sieg und treffen nun im Viertelfinale auf Wales mit seinem Starstürmer Gareth Bale.
Das ungarische Team verabschiedet sich nach der 4:0-Niederlage von seinen Fans.

Vor 28 921 Zuschauern trafen Toby Alderweireld in der 10. Minute, Michy Batshuayi (78.), der vor allem in der zweiten Halbzeit stark auftrumpfende Eden Hazard (79.) und Yannick Carrasco (90.+1) für das Team von Trainer Marc Wilmots. Für Ungarn war es die erste Niederlage bei dieser EM.

Die Belgier, die letztmals 1980 als Vize-Europameister in einem kontinentalen Turnier so weit gekommen waren, machten von Beginn an sehr viel Druck. Angetrieben von Hazard und 75-Millionen-Mann Kevin De Bruyne, die wesentlich engagierter und lauffreudiger agierten als in den Vorrundenspielen, beschäftigten sie die Ungarn und sorgten früh für Gefahr im Strafraum. Nachdem Gábor Király zunächst noch gegen Romelu Lukaku (6.) und De Bruyne (7.) abwehren konnte, war er beim Tor von Alderweireld nach einer scharfen Freistoß-Flanke von De Bruyne machtlos.
Der Ungar Adam Szalai (rechts) und der Belgier Thomas Vermae im Zweikampf.

Die Taktik der Ungarn war damit früh hinfällig. Die lieber auf Konter lauernde Mannschaft von Trainer Bernd Storck und Assistent Andreas Möller musste nun notgedrungen mehr für den eigenen Spielaufbau tun. Doch dem Überraschungsteam der Vorrunde fiel wenig ein, zumal der Bremer Laszlo Kleinheisler kurzfristig verletzt ausfiel und durch Adam Pinter nicht gleichwertig ersetzt werden konnte.

Den Belgiern spielte das in die Karten. Sie praktizierten eindrucksvoll ihr gefürchtetes schnelles Umschaltspiel, mit der sie die ungarische Defensive mehrfach überrumpelte. Einen stark verbesserten Eindruck machte dabei vor allem der quirlige De Bruyne. Die Pässe der belgischen Nummer zehn sorgten immer wieder für Gefahr.
Belgische Fans in Brüssel.

Nur die Effektivität ließ lange zu wünschen übrig. De Bruyne (15./30.) sündigte gleich zweimal und hatte dann Pech, als Király (35.) einen Freistoß des Ex-Wolfsburgers mit den Fingerspitzen an die Latte lenkte. Auch drei Minuten später blieb Ungarns Torwart-Oldie, mit 40 Jahren ältester EM-Teilnehmer der Geschichte, im Privatduell mit dem Mittelfeldmann von Manchester City Sieger.

Die mangelhafte Chancenverwertung wäre für die Belgier kurz vor der Pause fast zum Bumerang geworden. Erst zielte Gergo Lovrencsics aus der Distanz einen Tick zu hoch, dann Balázs Dzsudzsák knapp daneben. Auf der Gegenseite war es wieder Király, der sein Team mit einem Reflex gegen Dries Mertens im Spiel hielt.

Nur 24 Sekunden nach der Pause war Király bei einem Hazard-Schuss erneut zur Stelle. Doch in diesem Takt ging es nicht weiter, denn der Außenseiter legte nun zu und stürzte die Belgier einige Male in Verlegenheit. Vor allem bei einem abgefälschten Schuss von Pinter (66.) musste sich Thibaut Courtois vom FC Chelsea mächtig strecken.

Erst spät machte der Favorit alles klar. Zunächst setzte sich Hazard mit einem feinen Solo auf der linken Seite durch und dann den eingewechselten Batshuayi mustergültig ein. Der Stürmer von Olympique Marseille musste frei vor dem Tor nur noch den Fuß hinhalten. 60 Sekunden später belohnte sich Hazard für seinen starken Auftritt, als er Király mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern keine Chance ließ. Carrasco setzte in der Nachspielzeit noch eins drauf.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
EM-Neuling Wales hat mit großer Leidenschaft Fußball-Geschichte geschrieben und die hochgewetteten Belgier aus allen Titelträumen gerissen. Lille (dpa) - Die Mannschaft um Superstar Gareth Bale sorgte mit dem 3:1 (1:1) gegen den Geheimfavoriten am
Der belgische Talentschuppen durfte jeweils eine halbe Stunde in jeder Hälfte mit gefühlt 70 Prozent Ballbesitz um den italienischen Strafraum turnen. Die mehr Bianchi denn Azzurri sahen interessiert zu, warteten die Fehler der belgischen
Nun ist klar, wer sich in Brüssel in Luft gesprengt hat. Die drei Belgier sollen alle Verbindungen zu den Pariser Terroristen gehabt haben. Unter höchster Warnstufe laufen die Ermittlungen aber weiter. Gibt es eine Verbindung nach Deutschland? Brüssel/Berlin
Haben belgische Anti-Terror-Ermittler und die belgische Politik versagt? Die Anschläge von Brüssel werfen drängende Fragen auf. Erst am Freitag hatte es eine Warnung aus Ankara gegeben - die heute wie eine düstere Prophezeiung klingt.
Die Künstlerin Delphine Boël hat im Rechtsstreit um Anerkennung als uneheliche Tochter von Belgiens Ex-König Albert II. einen Etappensieg errungen. Brüssel (dpa) - Das Verfassungsgericht des Landes entschied am Mittwoch, dass die
Tagelang schon lähmt die Furcht vor Terrorangriffen wie in Paris das Leben in Brüssel. Belgische Fahnder fassen einen weiteren Verdächtigen, sehen die Gefahr aber nicht gebannt. Frankreich geht mit diplomatischen und militärischen Mitteln gegen den IS vor. Brüssel/Paris
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Karl-Heinz Lambertz, Ministerpräsident der 85.000 Köpfe zählenden deutschsprachigen Minderheit, erzählt aus seinem Alltag mit Wallonen, Flamen und wie die Wunden der Vergangenheit geheilt werden können. „Ideelle Unterstützung aus
Alte Abtsresidenz Val-Saint-LambertSchloss Cockerill"Seraing" ist eine belgische Stadt im Arrondissement Lüttich in der gleichnamigen Provinz, südwestlich der Stadt Lüttich. Seraing liegt an der Maas und an der Eisenbahnlinie Lüttich-Namur, hat
"Tienen" oder auch Thienen (Französisch "Tirlemont") ist eine Stadt und Gemeinde in der Provinz Flämisch-Brabant in Belgien. Die Gemeinde hatte 2008 32.207 Einwohner. Ihre Gesamtfläche beträgt etwa 71,77 km².Orte* Die Stadt Tienen, wo sich
"Charleroi" (deutsch veraltet: "Karolingen", wallonisch: "Tchålerwè") ist eine Stadt in der Provinz Hennegau in der Wallonischen Region Belgiens und Hauptstadt des gleichnamigen Arrondissements. Mit 201.593 Einwohnern ist Charleroi die
"Jette", 44.601 Einwohner (1. Januar 2008) , 5 km² ist eine der 19 Gemeinden der Region Brüssel-Hauptstadt.Jette liegt im Nordwesten der Hauptstadt. Nachbargemeinden sind Brüssel-Stadt, Molenbeek-Saint-Jean/Sint-Jans-Molenbeek, Koekelberg und
"Halle" (französisch "Hal") ist eine Stadt in der belgischen Provinz Flämisch-Brabant. Sie ist die südlichst gelegene Stadt der niederländischsprachigen Region.GeografieHalle liegt an der Senne, der Stadtkern auf deren linkem Ufer. Der Fluss wird
Wetter

Brüssel


(20.10.2019 21:02)

-3 / 1 °C


21.10.2019
-2 / 0 °C
22.10.2019
-2 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Spanien immer eine Rei ...
Urlaub an der Mosel od ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum