Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Abakan

Russland, Abakan
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Abakan" (; chakassisch für "Bärenblut") ist eine russische Stadt in Sibirien mit 163.189 Einwohnern (Berechnung 2008). Sie ist die Hauptstadt der Republik Chakassien und liegt am Krasnojarsker Stausee, linksufrig an der Mündung des gleichnamigen Flusses Abakan in den Jenissei.

Geographie
Abakan liegt im Vorland des Sajangebirges auf 250 m über NN am Ufer des gleichnamigen Flusses, dort wo dieser in den Krasnojarsker Stausee am Jenissei mündet.
Es ist etwa 80 km von Schuschenskoje entfernt, dem ehemaligen Verbannungsort von Lenin. Die nächstgelegene Stadt ist Tschernogorsk 14 km nordwestlich von Abakan.

Geschichte
Die Steppenhügel der Kurgankultur und Felszeichnung im Chakassisch-Minussinsker Kessel bewahrten über Jahrhunderte viele Geheimnisse, die einzigartigen Spuren einer alten Zivilisation am Jenissei. Es wurde eine wahre Gemäldegalerie an Felszeichnungen unter freiem Himmel entdeckt. Die Zeichnungen auf den Steinen sind entweder mit Farbe aufgetragen oder eingemeißelt. Der große Salbyk-Hügel, der etwa 80 km von Abakan entfernt liegt, ist 2400 Jahre alt und war einst 30 m hoch. Die Steinplatten hier wurden von einem Dutzende Kilometer entfernten Steinbruch hergeschafft.

Abakan, neue Kirche
Historisch gesehen für die gesamte Region bedeutsam ist das in der benachbarten Republik Tuwa an der Grenze gelegene "Tal der Zaren" bei Turano-Ujukskaja (bei der Stadt Turan in der Nähe des Flusses Ujuk). Dort, südlich des Sajangebirges, fanden Archäologen aus Deutschland und Russland 2001 den seit etwa 2500 Jahren unberührten Grabhügel, genannt Arschan-2, eines skythischen Herrschers. Anlage und Reichtum des Hügelgrabes widerlegen die antiken Quellen die die Skythen nur als „wilde Horde“ schilderten. Mehrere weitere Funde ähnlicher Bedeutung kamen bei früheren und späteren Grabungen wieder ans Tageslicht.

Die Gründung der Stadt geht auf das 1675 an dieser Stelle errichtete Fort "Abakansk" (Абаканск) zurück. Um 1780 wurde daraus das Dorf "Ust-Abakanskoje" (Усть-Абаканское), das 1925 in "Chakassk" (Хакасск) umbenannt wurde. 1931 erhielt der Ort das Stadtrecht und seinen heutigen Namen "Abakan".

Von 1943 bis 1953 waren in der Umgebung verschiedene Gulag-Straflager eingerichtet. Sie dienten hauptsächlich dem Bergbau von Kohle und Gold, dem Bau eines erdölverarbeitenden Kombinates sowie der Holzgewinnung.

Einwohnerentwicklung



Wirtschaft und Verkehr
Lenindenkmal
Dank nahegelegener Eisenerz- und Steinkohlevorkommen gibt es in Abakan Eisenhüttenindustrie. Mit dem nahegelegenen Flughafen Abakan verfügt die Stadt auch über einen internationalen Verkehrsflughafen.

Weiterführende Bildungseinrichtungen
* Chakassische Staatliche N. F. Katanow-Universität
* Chakassisches Businessinstitut
* Chakassisches Technologisches Institut der Krasnojarsker Staatlichen Technischen Universität


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 19.07.2018 08:04 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
„Es wehte ihn daraus immer eine rätselhafte Kälte an, dieses prächtige Panorama war für ihn mit einem stummen, dumpfen Geist erfüllt“, lässt der vom Zaren verfolgte Fjodor Dostojewski Raskolnikow in „Schuld und Sühne“ über die
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Moskau (dpa) - Ein russischer Milliardär ist wegen der Veruntreuung staatlicher Gelder beim Bau des Fußballstadions in Kaliningrad für die kommende Weltmeisterschaft in Untersuchungshaft genommen worden. Bei einem Termin vor dem Haftrichter am
Moskau (dpa) - Ein russischer Milliardär ist wegen der Veruntreuung staatlicher Gelder beim Bau des Fußballstadions in Kaliningrad für die kommende Weltmeisterschaft festgenommen worden. Bei einem Termin vor dem Haftrichter am Samstag in Moskau
Frankfurt/Main (dpa) - Der frühere Schach-Weltmeister Garri Kasparow lehnt einen Boykott der Fußball-WM in seinem Heimatland Russland ab, fordert aber ein Fernbleiben ausländischer Politiker. «Als Sportler bin ich prinzipiell gegen einen solch
Canberra (dpa) - Australiens Premierminister Malcolm Turnbull hat die Ausweisung zweier australischer Diplomaten aus Russland als «enttäuschend, wenn auch nicht unerwartet» bezeichnet. In einer gemeinsamen Stellungnahme mit Außenministerin Julie
Moskau (dpa) - Eine Maschine der russischen Fluglinie Aeroflot ist Medienberichten zufolge am Londoner Flughafen Heathrow durchsucht worden. Die russische Botschaft in London verurteilte die Durchsuchung am Freitag als «eine weitere
London (dpa) - Die russische Botschaft in London hat die britische Regierung zur Beantwortung von 27 Fragen zum Fall des vergifteten Ex-Doppelagenten Sergej Skripal aufgefordert. In der Mitteilung vom Freitag wird zum Beispiel danach gefragt, wie
Wetter

Moskau


(19.07.2018 08:04)

19 / 26 °C


20.07.2018
18 / 25 °C
21.07.2018
18 / 23 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum