Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!




     
Hotelsuche in 
 

Bayerns weiß-blaues Rautenwappen

Deutschland, Bogen
Von obx-news   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
In Niederbayern „erfunden“
Sie gehören zum Bayern, ebenso wie Lederhosen und Gamsbart, wie Bier und Reiberknödel. Die weiß-blauen Rauten sind seit mehr als 750 Jahren Symbol für die Einheit des Freistaats und noch heute fester Bestandteil des Bayerischen Staatswappens.

Bogen (obx). „Gott mit dir, du Land der Bayern unterm Himmel, weiß und blau“ – heißt es in der bayerischen Hymne. Mit dem weiß-blauen Himmel über Oberbayerns Bergen und Seen haben die Rauten aber nichts zu tun. Das weißblaue Rautenwappen stammt aus dem Herzen Niederbayerns. „Erfunden“ haben sie die Grafen von Bogen vor rund 800 Jahren.Urkundlich erwähnt wurden die Grafen von Bogen erstmals in Quellen des 11. Jahrhunderts. Sie führten bereits damals nachweislich die Rauten als Wappen im Schild. Das mächtige Geschlecht beherrschte große Gebiete beiderseits der Donau und mehrte seinen Besitz im fruchtbaren Gäuboden, im Bayerischen Wald und bis nach Böhmen. Die letzte Gräfin von Bogen, die böhmische Herzogstochter Ludmilla, heiratete im Jahr 1204 in zweiter Ehe den Wittelsbacher Ludwig den Kelheimer. Das Paar starb kinderlos. Damit fiel 1242 der Familie der Wittelsbacher neben dem immensen Landbesitz der Grafschaft auch das Rautenwappen zu.

In dem Sammelband „Wittelsbach und Bayern“ zu den großen Wittelsbacher-Ausstellungen schrieb der Regensburger Geschichtsprofessor Wilhelm Volkert: „Das bekannteste Abzeichen der bayerischen Herzöge, das schon in spätmittelalterlicher Zeit als Symbol des Landes Bayern verstanden worden ist, sind die Rauten. In wappenmäßiger Darstellung erscheinen sie erstmals auf einem Siegel Herzogs Ludwig II., dessen ältester Abdruck aus dem Jahr 1247 überliefert ist.“ Während der ganzen Regentschaft der Wittelsbacher blieb der Rautenschild das Symbol für das gesamte Herzogtum und später für das Königreich Bayern. Auch danach blieb das Rautenwappen Bestandteil des im Jahr 1923 von dem Schleißheimer Heraldiker Otto Hupp entworfenen bayerischen Staatswappens.
Sie gehören zum Bayern-Bild ebenso wie Lederhosen und Gamsbart, wie Bier und Reiberknödel.
Im heutigen großen Staatswappen des Freistaates Bayern, das seit 1950 gilt, verlegte der Münchner Maler und Grafiker Eduard Ege die Rauten als Herzschild in die Mitte. Als kleines Staatswappen dient der Rautenschild allein. In seinem Buch „Die Zeichen des Reiches – Symbole der Deutschen“ schreibt der Experte Karlheiz Weissmann: „Entgegen der verbreiteten Meinung ist der Rautenschild keineswegs beliebig gezeichnet. Seit dem 15. Jahrhundert setzte sich die Zahl von insgesamt 21 ganzen und angeschnittenen Rauten durch.“ Im aktuellen großen Staatswappen, das den gesamten Freistaat symbolisiert, stehen die vier Felder für die verschiedenen Stämme Bayerns. Der goldene Löwe symbolisiert die Oberpfalz und geht historisch auf die pfälzische Linie der Wittelsbacher zurück. Ursprünglich diente der Löwe den Welfen als Zeichen ihrer Herrschaft als „Pfalzgrafen bei Rhein“. Als im Jahr 1214 Kaiser Friedrich II. die Pfalz den Wittelsbachern übertrug, behielten diese den Löwen als Wappentier.

Der blaue Panther steht für den Stamm der Altbayern. Dieses Wappentier geht auf die Grafen von Ortenburg-Kraiburg aus der Familie der Spanheimer zurück, die zwischen Donau, Isar, Inn und Chiemsee siedelten. Mitte des 13. Jahrhunderts fiel dieses Wappen zusammen mit deren Besitz an die Wittelsbacher. Der so genannte „fränkische Rechen“ - drei silberne Spitzen in rot - war seit 1350 das Wappen des Hochstifts Würzburg. Der Rechen im Staatswappen steht heute für das gesamte Franken, das als Herzogtum im Jahr 1804 Bayern zugeschlagen wurde und laut Weissmann keinen eigenen Schild hatte. Als Sinnbild für Schwaben wählten der Heraldiker Hupp und in dessen Folge der Grafiker Ege drei schwarze Löwen, die laut Prof. Dr. Wilhelm Volkert auf das Wappen der schwäbischen Herzöge aus dem Haus der Staufer zurückgehen. Nach dem Aussterben der Staufer war dieses Wappen in Schwaben vielfach verwendet worden und hatte auch Eingang in das Staatswappen des Königreichs Württemberg gefunden.
Typisch
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen sind die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten. Zudem gab es im Radio- und Fernsehen keine Nachrichten. Die griechischen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Am Freitag beginnt für viele ein langes Wochenende, das es in sich hat. Es könnte für viele besser werden als Weihnachten, länger sowieso. Luther sei Dank - und der Sommerzeit.Berlin (dpa) - Für Millionen Menschen in Deutschland wird das
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung verstärkt ihre Aufklärungskampagne gegen von Schleuserbanden verbreitete Fehlinformationen. An diesem Montag soll die Internetseite RumoursAboutGermany.info freigeschaltet werden, auf der den falschen Gerüchten
Schweinfurt (dpa) - Der krasse Außenseiter 1. FC Schweinfurt 05 will seine minimale Chance in der zweiten Runde des DFB-Pokals gegen Eintracht Frankfurt nutzen. «Die Vorzeichen sind relativ klar. In 50 Spielen gibt es vielleicht ein oder zwei
Sieben der zehn erfolgreichsten Facebook-Artikel über Angela Merkel sind laut einer Studie Fake-News. Welchen Nachrichten kann man noch vertrauen und warum? Die Medientage München sollen eine Antwort geben. Aber auch ein typisch deutsches Thema
Berlin (dpa) - Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat den neugewählten Bundestag aufgefordert, transparenter mit den Abgeordnetendiäten umzugehen. Vor der konstituierenden Sitzung an diesem Dienstag sagte Reiner Holznagel, Präsident des BdSt, den
Mainz (dpa) - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hält eine Jamaika-Koalition nach der ersten Sondierungsrunde von Union, FDP und Grünen noch nicht automatisch für sicher. «Nichts ist unmöglich, deshalb ist es auch noch
Wetter

Berlin


(23.10.2017 08:09)

9 / 14 °C


24.10.2017
7 / 12 °C
25.10.2017
8 / 14 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum