Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




     
Hotelsuche in 
 

Bar (Montenegro)

Montenegro, Bar
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Königliches Palais am Hafen

"Bar" (, italien. "Antivari", alban. "Tivari") liegt an der montenegrinischen Adriaküste. Die Stadt hat einen bedeutenden Seehafen. Von hier verkehren Fähren nach Bari und Ancona in Italien. Der Hafen ist gleichfalls Ausgangspunkt der über Podgorica nach Belgrad führenden Eisenbahnlinie. Die Stadt liegt an der adriatischen Küstenstraße. Es ist geplant, ab 2009 eine Autobahn von Bar nach Boljare an der serbischen Grenze zu bauen. Neben dem Handel ist der Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftszweige Bars. Großes Tanklager südlich der Bucht.

Bevölkerung

Die Großgemeinde Bar hat mit ihren 83 Ortschaften (2003) 40.000 Einwohner, die Stadt selbst 13.700 Einwohner. In Bar hat ein katholischer Erzbischof seinen Sitz.
Bei der Volkszählung von 2003 wurden folgende Nationalitäten angegeben:
* 44,14 % Montenegriner
* 24,81 % Serben
* 12,05 % Albaner
* 6,21 % slawische Muslime
* 2,27 % Bosniaken
* 10,52 % andere

Geschichte

Ruinenstadt "Alt-Bar"

In der Antike war die Umgebung Bars von den Illyrern besiedelt. Zu Zeiten der Römer existierte noch keine Stadt, Kaiser Justinian lässt jedoch im 6. Jahrhundert ein älteres Kastell wiederaufbauen, nach dem die Gegend von den Serben verheert worden war. Im 9. Jahrhundert wird Bar (Antibarium) erstmals urkundlich erwähnt und es erfolgt die Gründung des Bistums. Bar war das Zentrum der inzwischen slawisch besiedelten Doclea, die sich im 11. und 12. Jahrhundert schrittweise von der byzantinischen Herrschaft löste.
Olea europea
Die letzte Periode der griechischen Herrschaft datiert in die Jahre 1166-1183. Danach eroberte Stefan Nemanja die adriatische Küste und Bar wurde Teil des serbischen Fürstentums Raška. In den folgenden drei Jahrhunderten wechselte die Stadt häufig den Besitzer. Zeitweise herrschten die Venezianer, die ungarischen oder serbische Könige und Fürsten aus der Familie Balšić über die Stadt. 1443-1571 stand Bar wieder unter der Herrschaft der Republik Venedig, die hier einen "Capitano" als Regenten einsetzten, der dem "Provveditore" von Cattaro unterstand. Vom Mittelalter bis zum Ende der venezianischen Herrschaft genoss Bar innere Autonomie, hatte ein eigenes städtisches Statut und prägte eigene Münzen.

1528 wurde Bar zum ersten Mal von den Türken eingenommen, 1571 musste die Stadt schließlich den Osmanen überlassen werden, die über 350 Jahre in ihrem Besitz blieben.

1877 griffen die Montenegriner Bar an und beschossen die Stadt, die dabei zu großen Teilen zerstört wurde. Auf dem Berliner Kongress (1878) erhielt das Fürstentum Montenegro Bar und Ulcinj zugesprochen und erlangte damit Zugang zum Meer. Bar, das schon seit dem 18. Jahrhundert eine Zeit des Niedergangs erlebte, erholte sich nur schwer von den Kriegsschäden. Die am meisten zerstörten Viertel wurden gar nicht mehr aufgebaut und die Bevölkerung stagnierte bei rund 3.000 Einwohnern.

1904 gelang dem Italiener Guglielmo Marconi die drahtlose Funkverbindung zwischen Bar und dem am jenseitigen Adriaufer gelegenen Bari. Im Januar 1916 wurde Bar während des Ersten Weltkriegs von österreichischen Truppen besetzt.

Am 2. November 1908 erhielt die Stadt mit der Antivari-Bahn nach Virpazar am Skutarisee als erstes eine Bahnverbindung in Montenegro.

Nach dem Krieg wurde die Stadt Teil Jugoslawiens und in den zwanziger Jahren begann der Fremdenverkehr. Während des Zweiten Weltkriegs gehörte Bar von 1941 an zum italienischen Besatzungsgebiet. Bereits im Juli 1941 begannen in der Umgebung die ersten Widerstandsaktionen jugoslawischer Partisanen.

1959 erhielt die Stadt den Normalspurbahnanschluss nach Titograd (Podgorica), wobei erst 1979 die Bahnstrecke Belgrad–Bar fertiggestellt wurde. Die Schmalspurbahn nach Virpazar aus dem Jahre 1908 wurde im Jahr darauf eingestellt.

Im Jahr 1979 wurde Bar durch ein schweres Erdbeben zerstört, die Altstadt verlassen und direkt an der Küste eine neue Stadt erbaut.

Sehenswürdigkeiten

Nach dem Erdbeben 1979 wurde die auf einem Hügel landeinwärts liegende Altstadt aufgegeben und die Stadt direkt an der Küste neuerbaut. Das Stadtbild ist geprägt von modernen Wohnblöcken, einigen Hochhäusern und großen Hotelanlagen. Viel Raum nimmt das Hafengelände ein.

In der aufgelassenen Altstadt ("Stari Bar") an den Hängen des Rumija-Gebirges wurden inzwischen einige Gebäude restauriert. Sehenswert sind die romanischen Markuskirche, die gotische Kirche St. Katharina, der bischöflichen Palast, und ein großer Aquädukt an der Nordseite der Stadt. Große Teile der Altstadt sind schon seit dem Beschuss im osmanisch-montenegrinischen Krieg 1877 nur noch Ruinen.

Bekannte Persönlichkeiten
* Ivana Knežević, Miss Montenegro 2006

Literatur
*Savo Marković: Statuta et leges civitatis Antibari. In: Povijesni prilozi. 21(2002), S. 19-41.
*Mladen Zagarčanin: Stari Bar. Keramika venecijanskog doba. Koper 2004.


Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Blick von der Festung "Herceg Novi" (; ital. "Castelnuovo") ist eine Stadt im Westen Montenegros mit etwa 12.700 Einwohnern. Es liegt an der Adria und am Eingang der Bucht von Kotor. Der Ort ist vor allem für den Tourismus bedeutend. Bekannt ist das
Lageskizze"Tuzi" (, ) ist eine Kleinstadt im Osten Montenegros. Der Ort hat den Status einer Stadtgemeinde, gehört administrativ zur Großgemeinde Podgorica und ist Hauptort des montenegrinischen Teils der Landschaft Malësia e Madhe. Die Mehrheit
"Danilovgrad" (kyrill. Даниловград) ist eine Kleinstadt in der Mitte Montenegros. Sie liegt im weiten und fruchtbaren Tal des Flusses Zeta, etwa auf halbem Weg zwischen Nikšić und Podgorica. Die Stadt hat 5.208 Einwohner (2003) und ist
"Mojkovac" (kyrill. Мојковац) ist eine Kleinstadt im Norden Montenegros. Sie hat etwa 4.100 Einwohner und liegt am mittleren Lauf der Tara, etwa 65 km nördlich von Podgorica. Mojkovac ist der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde mit 10.300
"Berane" (kyrillisch: "Беране") ist eine Stadt mit etwa 11.800 Einwohnern in Montenegro. Sie liegt in der historischen Region Sandschak von Novi Pazar. Die Türken gründeten diese Siedlung und gaben ihr den Namen Berane. Die Stadt lag lange an
"Dobrota" ("Доброта", italienisch "Bonintro") ist ein Dorf der Gemeinde Kotor in Montenegro. Nach der Volkszählung von 2003 zählt Dobrota 8.169 Einwohner (nach der Volkszählung von 1991 waren es 7.283 Einwohner).Die Postleitzahl von Dobrota
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Belgrad (dpa) - Montenegros langjähriger Präsident und Regierungschef Milo Djukanovic will nach seinem selbst verordneten Rückzug nun doch wieder in die Politik. Er werde bei der Präsidentenwahl am 15. April antreten, teilte der 56-Jährige am
Podgorica (dpa) - Die Opposition im EU-Beitrittskandidaten Montenegro hat den Besuch des Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker boykottiert. Die Oppositionsvertreter blieben am Dienstag in Podgorica dem Parlament fern, als Juncker eine Rede
Belgrad (dpa) - Der 43-jährige Serbe, der am Donnerstag eine Handgranate gegen die US-Botschaft in Montenegro geworfen und sich dann selbst in die Luft gesprengt hatte, soll aus Enttäuschung gehandelt haben. «Er konnte nicht verschmerzen, dass
Podgorica (dpa) - Auf die US-Botschaft in dem kleinen Adriastaat Montenegro ist ein Anschlag verübt worden. Ein Mann habe kurz nach Mitternacht offensichtlich eine Handgranate auf das Botschaftsgebäude in der Hauptstadt Podgorica geworfen und sich
Wetter

Podgorica


(19.07.2018 02:15)

16 / 24 °C


20.07.2018
16 / 19 °C
21.07.2018
17 / 23 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum