Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!




     
Hotelsuche in 
 

Artaschat

Armenien, Artaschat
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



}}
"Artaschat" (, ) ist die Hauptstadt der armenischen Provinz Ararat und hieß im Altertum "Artaxata". Sie liegt etwa 23 Kilometer südöstlich von Eriwan am Fluss Aras ("Araxes") im Tal des Ararat und hatte im Jahr 2002 35.100 Einwohner. Artaschat löste Yervandaschat als Hauptstadt ab.

Geschichte
Gründung
Die Stadt wurde von Artaxias 190 v. Chr. auf einer Halbinsel des Fluss Araxes gegründet. Strabo und Plutarch beschrieben die Stadt als prächtige und große Stadt, als das armenische Karthago. Artaxata war ein großes Zentrum der hellenistischen Kultur in Armenien, das erste Theater Armeniens wurde hier gebaut. Darüber hinaus war es das politische und kulturelle Zentrum Armeniens, bis in der Spätantike Dvin neue Hauptstadt wurde.

Nach PlutarchLeben des Lukullus soll Hannibal diese Stelle zur Stadtgründung empfohlen haben. Er kam nach der Niederlage von Antiochos III. gegen die Römer nach Artaxata. Liegend und faulenzend beobachtete er die großen natürlichen Ressourcen und Annehmlichkeiten der Gegend und unterbreitete dem armenischen König bei der Gelegenheit ein außergewöhnliches Angebot. Er zeichnete einen Stadtplan für den König und ermutigt ihn, diese Stadt an dieser Stelle bauen zu lassen. Der König war sehr erfreut und beauftragte ihn mit der Aufsicht über die Bauarbeiten der Stadt, die groß und prächtig, nach dem König benannt und die Hauptstadt Armeniens werden sollte.

Schlacht von Artaxata
Tigranes II. wurde 68 v. Chr. von Lucius Lucullus in der Schlacht von Artaxata bezwungen, und die Stadt blieb ein wichtiges militärisches Ziel für die nächsten zwei Jahrhunderte.

Zerstörung und Wiederaufbau
Artaxata wurde, als Teil einer kurzlebigen Eroberung Armeniens, durch die syrische Legion unter dem Kommando des römischen General Gnaeus Domitius Corbulo 58 n. Chr. erobert und zerstört. Trdat I. baute die Stadt 66 n. Chr. unter dem Namen Neronia wieder auf. Bei der Rückeroberung Armeniens 163 n. Chr. durch Statius Priscus wird die Stadt wieder zerstört.

Anmerkungen und Einzelnachweise





Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 21.11.2017 05:15 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Armavir" ( ist eine Stadt im Südwesten Armeniens, die Hauptstadt der Provinz (ar: Marz) Armavir.NamenArmavir ist auch bekannt als "Hoktemberyan", "Hoktemberian", oder "Oktemberyan" - - während der sowjetischen Ära bis 1992, und "Sardarabad",
"Goris" (; ) ist eine Stadt in der armenischen Provinz Sjunik, rund 250 km von der Hauptstadt Eriwan und 70 km von der Provinzhauptstadt Kapan entfernt.Goris erhielt den Rang einer Stadt 1885 im damaligen Russischen Reich. Die Stadt hat rund 21.932
"Martuni" () ist eine Stadt in der armenischen Provinz (Marz) Gegharkunik. Sie liegt am Ufer des Sewansees, dem größten See des Kaukasus. Martuni hat 12.028 Einwohner.
"Ararat" (; ehemals "Davalu") ist eine 1929 gegründete Stadt mit 35.093 Einwohnern (Stand 2009) in Armenien in der Provinz Ararat ungefähr 42 km nordwestlich von Eriwan.SportAraks Ararat
"Hrasdan" (armenisch , wissenschaftliche Transliteration und englische Transkription "Hrazdan", IPA ) ist die Hauptstadt der armenischen Provinz Kotajk. Hrasdan ist die fünftgrößte Stadt Armeniens und hat rund 40.000 Einwohner (Stand 2005).
"Kadscharan" (, in wissenschaftlicher Transliteration Kaǰaran) ist eine Stadt in Armenien.Kadscharan liegt in der Provinz Sjunik und hat knapp 9.475 Einwohner (2009). Die Entfernung zur Provinzhauptstadt Kapan beträgt rund 25 km, zur armenischen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Peking (dpa) - Der Eklat über den Protest von Tibet-Aktivisten zum Auftakt der Gastspielreise der chinesischen U20-Auswahl in Deutschland sorgt jetzt auch für diplomatische Verstimmung. Der Sprecher des chinesische Außenministeriums in Peking, Lu
Fast wie im Märchen: Tanja Kinkels «Grimms Morde»München (dpa) - Grimms Märchen kennt jedes Kind, «Grimms Morde» sind allerdings nur etwas für Erwachsene. Dass die (als Märchensammler, Volkskundler und Sprachwissenschaftler populären)
Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will schon an diesem Dienstag mit FDP-Chef Christian Lindner ausloten, ob es noch Chancen für eine Jamaika-Koalition mit Union und Grünen gibt. Das Treffen sei um 16.00 Uhr geplant, sagte
Berlin (dpa) - Fast zwei Drittel der Deutschen bedauern laut dem ZDF-Politikbarometer den Abbruch der Sondierungen für ein schwarz-gelb-grünes Bündnis. 64 Prozent hätten gern eine Jamaika-Koalition gesehen, 21 Prozent sind froh über das
Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will schon an diesem Dienstag mit FDP-Chef Christian Lindner ausloten, ob es noch Chancen für eine Jamaika-Koalition mit Union und Grünen gibt. Das Treffen sei um 16.00 Uhr geplant, sagte
New York (dpa) - Das New Yorker Metropolitan Museum of Art widmet der fast 60 Jahre langen Karriere des britischen Malers David Hockney eine große Retrospektive. Hockney sei «einer der größten lebenden Künstler», sagte Sheena Wagstaff,
Wetter

Eriwan


(21.11.2017 05:15)

6 / 13 °C


22.11.2017
7 / 14 °C
23.11.2017
2 / 8 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Report: Russia Confirm ...
Armenian Dissident On ...

Diplomatische Verstimm ...
Neuerscheinungen - Kri ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum