Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Antakya

Türkei, Antakya
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Antakya" (altgr. Αντιόχεια, , früherer Name Antiochia am Orontes) ist eine Großstadt in der Südtürkei und Hauptstadt der Provinz Hatay.
Geschichte
Antakya liegt an der Stelle der antiken Großstadt Antiochia am Orontes (antike und mittelalterliche Geschichte siehe dort).

Die Stadt war auch im Mittelalter nicht unbedeutend. 969 wurde Antiochia durch den byzantinischen Kaiser Nikephoros II. von den Arabern zurückerobert, wodurch die Stadt einen gewissen Aufschwung nahm. 1070 war Peter Libellisios kaiserlicher Statthalter, Isaak Komnenos 1074–1078.

Nach der byzantinischen Niederlage in der Schlacht von Manzikert (1071) ergriff der armenische Abenteurer Vasak die Macht, wurde aber 1076 oder 1080 durch byzantinische Soldaten getötet, und der ehemalige byzantinische General Philaretos Brachamios übernahm die Herrschaft. 1085 fiel die Stadt an den seldschukischen Sultan Malik Schah I. 13 Jahre später wurde sie von den Kreuzfahrern erobert und nicht wie vereinbart an Byzanz zurückgegeben, sondern zur Hauptstadt des Fürstentums von Antiochien gemacht.

Während des 12. und 13. Jahrhunderts blieb Antiochia in der Hand der Kreuzfahrer, bis es 1268 durch die Mameluken unter Sultan Baibars endgültig erobert wurde. Baibars zerstörte die Stadt so schwer, dass sie nie wieder größere Bedeutung erlangte. Die gesamte christliche Bevölkerung wurde versklavt, was zu einem Verfall der Preise für Sklaven führte. Antiochia wurde zu einer unbedeutenden Kleinstadt. Der griechisch-orthodoxe Patriarch von Antiochien residiert seit Ende des 14. Jahrhundert in Damaskus. 1517 wurde sie Teil des osmanischen Reiches.

Nach dessen Teilung in Folge des Ersten Weltkrieges wurden Antiochia und İskenderun französisch besetzt. 1923 wurde Frankreich das offizielle Mandat des Völkerbundes über beide Städte und Syrien übertragen. Verwaltet von Damaskus, behielt Antiochia einen Status als autonomes Gebiet. Dennoch wurden auch hier die Anhänger Atatürks mit offenen Armen empfangen. Er soll es auch gewesen sein, der der Gegend den Namen Hatay gab, in Anlehnung an ein ehemaliges hethitisches Fürstentum.

1938 wurde im Sandschak Alexandrette der Staat Hatay mit Antiochia als Hauptstadt ausgerufen. Dieser wiederum schloss sich nach einem Volksentscheid 1939 der Türkei an. Frankreich hielt sich zurück, da es darauf hoffte, die Türkei so davon abzubringen, sich Deutschland anzunähern oder gar wieder ein Bündnis einzugehen. Zwar ist Antakya heute die Hauptstadt der Provinz Hatay. Den Status als (wirtschaftlich gesehen) wichtigste Stadt aber musste es an İskenderun abtreten.

Bevölkerung und Religion
Griechisch-Ortodoxe KircheHeute leben etwa 188.310 Einwohner in Antakya. Der Orontes teilt die Stadt in den alten und neuen Bereich, wobei die Altstadt bergaufwärts liegt. Die Bevölkerung besteht überwiegend aus Muslimen, daneben gibt es auch einige Christen, Juden und Alawiten. Neben Türkisch hört man daher auch häufig die arabische Sprache.

Antakya ist seit 1995 Partnerstadt von Aalen und Sitz der Mustafa-Kemal-Universität.

Sehenswürdigkeiten und Umgebung
In Antakya befindet sich ein archäologisches Museum mit einer der bedeutendsten Sammlungen römischer Mosaike. Neben den Moscheen gibt es mehrere christliche Kirchen. Die bekannteste dürfte die St.-Petrus-Grotte sein, die etwas außerhalb an einem Berghang zu finden ist. Sie wurde vom Vatikan offiziell zur ältesten Kirche der Christenheit erklärt und soll der Legende nach vom Apostel Petrus eingeweiht worden sein.

Inmitten von zahlreichen Wasserquellen, welche das Trinkwasser für die Stadt liefern, und riesigen Lorbeerbäumen liegt "Harbiye", das Erholungsgebiet für viele Antakyaner, etwa fünf Kilometer entfernt. Der Ort war während der Römerzeit ein Villenort und wurde nach der Nymphe Daphne benannt, welche sich, einer Sage nach, hier vor Apollon verstecken wollte und deshalb in einen Lorbeerbaum verwandelt wurde. Auch soll einst Kleopatra an diesem Ort geheiratet haben.

Etwa 30 km westlich liegt das Mittelmeer mit zahlreichen Buchten und Stränden, nahe der Mündung des Orontes etwa sechs Kilometer östlich von Samandağ liegt auf einem Hügel das Kloster des Symeon Stylites des Jüngeren. Zwölf Kilometer südlich liegt beim Ort Kozkalesi die Kreuzritterburg Cursat.

Verkehr

Die Stadt verfügt über einen internationalen Flughafen, der 25 km vom Stadtzentrum entfernt ist. Neben nationalen Ziele werden Zypern und Deutschland (Berlin-Schönefeld, Hannover, Köln/Bonn, Nürnberg) angeflogen.

Bilder

Bild:Antioch TarihiSokak3.jpg|Gasse in der Altstadt
Bild:Antioch Saint Pierre Churchyard.JPG|St.-Petrus-Kirche, Kirchhof
Bild:Antioch Mozaik.jpg|Aus dem Archäologiemuseum
Bild:Antioch Tyche.jpg|Tyche von Antiochia



Bekannte Persönlichkeiten
* Ammianus Marcellinus, römischer Historiker
* Ignatius von Antiochien, Bischof von Antiochien
* Johannes Chrysostomos, Patriarch von Konstantinopel
* Libanios, griechischer Rhetoriker
* Ayhan Tumani, Fußballtrainer
* Gökhan Zan, Fußballspieler

Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 12.04.2021 23:17 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Zile" ist eine Kreisstadt in der türkischen Provinz Tokat mit ca. 35.000 Einwohnern.Ihr antiker Name war "Zela". Hier besiegte der römische Feldherr Gaius Iulius Caesar den bosporanischen König Pharnakes II. am 20. Mai 47 v. Chr. (nach dem
"Kilis" ist eine türkische Stadt in der Region Südostanatolien und hat 78.698 Einwohner (Volkszählung 2008). Sie ist die Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz Kilis.Die KFZ-Kennzeichen der Stadt und der Provinz beginnen mit der Ziffer 79.
"Malazgirt" (antiker Name "Man(t)zikert", kurdisch "Milazgir" oder "Kelê") ist eine Stadt in der osttürkischen Provinz Muş mit etwa 20.000 Einwohnern. Sie liegt am Fluss Murat, 50 km nördlich des Vansees. Von dessen Hochplateau ist sie durch das
"Orhangazi" ist eine Stadt und ein Landkreis im Nordwesten der Türkei in der Provinz Bursa. Sie liegt am Izniksee ("İznik Gölü"), an der Hauptstraße von Yalova nach Gemlik. Der Platz ist seit rund 6000 Jahren besiedelt. Am Ufer des Izniksees
"Soma" (von griechisch σῶμα "soma" „Körper“) bezeichnet in Biologie und Medizin:* den Körper einer Zelle, siehe Soma (Zellbiologie)* Körperzellen, die nicht zu den Keimzellen zählen, siehe Somatische Zelle* den Leib oder Körper des
"Yalova" (in der Antike "Pylai") ist die Hauptstadt der türkischen Provinz Yalova. Sie liegt am südöstlichen Teil des Marmarameeres, nur 24 Seemeilen von Istanbul entfernt.Yalova wurde vom großen Marmara-Erdbeben am 17. August 1999 stark
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat das von ihm betriebene Gesetz zur Aufhebung der Immunität von mehr als einem Viertel der Parlamentsabgeordneten unterzeichnet. Istanbul (dpa) - Das berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu
Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei ist die Lage für die Touristen in den Urlaubsgebieten des Landes nach Darstellung von Reiseveranstaltern ruhig geblieben. Hannover/Oberursel (dpa) -  Das berichteten Sprecher von Tui und
War der Putschversuch in der Türkei von Präsident Recep Tayyip Erdogan inszeniert? Seit der Niederschlagung des Putsches kursiert diese Verschwörungstheorie bei Erdogan-Kritikern in der Türkei, aber auch im Westen. Fragen und Antworten dazu. Istanbul
Die Europäische Union hat aus Sicht des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in der Flüchtlingspolitik ihr Wort gebrochen und Vereinbarungen nicht eingehalten. Berlin (dpa) - «Die europäischen Regierenden sind nicht
Seit Monaten ist der inhaftierte PKK-Chef Öcalan von der Außenwelt abgeschnitten. Vor dem Opferfest lenken die Behörden ein. Der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP versetzt die Regierung dagegen einen schweren Schlag. Istanbul (dpa) - Nach
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erwägt ein weiteres Referendum über den Beitritt zur Europäischen Union (EU). Istanbul (dpa) - Dies könne nach der für den 16. April geplanten Volksabstimmung über das von ihm
Wetter

Istanbul


(12.04.2021 23:17)

5 / 10 °C


13.04.2021
5 / 10 °C
14.04.2021
7 / 12 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum