Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Baku

Aserbaidschan, Bakı
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Baku
Der "Qız Qalası", Teil der alten Festungsanlage der Stadt

"Baku" (aserbaidschan. "Bakı"/ باکی; russ. Баку/"Baku") ist die Hauptstadt Aserbaidschans mit 1.116.513 Einwohnern in der engen Stadtgrenze; 2.036.000 Menschen leben in der gesamten Stadtprovinz auf einer Fläche von 2130 Quadratkilometern, was etwas kleiner als das Saarland ist (Stand jeweils 1. Januar 2009).

Geographie
Geografische Lage
Die Stadt liegt an der westlichen Küste des Kaspischen Meeres, am Ufer der spitz ins Meer herausragenden Abşeron-Halbinsel.

Der Großteil Aserbaidschans liegt zwischen Großem Kaukasus und Kleinem Kaukasus sowie in diesen Gebirgsketten, jedoch nicht seine Hauptstadt Baku. Da der Kaukasus als geographische Grenze Europas gilt, zählt Baku daher als die südöstlichste Hauptstadt Europas.

Stadtgliederung
Baku ist in elf Bezirke (Binəqədi, Əzizbəyov, Xətai, Qaradağ, Nərimanov, Nəsimi, Nizami, Sabunçu, Səbail, Suraxanı, Yasamal) und 48 Stadtgemeinden eingeteilt. Dazu zählen Gemeinden auf Inseln und Inseln auf Stützen, die so genannten Ölfelsen, teilweise 100 Kilometer von Baku entfernt im Kaspischen Meer.

Klima
Das Klima ist sonnig und trocken mit gelegentlich aufkommenden orkanartigen Winden.
In den Wintermonaten (Dezember bis Februar) können die Temperaturen kaum unter den Gefrierpunkt absinken. Im Sommer – besonders in den Monaten Juli und August – sind Temperaturen von über 40 °C keine Seltenheit. Regen ist im Sommer kaum zu erwarten.

Name
Es gibt mehrere Theorien über die Herkunft des Namens "Baku", die populärste ist die Ableitung von persisch "bad kube" ("windig"; persisch bad = Wind, kube = schlagend), was "Stadt der Winde" bedeutet.

Geschichte

Archäologen datierten erste Funde einer Siedlung auf 8000 v. Chr. Einer der damaligen Lokalherrscher, der Schirwanschah Ahistan I. machte Baku im 12. Jahrhundert zu seiner Hauptstadt, nachdem die alte Hauptstadt Shamakha von einem Erdbeben zerstört wurde.

Baku besteht aus drei Stadtteilen:
* der Altstadt (aserbaidschanisch "İçəri Şəhər"),
* der Gründerzeitstadt,
* der sowjetischen Stadt.

Die Altstadt liegt im Zentrum Bakus und ist gleichzeitig eine Festung. 2000 wurde das Viertel innerhalb der Festungsmauern zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. Die meisten Mauern und Türme, die nach der russischen Eroberung 1806 verstärkt wurden, stehen seit persischer Zeit. Das Viertel mit einem Labyrinth aus engen Straßen und alten Häusern ist pittoresk. Weltberühmt sind der Palast der Khane von Schirwan, die Karawansereien, der Jungfrauenturm aus dem 11. Jahrhundert, die Bäder und die Djuma Moschee. Die Altstadt hat dutzende kleiner Moscheen, oft ohne ein Zeichen, das sie von anderen Gebäuden unterscheidet.

"siehe hierzu den Hauptartikel:" İçəri Şəhər

Die Gründerzeitstadt im Süden der Altstadt wurde nach dem enormen Ölboom zum Ende des 19. Jahrhunderts errichtet. 1873 kam Robert Nobel nach Baku. Der ältere Bruder von Ludvig und Alfred Nobel gründete in Baku die Ölgesellschaft "Nobel Brothers Petroleum Producing Company". Die Firma wurde in wenigen Jahren das führende Unternehmen auf dem Weltmarkt. Die "Ölkönige von Baku" ließen sich neugotische und Jugendstilpaläste von westeuropäischen Architekten erbauen.

Von 1898 bis 1902 war der in Aserbaidschan geborene deutsche Ingenieur Nikolaus von der Nonne Oberbürgermeister von Baku.

Der Ölboom endete nach der russischen Revolution 1917. Wütende Arbeiter randalierten in Baku. Nach dem Sieg der Bolschewiki wurden die Ölkönige enteignet, die Nobels mussten Aserbaidschan verlassen. In den Millionärsanwesen sind heute vor allem Kunst-, Geschichts- und Literaturmuseen untergebracht. Manche befinden sich aber auch in Privatbesitz und sind an Expatriates vermietet. Andere haben in den Zeiten des Umsturzes 1992/1993 den Besitzer gewechselt und bieten Verwandten der herrschenden Əliyev-Familie ein angenehmes Leben.
Panorama von Baku
Baku wurde im September 1918 zur Hauptstadt der Aserbaidschanischen Demokratischen Republik. Der Regierungssitz befand sich bis zum 28. April 1920 in Baku. Am 27. April 1920 marschierten die bolschewistischen Truppen in die aserbaidschanische Hauptstadt ein und okkupierten das Land. Hauptziel der Sowjetunion unter Lenin war auch hier, direkt die Erdölvorräte zu kommen. Die nationale Regierung begab sich ins Exil, zuerst nach Polen und Deutschland, später in die Türkei. Baku wurde Hauptstadt der Aserbaidschanischen SSR, die mit der Auflösung der UdSSR 1991 unabhängig wurde. Einige Monate vor der Unabhängigkeitserklärung kam es in Baku zu einem Pogrom an dort lebenden Armeniern, das eine Fluchtwelle nationaler Minderheiten auslöste.BBC News: ", 22. Januar 1990New York Times: ", 24. April 1990

Im November 2000 traf ein Erdbeben mit der Stärke 6,7 auf der Richterskala die Stadt und beschädigte auch die Baudenkmäler der Altstadt. 2003 setzte deshalb das Welterbekommittee diese auf die Rote Liste des gefährdeten Welterbes. Diese Eintragung wird seitdem dadurch gefährdet, dass die Regierung keinen ausreichenden Plan zum Schutz der Altstadt vor unkontrollierten Bautätigkeiten vorlegen kann. Die Bauspekulation, selbst auf historisch wertvollen Grundstücken, hat sich auch der Altstadt bemächtigt, z.B. mit dem Bau von hochpreisigen, oft hoch aufragenden Wohn- und Bürokomplexen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Die Stadt Baku
Teil der alten Festung
Das moderne Baku dehnt sich außerhalb der Festungsmauern aus. Seine Straßen und Gebäude klettern die Hügel rund um die Bucht von Baku empor. Die Stadt beherbergt mehrere Universitäten (darunter die Khazar Universität), Hochschulen und Theater.

Der Märtyrerfriedhof ist dem Andenken jener gewidmet, die ihr Leben im Krieg mit Armenien verloren haben, aber auch jener 137 Menschen, die am 19. und 20. Januar 1990 getötet wurden, als sowjetische Panzer die Straßen von Baku einnahmen.

Seit 1996 befindet sich in Baku ein 310 Meter hoher Fernsehturm in Stahlbetonbauweise, der Fernsehturm Azeri.

;Historische Bauten und Ausgrabungsstätten
* Burg Dschebachan
* Mohammed-Moschee
* Palast der Schirwanschahs
* Qız Qalası
* Feuertempel Ateschgah

Verkehr
Der internationale Flughafen Baku befindet sich 25 km östlich der Stadt. In Baku gibt es außerdem ein U-Bahn-System, das einzige in Aserbaidschan. Die U-Bahn wurde in Aserbaidschan ähnlich wie in den südkaukasischen Nachbarländern bereits in den 1960er Jahren gebaut.
2008 wurde ein neuer U-Bahnhof in einem Vorort von Baku eröffnet. Das gesamte Netz besteht nun aus 20 Bahnhöfen im unter- und überirdischen Bereich. Besonders schön sind die mit reichen Mosaiken ausgestalteten U-Bahnhöfe "Nizami" und "Sahil". Interessant sind die Stationen "Nariman Narimanov" und "Ulduz", die eher im modernen Stil gehalten sind. In allen U-Bahnhöfen sind viele Polizisten zu sehen, weil man Anschläge auf das sensible System befürchtet.

Wirtschaft
Erdöltanks in Baku im Jahr 1912
Die Grundlage der Wirtschaft von Baku ist das Erdöl. Die Existenz des Erdöls ist seit dem 8. Jahrhundert bekannt. Im 15. Jahrhundert wurde das Öl für Lampen von Quellen entnommen, die an die Oberfläche traten. Bereits 1848 fand in Baku die erste Ölbohrung der Welt statt. Die wirtschaftliche Ausbeutung des Erdöls begann 1872 und zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren die Ölfelder von Baku die größten der Welt. Sie erbrachten damals die Hälfte der Welterdölproduktion. Am Ende des 20. Jahrhunderts waren die Ölreserven an Land jedoch erschöpft und die Bohrungen wurden in das Kaspische Meer ausgedehnt. Am 25. Mai 2006 wurde die Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline in Betrieb genommen, mit 1.760 Kilometern Länge die längste und technisch aufwändigste Pipeline der Welt. Nach den Plänen des amerikanischen Kaspischen Pipeline-Konsortiums CPC sollten außerdem zwei weitere Ölpipelines von Baku nach Supsa sowie nach Noworossijsk gebaut werden, um u.a. das Tengis-Ölfeld im nordwestlichen Kasachstan mit dem russischen Schwarzmeerhafen Noworossijsk zu verbinden.

Baku ist eines der bedeutendsten Zentren für die Produktion von Ausrüstungen für die Ölindustrie. Im Zweiten Weltkrieg ging es bei der Schlacht um Stalingrad um die Kontrolle über die Ölfelder von Baku.

Im Januar 2007 wurde der Bau der Bahnstrecke Kars–Achalkalaki–Tiflis–Baku beschlossen, die Aserbaidschan an das europäische Eisenbahnnetz unter Umgehung Russlands anschließen wird.

Partnerstädte

* (Irak)
* (Frankreich)
* (Senegal)
* (USA, Texas)
* 20px İstanbul (Türkei)
* (Türkei)
* 20px Konya (Türkei)
* (Deutschland, Rheinland-Pfalz)
* (Italien)
* (Bosnien und Herzegowina)
* (Vietnam)
* 20px Täbris (Iran)

Söhne und Töchter der Stadt
* Fərid Abbasov, Schachgroßmeister
* Anar, moderner Schriftsteller
* Wagit Jusufowitsch Alekperow, russischer Unternehmer
* Tamara Dembo, Psychologin, Mitarbeiterin von Kurt Lewin
* İlham Əliyev, Politiker und Präsident Aserbaidschans
* Firəngiz Əlizadə, Pianistin und Komponistin
* Wladimir Hakobjan (russisch "Wladimir Akopjan)," armenischer Schachgroßmeister
* Rüstəm Ibrahimbəyov, Schriftsteller, Drehbuchautor und Filmproduzent
* Fərid Imanov, Schriftsteller
* Grigori Danilowitsch Jastrebenezki, russischer Bildhauer
* Garri Kimowitsch Kasparow, ehemaliger Schachweltmeister armenisch-deutsch-jüdischer Abstammung
* Flora Kerimova, Sängerin, Schauspielerin
* Kestutis Kravcovas, Lobbyist
* Lew Dawidowitsch Landau, Physiker
* Elmar Məhərrəmov, Schachgroßmeister
* Rauf Məmmədov, Schachgroßmeister
* Mussa Chiramanowitsch Manarow, ehemaliger sowjetischer Kosmonaut
* Müslüm Maqomayev, Sänger
* Arif Dschangirowitsch Melikow, Komponist
* Elvira Michieva, deutsche Sängerin
* Swetlana Mosgowaja, russische Handballspielerin
* Anna Karina Mosmann, Tänzerin – Lateinamerikanischer Tanz
* Vaqif Mustafazadə, Komponist und Pianist
* Aschot Nadanjan, armenischer Schachspieler und -trainer
* Lew Nussimbaum alias Essad Bey alias "Kurban Said", deutschsprachiger Schriftsteller
* Petros Ovsepyan, armenischer Komponist klassischer Musik
* Jewgeni Petrosjan, russischer Komiker
* Sergei Petrossjan, russischer Gewichtheber mit armenischen Wurzeln
* Qara Qarayev, Komponist
* Teymur Rəcəbov, Schachgroßmeister
* Mstislaw Leopoldowitsch Rostropowitsch, russischer Cellist und Dirigent
* Eltac Səfərli, Schachgroßmeister
* Tatjana Jakowlewna Satulowskaja, Schachgroßmeisterin
* Richard Sorge, Spion
* Aziza Mustafa Zadeh, Komponistin, Pianistin und Sängerin
* Lotfi Zadeh, Erfinder der Fuzzy-Mengenlehre und Fuzzy-Logik

Literatur
* Nazim Achundov: "Azerbaycanda dövri metbuat (1832–1920)" (Aserbaidschanisch: Periodika in Aserbaidschan 1832–1920). Bibliographie. Baku 1965.
* Cəmil Həsənov: "Azərbaycan beynəlxalq münasibətlər sistemində 1918-1920-ci illər" (Aserbaidschanisch: Aserbaidschan im System der internationalen Beziehungen 1918–1920). Baku 1993.
* "La première république musulmane. l’Azerbeidjan." Paris 1919.
* "La République de l’Azerbeidjan du Caucase." Paris 1919.
* Hilal Munschi: "Die Republik Aserbaidschan. Eine geschichtliche und politische Skizze." Berlin 1930.
* Raxman Mustafazade: "Dve respubliki. Azerbaijano-rossijskie otnoshenija 1918–1920 gg." (Russisch: Zwei Republiken. Aserbaidschanisch-russische Beziehungen 1918–1920). Moskau 2006.
* Nesib Nesibzade: "Azerbaycan demokratik respublikasi. Meqaleler ve senedler" (Aserbaidschanisch: Aserbaidschanische Demokratische Republik. Artikel und Dokumente). Baku 1990.
* Ingo Petz: "Kuckucksuhren in Baku. Reise in ein Land, das es wirklich gibt." München 2006. ISBN 3-426-27390-X
* A. Sanders (Nikuradse???): "Kaukasien. Nordkaukasien, Aserbaidschan, Armenien, Georgien. Geschichtlicher Umriss." München 1944.
* Serpil Sürmeli: "Türk-Gürcü iliskileri (1918–21)" (Türkisch-Georgische Beziehungen). Ankara 2001.
* Tadeusz Swietochowski: "Russian Azerbaijan, 1905–1920. The Shaping of National Identity in a muslim community." Cambridge University Press, Cambridge 1985. ISBN 0-521-26310-7
* Rizvan Zeynalov: "Voennoe strotel’stvo v Azerbaijanskoi respublike 1920-ijun’ 1941 g." (Russisch: Aufbau des Militärwesens in der Republik Aserbaidschan 1920-bis Juni 1941). Baku 1990.
* Werner Zürrer: "Kaukasien 1918–1921. Der Kampf der Großmächte um die Landbrücke zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer." Düsseldorf 1978. ISBN 3-7700-0515-5
* Horst-Günter Wagner: "Erdöl und Erdgas in der Kaukasus-Kaspi-Region." In: "Geographische Rundschau." Braunschweig 49.1997, S.355–361.
* "Ausgerechnet Baku. Warum?", Themenheft der Bauwelt 36/2009 (=Stadt Bauwelt 183), Berlin 25. September 2009/100. Jahrgang, S. 20-74


Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Geographische Lage von StepanakertParlamentsgebäude in StepanakertEine Hauptstraße in Stepanakert"Stepanakert" (, , aserbaidschanisch Xankəndi oder Xankändi) ist die Hauptstadt von Bergkarabach, einer zwischen Armenien und Aserbaidschan
"Yevlax" (auch "Yevlakh", "Avlakh" und "Jewlach") ist eine Stadt in Aserbaidschan. Die Stadt hat Bezirksstatus und ist selbst vom Bezirk (Rayon) Yevlax umgeben. In der Stadt nahe dem Fluss Kura lebten 2008 über 56.700 Einwohner. über die größten
"Qazax", auch "Gazakh", ist eine Stadt in Aserbaidschan. Sie ist Hauptstadt des Bezirks Qazax. In der Stadt leben über 20.500 Einwohner. Kultur und ErholungIn der Stadt sind viele Gebäude aus dem 18. Jahrhundert erhalten geblieben, darunter die
BakuDer "Qız Qalası", Teil der alten Festungsanlage der Stadt"Baku" (aserbaidschan. "Bakı"/ باکی; russ. Баку/"Baku") ist die Hauptstadt Aserbaidschans mit 1.116.513 Einwohnern in der engen Stadtgrenze; 2.036.000 Menschen leben in der
"Quba", auch "Guba", ist eine Stadt in Aserbaidschan. Sie ist Hauptstadt des Bezirks Quba. Die Stadt liegt auf etwa 600 m Höhe an des Ufern des Flusses Kudyal.In der Stadt leben über 22.000 Einwohner. über die größten Städte Aserbaidschans
"Salyan" ist eine Stadt in Aserbaidschan. Sie ist Hauptstadt des Bezirks Salyan. In der Stadt lebten über 37.900 Einwohner. über die größten Städte Aserbaidschans eografiHauptbahnhof von SalyanSalyan liegt am Fluss Kura. eschichtDie Stadt war
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Baku (dpa) - Die deutsche U21 hat in der EM-Qualifikation einen klaren Pflichtsieg in Aserbaidschan bejubelt. Einen Monat nach der 1:3-Niederlage gegen Norwegen gewann die Auswahl von Trainer Stefan Kuntz am Donnerstag in Baku mit 7:0 (3:0).
Teheran (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Mittwoch zu politischen und wirtschaftlichen Gesprächen mit seinem iranischen Amtskollegen Hassan Ruhani in Teheran eingetroffen. Bei den Gesprächen der beiden Präsidenten sollte es
Drammen (dpa) - Die beeindruckende Serie der deutschen Fußball-Junioren in der U21-EM-Qualifikation ist gerissen. Das Team von Europameister-Trainer Stefan Kuntz verlor am Dienstagabend in Drammen mit 1:3 (1:1) gegen Norwegen. Deutsche U21-Teams
Wetter

Bakı


(22.11.2017 02:34)

16 / 19 °C


23.11.2017
10 / 17 °C
24.11.2017
9 / 10 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Trump, Putin Discuss S ...
Reports: French Police ...

EU macht Ernst: Neue V ...
Siemens-Chef Kaeser fo ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum