Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


ITS | Jahn | Tjaereborg


Hotelsuche in 
 

«Auf der letzten Rille» - Therapien gegen den Pflegenotstand

Deutschland
05.10.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Vom langen Warten auf Hilfe beim Waschen bis zu riskanten Missverständnissen bei Operationen: Der Pflegenotstand in Deutschlands Kliniken hat viele Gesichter. Welche Therapie soll helfen?

Berlin (dpa) - Der Pflegemangel in Deutschlands Kliniken zeigt sich auch in nüchternen Zahlen: 60 Patienten kommen rechnerisch im Jahresdurchschnitt heute auf eine Pflegekraft. Vor 25 Jahren waren es nur knapp 45. Ein Überblick über die Entwicklung und Perspektiven:

Wie ist das Verhältnis von Ärzten und Pflegern in den Kliniken?

Fast ein Arzt pro zwei Pflegekräfte gibt es in Deutschlands Krankenhäusern. Seit einem Vierteljahrhundert ist die Zahl der Mediziner um 66 Prozent auf rund 158 100 gestiegen. Eine Abnahme um 1000 auf rund 325 100 gab es laut Statistischem Bundesamt dagegen bei den Pflegekräften. Die Verschiebungen gehen mit anderen Änderungen einher: So dauert ein Klinikaufenthalt heute im Schnitt nur noch 7,3 Tage - seit 1991 hat sich die Verweildauer fast halbiert.

Herrscht also Pflegemangel in den Kliniken?

Vielfach ja. In der Pflege ist der Fachkräftemangel groß. Beispiel Berlin: 47 700 Pflege- und Pflegehilfskräften fehlen laut Senat 2018. Nach Ansicht der Gewerkschaft Verdi haben die Kliniken es versäumt, nötige Stellen zu schaffen. Wegen schlechter Bezahlung wollten sich insgesamt - also in Kranken- und Altenpflege - zu wenige auf offene Stellen bewerben.

Wie spüren die Patienten die Lücken?

Oft bekommen sie Stress und Hektik auf Station zu spüren. Etwa wenn sie auf alltägliche Unterstützung bei Angelegenheiten wie Körperpflege oder Toilettengang lange warten müssen.

Ist Pflegemangel auch medizinisch riskant?

Ja. Es kommt auch immer wieder zu Behandlungsproblemen durch zu wenig Personal. Aktuelle anonyme Berichte über tatsächlich passierte Fälle zeigen dies: So wurden in einem Krankenhaus in der Chirurgie nicht sterile Instrumente eingesetzt. Bei einem Baby war in einem anderen Fall ein Beatmungsbeutel falsch zusammengesetzt. Und in einem weiteren Krankenhaus haben die OP-Pflegekräfte erst kurz vor der Operation von der Anästhesiepflege erfahren, dass der Patient eine Latexallergie hat - die bereits vorbereiteten Materialien mussten kurzerhand ausgetauscht werden.

Was fordern Kritiker?

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz verlangt von der neuen Bundesregierung eine deutschlandweit verbindliche Personaluntergrenze für Pflegekräfte auf allen Stationen. «Es ist zynisch, dass wir heute ein System haben, in dem Ärzte Geld bringen und Pflege Geld kostet», sagt Vorstand Eugen Brysch. «Die Pflege fährt auf der letzten Rille.» Der Linken-Gesundheitsexperte Harald Weinberg sagt: «Die Ursache des Pflegenotstands liegt in der Kommerzialisierung der Krankenhäuser, die seit fast 30 Jahren von allen Bundesregierungen vorangetrieben wird.» Um Kosten zu senken, werde bei Pflegekräften und den Servicebereichen von Krankenhäusern brutal gespart.

Hat die Politik bisher nichts unternommen?

Doch - eine Reform der Pflegeberufe soll dem Pflegefachkräftemangel entgegenwirken. «Wir brauchen eine attraktive Pflegeausbildung, damit sich genügend Menschen für diesen anspruchsvollen Beruf entscheiden», sagt der NRW-Gesundheitsminister und ehemalige Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU). Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat zudem Kliniken und Krankenkassen verpflichtet, eine Mindestzahl an Pflegern bereitzustellen, wo es für die Patienten besonders wichtig ist - etwa auf Intensivstationen oder im Nachtdienst. Wenn sich bis Sommer 2018 nichts tut, sollen die Kliniken zu entsprechender Personalausstattung verpflichtet werden.

Wird die Pflege in der neuen Regierung eine große Rolle spielen?

Ein Jamaika-Bündnis dürfte sich Therapien für die Alten- und Krankenpflege vornehmen. So kündigt CSU-Chef Horst Seehofer jetzt vor Gesprächen mit der CDU über Sondierungen mit FDP und Grünen an, vor allem soziale Themen behandeln zu wollen wie Rente, Mieten - oder Pflege. Auch FDP und Grüne sehen hier großen Bedarf. Laumann sieht bei der Krankenpflege aber nicht zuletzt die Kliniken in der Pflicht: «Was den Krankenhäusern für die Pflege bezahlt wird, muss auch für die Pflege ausgegeben werden. Das müssen auch die Geschäftsführungen der Kliniken wissen. Sie dürfen nicht auf Kosten der Pflegekräfte sparen.»

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Eine mögliche Jamaika-Koalition muss nach Ansicht von Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter die Gesellschaft wieder einen. «Es muss das Ziel einer künftigen Regierung sein, die Spaltung der Gesellschaft - in Arme und Reiche, in
Berlin (dpa) - Nach den enttäuschenden Wahlergebnissen hat der stellvertretende CDU-Vorsitzende Volker Bouffier seine Partei vor einer Personaldebatte gewarnt. «Angela Merkel ist keine Vorsitzende auf Abruf», sagte der hessische
Emden (dpa) - Emden bleibt Deutschlands Scheidungshochburg. Im Jahr 2015 wurden dort 246 neue Ehen geschlossen und 204 Paare offiziell getrennt - auf eine neue Ehe kamen damit 0,83 Trennungen, wie die «Bild»-Zeitung (Mittwoch) unter Berufung auf
Berlin (dpa) - Ärzte und Pfleger dringen auf Reformen im Gesundheitssystem durch die künftige Bundesregierung. Der Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner, sagte der «Bild»-Zeitung (Mittwoch), in der Pflege seien bessere
Berlin (dpa) - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles schließt eine partielle Zusammenarbeit mit der Linken im Bundestag nicht aus. «Wir sind jedenfalls der Meinung, dass wir eine gemeinsame Verantwortung auch in Opposition haben», sagte Nahles am
Nikosia (dpa) - Borussia Dortmund droht in der Champions League das vorzeitige Aus. Der Fußball-Bundesligist kam am Dienstag bei APOEL Nikosia nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Die Borussia geriet auf Zypern in der 62. Minute durch ein Tor von
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen sind die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten. Zudem gab es im Radio- und Fernsehen keine Nachrichten. Die griechischen
Wetter

Berlin


(18.10.2017 03:49)

13 / 21 °C


19.10.2017
12 / 19 °C
20.10.2017
11 / 18 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Moscow Court Prolongs ...
Tajikistan Create Regi ...

Bericht: Trumps Ex-Spr ...
...

Schweiz des Balkans ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum