Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Baia Sprie

Rumänien, Baia Sprie
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Baia Sprie" (deutsch "Mittelstadt", ungarisch "Felsőbánya") ist eine Stadt im Kreis Maramureş (Rumänien).

Lage

Baia Sprie liegt am Oberlauf des Flusses Săsar in den Ausläufern des Gutâi-Gebirges. Die Kreishauptstadt Baia Mare befindet sich etwa 8 km westlich.

Geschichte
Baia Sprie
Baia Sprie wurde 1329 unter dem ungarischen König Karl I. mit dem lateinischen Namen "Civitas in medio monte" erstmals urkundlich erwähnt, 1360 dann unter der deutschen Bezeichnung "Mithelperg". In der Umgebung der Stadt ist seit 1411 Bergbau dokumentiert; der vorwiegend von deutschen Bergleuten ausgeübt wurde. Es wurden hauptsächlich Gold und Silber gefördert. Von 1411 bis 1446 war der Ort im Besitz der serbischen Despoten Stefan Lazarević und Đurađ Branković, blieb jedoch unter ungarischer Oberherrschaft. Nach der Schlacht bei Mohács 1526 wurde die Stadt Teil des Fürstentums Siebenbürgen, welches dem Osmanischen Reich tributpflichtig war. Ende des 17. Jahrhunderts kam Baia Sprie zu Österreich-Ungarn. Während dieser Jahrhunderte wurde die Stadt mehrfach durch Einfälle feindlicher Heere und Naturereignisse in Mitleidenschaft gezogen; 1562 attackierten Türken den Ort, 1589 brannte er fast vollständig ab. 1710 fielen einer Pestepidemie 580 Einwohner zum Opfer. 1771 folgte erneut ein Türkeneinfall. 1780 wurden zahlreiche Häuser durch ein Hochwasser zerstört; zwei Jahre später vernichtete eine Heuschreckenplage viele Felder.

Nach dem Ersten Weltkrieg gelangte Baia Sprie an Rumänien, infolge des Zweiten Wiener Schiedsspruches dann von 1940 bis 1944 wieder zu Ungarn.
Der Bergbau, der lange Zeit die Stadt entscheidend prägte, ist nur noch von untergeordneter Bedeutung. Die wichtigsten Wirtschaftszweige der Stadt sind heute Land- und Forstwirtschaft sowie der Tourismus.

Bevölkerung

Die ursprünglich zumindest wirtschaftlich dominierende deutsche Bevölkerung wurde recht rasch von den Ungarn assimiliert. Im Jahr 1780 wurden in Baia Sprie 3.165 Einwohner gezählt. 1880 lebten auf dem Gebiet der heutigen Stadt 6.881 Menschen, davon 2.618 Rumänen, 3.865 Ungarn und 54 Deutsche. 2002 wurden in Baia Sprie 16.609 Einwohner registriert, davon 11.335 in der eigentlichen Stadt und 5.274 in den drei Katastralgemeinden. Von den 16.609 Personen bezeichneten sich 12.469 als Rumänen, 3.441 als Ungarn, 576 als Roma, 65 als Deutsche und 45 als Ukrainer.

Verkehr

Die von Baia Mare nach Baia Sprie führende Eisenbahnlinie stellte 1988 ihren Betrieb ein. Durch die Stadt verläuft die Nationalstraße 18 von Baia Mare nach Sighetu Marmaţiei, die nordöstlich von Baia Sprie über den Sattel Pasul Gutâi (987 m) führt.

Sehenswürdigkeiten
* Historisches Stadtzentrum (überwiegend 18./19. Jahrhundert)
* Rathaus im Barockstil (1739)
* Orthodoxe Kirche (1793)
* Gebäude der ehemaligen Bergbau-Direktion (1733)
* Park mit modernen Skulpturen
* Geologisches Schutzgebiet "Creasta Cocoşului"
* Fossilien-Schutzgebiet "Chiuzbaia"


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 03.06.2020 12:57 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Bukarest: Blick vom Vereinte-Nationen-Platz auf Finanzplatz und Hotel Intercontinental"Bukarest" (rumänisch: "Bucureşti" ) ist die Hauptstadt Rumäniens. Sie ist mit knapp zwei Millionen Einwohnern und einer urbanen Agglomeration von 2,6 Millionen
"Cluj-Napoca" (bis 1974 "Cluj", deutsch "Klausenburg", ung. "Kolozsvár") ist die Hauptstadt des Kreises Cluj in Siebenbürgen. Am 1. Januar 2008 hatte sie 309.300 Einwohner und ist somit nach Bukarest und Timişoara die drittgrößte Stadt
Slatina, Calafat, WidinEine in Craiova (bei Electroputere Craiova) hergestellte ElektrolokomotiveDie Präfektur"Craiova" (dt. früher "Kragau", auch "Krajowa") ist die größte Stadt in der rumänischen Region Kleine Walachei und Hauptstadt des
Oradea (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Cluj-Napoca, Debrecen (Ungarn) "Oradea" (deutsch: "Großwardein", ungarisch: "Nagyvárad", slowakisch: "Veľký Varadín", Latein: "Magnovaradinum") ist eine Stadt in Rumänien und Hauptstadt des
"Sibiu" (deutsch: "Hermannstadt", ungarisch: "Nagyszeben") ist eine Stadt im Kreis Sibiu in Rumänien und war Kulturhauptstadt Europas 27.Lage und GliederungDie Stadt liegt am Zibin (Cibin), einem Nebenfluss des Alt, nahe den Südkarpaten. Weitere
Baia Mare (rotes Viereck), Rumänien. Nachbarorte: Satu Mare, Zalău, Dej "Baia Mare" (wörtlich übersetzt "Große Grube/Mine", dt. "Frauenbach", selten: "Neustadt", ung. "Nagybánya") ist eine Stadt in Nordwest-Rumänien und hatte im Jahr 2007
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Mit seiner zwitschernden Panflöte begeisterte er Millionen Menschen weltweit, darunter auch berühmte Filmregisseure. Gheorghe Zamfir wirkt wie ein Besessener: in seinem Ehrgeiz als Entertainer, aber auch in seinen fragwürdigen politischen Positionen. Bukarest
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Wetter

Bucureşti


(03.06.2020 12:57)

-2 / 2 °C


04.06.2020
-3 / 0 °C
05.06.2020
1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

6 Grundlagen beim Aufb ...
...

Imagefilme von Reisen ...
Der unbekannte Balkan ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum