Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Balassagyarmat

Ungarn, Balassagyarmat
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Balassagyarmat" (slowakisch "Balážske Ďarmoty"http://www.geodesy.gov.sk/sgn/gnzOSN/gnzframe.htm) ist eine Stadt in Nordungarn mit 17.704 Einwohnern (2005). Die Stadt ist das Zentrum des Kleingebiets Balassagyarmat und eine Grenzstadt zur Slowakei.

Lage
Balassagyarmat liegt an der linken Seite des Flusses Ipeľ/Ipoly im Nógráder Becken. Der Stadtteil, der auf dem rechten Ufer des Flusses liegt und einst zu Balassagyarmat gehörte, ist heute das slowakische Dorf Slovenské Ďarmoty ( ungarisch: Tótgyarmat).

Verkehr

Mit dem Zug erreicht man die Stadt mit den Linien 78 und 75 der MÁV (Ungarische Staatsbahnen).

Mit dem Auto erreicht man die Stadt auf der Landstraße 22 (ungarische Seite) oder 527 (slowakische Seite).

Geschichte
Frühmittelalter
Nach der Landnahme der Ungarn war die Gegend der heutigen Stadt das Siedlungsgebiet des Magyarenstammes "Gyarmat".

Erstmalig wurde die Stadt 1244 schriftlich erwähnt. Der Ursprung der Stadt ist die Burg, die nach dem Tatarenangriff im Ungarischen Königreich errichtet wurde.

14-15. Jh.
Im 14-15. Jahrhundert waren die umliegenden Ländereien und die Burg das Eigentum der Familie Balassa. Ab dem 15. Jh. widerspiegelt der Name der Stadt dieses Besitzverhältnis.

Die Ortschaft erhielt 1437 das Marktrecht (ung. "Mezővárosi jog").

Türkische Besatzung
Die Osmanen eroberten die Stadt 1552. Während der Kämpfe wurde die ganze Umgebung entvölkert. Neuen Siedler kamen erst im 17. Jh. wieder. In dieser Zeit wurde die Stadtmauer errichtet, deren Ruinen heute in der Bástya Straße zu sehen sind.

Neuzeit
1790 wurde die Stadt Hauptstadt des Komitates Nógrád. Das Gefängnis wurde 1845 gebaut und wird noch heute verwendet.

Seit dem Vertrag von Trianon ist Balassagyarmat eine Grenzstadt, ursprünglich sollte sie auch zur Tschechoslowakei gehören. Durch den anhaltenden Widerstand der Bevölkerung wurde dies aber verhindert.

1919 wurde der Stadt der Titel "Civitas Fortissima", ("Tapferste Stadt") gegeben, als die Bürger der Stadt die tschechischen Besatzungstruppen über den Fluss Ipoly jagten.

1950 wurde der Komitatssitz nach Salgótarján verlegt. Das Komitatsgericht befindet sich aber bis heute in Balassagyarmat.

Partnerstädte


Sehenswürdigkeiten
Das ehemalige Rathaus und das Gefängnis von Balassagyarmat.

* Palóc-Museum und das palóc-Haus (volkskundliche Sammlung)
* "Csillagház", das "Stern-Haus" (klassizistische-lokalhistorische Sammlung)
* das ehemalige Rathaus (klassizistisch, nach den Plänen von Ferenc Kasselik, gebaut von 1832–1835)
* das ehemalige Wohnhaus von Kálmán Mikszáth
* römisch-katholische Kirche (barock, 1740–1746)
* evangelische Kirche (barock, 1785–1786)
* ehemaliges Balassa Hotel (klassizistisch, Sándor Petőfi war hier zweimal Gast.)

Söhne und Töchter der Stadt
* Károly Bérczy (1821–1867) Schriftsteller
* Josef Dobrovský (1753–1829) tschechischer Sprachwissentschaftler
* Károly Jobbágy (1921–1998) Dichter
* Iván Markó (1947–) Choreograph
* Márk Rózsavölgyi (1789–1848) Komponist
* Ernő Zórád (1911–2004) Graphiker, Zeichner und Maler


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 11.12.2017 12:19 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Es gibt kaum ein Volk in Europa bei dem das Gefühl der Melancholie und die Sehnsucht nach Euphorie so nah beieinander sind, wie bei den Ungarn. Schon die Nationalhymne, die „Himnusz“ wie sie die Ungarn nennen, spricht vom Unglück
"Tapolca" ist eine ungarische Kleinstadt mit etwa 20.000 Einwohnern nördlich des Plattensees (Balaton). Seit dem 10. Jahrhundert gehört Tapolca zu Ungarn. Nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich die Stadt zu einem Industriezentrum der Region.
"Kazincbarcika" ist eine Industriestadt in Nordostungarn mit etwa 30.000 Einwohnern. Geografische LageSie liegt am Fuße des Bükk-Gebirges im Sajótal (Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén). Die Stadt ging aus den drei Siedlungen Sajókazinc, Barcika und
Hauptplatz von Sopron mit der Dreifaltigkeitssäule im Vordergrund, dahinter der FeuerturmWie man auf diesen Schildern sehen kann, ist Sopron offiziell eine zweisprachige Stadt."Sopron" (deutsch "Ödenburg", kroatisch "Šopron", serbisch
Luftbild der Basilika von EsztergomBasilika in EsztergomBlick von Štúrovo auf Esztergom, 1999Im II.Weltkrieg zerstörte Donaubrücke, 1969die neu errichtete Maria-Valeria-Brücke bei Esztergom, 2006"Esztergom" (deutsch "Gran", slowakisch
Luftaufnahme: Budakeszi"Budakeszi" oder auf deutsch "Wudigeß", ist eine von Donauschwaben gegründete Gemeinde mittlerer Größe am westlichen Stadtrand der ungarischen Hauptstadt Budapest, sie wurde im Jahre 2000 zur Stadt erhoben. Bis nach dem
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Warschau (dpa) - Auch nach einer Klage der EU vor dem Europäischen Gerichtshof will Polen keine Flüchtlinge im Zuge einer Umverteilung aufnehmen. Das Land ändere «mit Sicherheit» nichts an seiner Entscheidung, sagte der polnische
Budapest (dpa) - Trotz eines EU-Vertragsverletzungsverfahrens gibt Ungarn bei seinem Gesetz für einen repressiven Umgang mit Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) nicht nach. «Wir halten das Verfahren für unbegründet und haben dies der
Istanbul (dpa) - Zahlreiche Mitglieder einer türkischen Folklore-Tanzgruppe haben sich einem Medienbericht zufolge in die EU abgesetzt. 11 der 16 Tänzer seien von der Reise nach Budapest nicht zurückgekehrt, meldete die türkische
Istanbul (dpa) - Zahlreiche Mitglieder einer türkischen Folklore-Tanzgruppe haben sich einem Medienbericht zufolge in die EU abgesetzt. 11 der 16 Tänzer hätten in Ungarn einen Asylantrag gestellt, meldete die türkische Nachrichtenagentur DHA am
Budapest (dpa) - Der ungarische Billigflieger Wizz Air will seine Flotte von derzeit 87 Airbus-Maschinen in den nächsten neun Jahren mehr als verdreifachen. Nach der Anschaffung von 256 Flugzeugen der Airbus-320-Klasse und der Ausmusterung von
Györ (dpa) - Europameister Max Hartung hat beim Säbel-Weltcup in Györ Rang sieben belegt. Der Dormagener scheiterte im Viertelfinale durch ein 12:15 am Russen Wenjamin Reschetnikow. Dieser hatte in der Runde zuvor Hartungs Vereinskollegen
Wetter

Budapest


(11.12.2017 12:19)

4 / 11 °C


12.12.2017
3 / 14 °C
13.12.2017
0 / 6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum